Luftaufnahme Bremerhaven Mitte

Kindertagesstätte Karl-Lübben-Straße

Oft gesucht von ...

Informationen zu

"Du hast ein Recht, genauso geachtet zu werden wie ein Erwachsener.
Du hast das Recht, so zu sein, wie du bist.
Du musst dich nicht verstellen und so sein wie es die Erwachsenen wollen.
Du hast ein Recht auf den heutigen Tag, jeder Tag deines Lebens gehört dir, keinem sonst.
Du Kind, wirst nicht erst Mensch, du bist Mensch."
(Janus Korczak)

Die Kindertagesstätte Karl-Lübben-Straße besteht seit Mai 1977. Hier leben, probieren, experimentieren, lachen, weinen, spielen, streiten, forschen, toben, konstruieren u.v.m. bis zu 160 Kinder im Alter von 8 Wochen bis zu 10 Jahren. Die Kindertagesstätte liegt im Grünen am südlichen Stadtrand, umgeben von Gärten, Wald und See.

Das Außengelände bietet vielfältige Bewegungs- und Spielanreize, Hügellandschaft, Weidenschloss, Kletterbäume, Fußballfeld, Sand- und Wasserlandschaft und abwechslungsreiche Spielgeräte.

Wir sind:

  • Anerkannter Bewegungskindergarten
  • "Haus der kleinen Forscher"
  • Bücherkindergarten

Freie Plätze

4
Marker Icon SchattenMarker IconStadtplanausschnittStadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Kindertagesstätte Karl-Lübben-Straße

Karl-Lübben-Str. 1
27574 Bremerhaven
Zum Stadtplan
  • Montag bis Freitag von 06:30 Uhr bis 16:30 Uhr
  • unsere Hortkinder können von Montag bis Freitag bis 17:00 Uhr betreut werden, in den Schulferien von 08:00 - 16:00 Uhr.
  • Die Öffnungszeiten unserer Krippe im Klinikum Bremerhaven sind von 06:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Schließungszeiten

2017

1.Schließungstag - Wiedereröffnung
10.04.2017 - 13.04.2017
22.06.2017 - 13.07.2017
27.12.2017 - 02.01.2018

 

Die Kindertagesstätten in Bremerhaven haben innerhalb der Schulferien maximal 20 Tage zuzüglich der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. An diesen Tagen soll möglichst für die Kinder von Berufstätigen ein Notdienst angeboten werden. 

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig in Ihrem Kindergarten über die Schließungstage, um Ihren Urlaub frühzeitig planen zu können.

Falls es Ihnen in Ausnahmefällen und aus zwingenden Gründen nicht möglich sein sollte, Ihr Kind (ab 3 Jahren) selbst in den Kita-Ferien betreuen zu können, sollten Sie möglichst frühzeitig mit Ihrer Kita-Leitung sprechen, damit eine verlässliche Betreuung organisiert werden kann. Diese wird prüfen, ob in einer anderen Kita im Stadtteil die Zeit überbrückt werden kann oder eventuell der Träger der Einrichtung eine Lösung in einer anderen Kita anbieten kann. 

Die Einrichtung verfügt über eine Cafeteria. Hier findet das gleitende Frühstück, die "Kinderkaffepause" am Nachmittag sowie das Mittagessen einer Gruppe statt. 

Verpflegung in der Krippe Klinikum:
Ein Teil des Tages wird den gemeinsamen Mahlzeiten gewidmet. 
Dazu gehören:

  • Das Frühstück
  • Die Obstrunde
  • Das Mittagessen
  • Die Kaffepause

Die Kinder treffen sich zu den Mahlzeiten in der Gruppe. 
Getränke wie ungesüßter Früchtetee und Wasser sind für die Kinder immer zugänglich. Das Mittagessen kommt aus der Küche des Klinikums, hier findet ein täglicher Austausch statt. 

Uns ist es wichtig, dass die Kinder zum Frühstück keine "Süßigkeiten" (z.B. Pudding, Milchschnitte usw.) mitbringen. Das Mittagessen kommt aus der Küche vom Klinkum Bremerhaven Reinkenheide. 

Kaffeklatsch ist von 14:00 - 14:30 Uhr 

Anschrift

Kindertagesstätte Karl-Lübben-Straße
Karl-Lübben-Str. 1
27574 Bremerhaven

Kontakt

Herr Alscher
Ansprechperson
 0471 590-2266 Dependance Krippe im Klinikum: 0471 958 490 94
 Thorsten.Alscher@magistrat.bremerhaven.de

Gruppenorganisation

Die Kindertagesstätte hat insgesamt 160 Plätze. 140 Plätze im Haupthaus (30 Krippen, 80 Kindergarten und 30 Hortplätze). In der Dependance "Krippe im Klinikum" werden 20 Krippenkinder betreut.

  • 30 Plätze für Kinder von acht Wochen bis zu drei Jahren
  • 20 Plätze für Kinder von acht Wochen bis zu drei Jahren im Klinikum Bremerhaven
  • 40 Teilzeitplätze für Kinder von drei bis sechs Jahren
  • 40 Ganztagsplätze für Kinder von drei bis sechs Jahren
  • 30 Hortplätze

Personal

  • ein Dipl. Sozialarbeiter
  • 15 Erzieher/innen
  • 4 Kinderpflegerinnen
  • 2 Hauswirtschaftskräfte im Küchenbereich
  • 2 Hauswirtschaftskräfte im Reinigungsbereich

In der Depandance Krippe Klinikum:

  • 4 Erzieherinnen
  • 3 Kinderpflegerinnen

Magistrat der Stadt Bremerhaven Amt für Jugend, Familie und Frauen
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
Telefonzentrale Allgemeine Verwaltung:  0471 590-0
 jugendamt@magistrat.bremerhaven.de

Zusammenarbeit mit den Eltern

  • Kennenlerngespräche
  • Eingewöhnungsgespräche
  • Entwicklungsgespräche
  • Übergangsgespräche
  • Tür- und Angelgespräche
  • Elternabende
  • Eltern- und Erzieher/innengespräche
  • Anlassbezogene Elterngespräche
  • Elternhospitationen
  • Kinder- und Elternfeste
  • Elternbeirat
  • Gesprächskreise
  • Elternkaffeklatsch

Elternabende können in einer Basisgruppe, aber auch Gruppenübergreifend stattfinden, je nach Thema und Wünschen. Inhalte der Arbeit sollen hier den Eltern aufgezeigt werden, geplante Aktivitäten angekündigt und besprochen werden sowie pädagogische Fragen und Themen erarbeitet und diskutiert werden. Die Eltern können ihre Wünsche und Vorstellungen äußern und beratend mitwirken. 

Die Eltern - Erzieher/innengespräche finden auf Wunsch der Eltern oder Erzieher/innen statt. Hier werden Situationen und Probleme besprochen, die nur die Teilnehmer/innen angehen. 

Die Elternhospitationen können von Eltern je nach Absprache und Wunsch wahrgenommen werden. Die Eltern sollten möglichst von ANfang bis Ende des Kindergartentages dabei sein. um Zusammenhänge erkennen zu können. Die gewonnenen Erkenntnisse sollten dann in einem Gespräch refelektiert werden. 

Interessierte Eltern können nach ihren Möglichkeiten täglich selbst Angebote für die Kinder anbieten.

Tagesablauf

  • 06:30 Uhr bis 08:00 Uhr Frühdienst in der Bewegungshalle und den Basisgruppenräumen
  • 08:00 Uhr bis 09:30 Uhr Gleitendes Frühstück in der Cafeteria
  • 09:30 Uhr bis 10:00 Uhr Kinderversammlung in den Basisgruppen
  • 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr Angebote / Projekte
  • 11:00 Uhr bis 11:45 Uhr Freispielphase
  • 11:45 Uhr bis 12:15 Uhr Mittagessen der verschiedenen Basisgruppen
  • 12:15 Uhr bis 14:30 Uhr Freispielphase
  • 14:30 Uhr bis 15:00 Uhr Kinderkaffeeklatsch
  • 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr Angebote / Projekte
  • 16:00 Uhr bis 16:30 Uhr Spätdienst in der Bewegungshalle, in den Basisgruppenräumen oder im Außengelände
  • bis 17:00 Uhr finden noch Hortangebote statt
  • Freispielangebote sind jederzeit (außer in der Kinderversammlung und Essenzeit) möglich

Tagesablauf Krippe Klinikum

06:00 - 08:00 Uhr Frühdienst
08:00 - 08:30 Uhr Frühstück
08:30 - 09:30 Uhr Freispiel
09:30 - 10:00 Uhr Kinderkonferenz und Obstpause
10:00 - 11:00 Uhr Angebote
11:00 - 12:00 Uhr Mittagessen
12:00 - 14:00 Uhr Mittagsruhe
14:00 - 14:30 Uhr Freispiel
14:30 - 15:00 Uhr Kaffeepause
15:00 - 16:00 Uhr Angebote
16:00 - 17:00 Uhr Spätdienst

 

Qualitätssicherung/-management

Leiter/innen und Mitarbeiter/innen sorgen für eine kontinuierliche Überprüfung und Weiterentwicklung der Gesamtqualität der Kindertagesstätte

Das Betreuungsangebot wird regelmäßig am Bedarf der Familien orientiert. Dabei helfen Vernetzung und Kooperation der Kindertagesstätten untereinander, mit Vertretungsdiensten auch in Schließungszeiten ein Angebot aufrecht zu erhalten.

Die fachliche Qualität wird durch regelmäßige Reflexion und Überprüfung der eigenen Arbeit unter Einbeziehung allgemein anerkannter Theorien und pädagogischer Standards weiter entwickelt. Eltern werden durch regelmäßige Befragungen und Kinder in Form von Gesprächen und aufgrund von Beobachtungen durch die Fachkräfte in den Weiterentwicklungsprozess mit einbezogen.

Alle Mitarbeiter/innen beteiligen sich aktiv und eigenverantwortlich am Prozess der kontinuierlichen Verbesserung. Sie sorgen für die Umsetzung der Ziele in ihrem Aufgabenbereich. Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen sowie die Unterstützung der Kindertagesstätte durch Fachberatung sichern unsere fachliche Qualität und Weiterentwicklung.

Pädagogische Schwerpunkte

Jedes Kind ist einzigartig:

Wir wollen diese Einzigartigkeit erkennen und akzeptieren und die Kinder so annehmen wie sie sind. Das bedeutet für uns, dass wir unsere Kindertagesstätte so gestalten, dass die Kinder sich entsprechend ihrer Möglichkeiten, Wünsche und Bedürfnisse gut entfalten können.

Bei der Gestaltung der pädagogischen Arbeit beziehen wir uns auf ein Menschenbild, das von einem Kind als ein auf Selbsttätigkeit und Selbstbestimmung angelegtes Wesen ausgeht. Maria Montessouris Grundaussage, dass das Kind „Baumeister seiner Entwicklung“ ist, liegt auch unserer Arbeit zugrunde.

Wir setzen unseren Bildungsauftrag um, indem wir die Selbstbildungsprozesse der Kinder in allen Bereichen herausfordern und unterstützen. Das tun wir, indem wir die Themen der Kinder aufgreifen und mit ihnen vertiefen und bildungsrelevante Angebote an die Kinder machen. Dabei gehen wir sowohl von der Lebenssituation der Kinder, als auch von unseren Beobachtungen aus.

In allen Prozessen steht die Selbsttätigkeit der Kinder im Mittelpunkt, wobei Bewegungsmöglichkeiten und sinnliche Erlebnistätigkeit die Basis bilden. So unterstützen wir die Kinder bei der Entwicklung eines positiven Selbstwertgefühls. Insbesondere im Rahmen der Kinderversammlung haben die Kinder die Möglichkeit zur Mitsprache und Entscheidung bei der Planung des Kindergartengeschehens.

Die Kindertagesstätte Karl-Lübben-Straße ist anerkanntes „Haus der kleinen Forscher“ und kooperiert diesbezüglich mit der Phänomenta Bremerhaven.

Unsere Krippe:
Die Krippe als frühkindliche Bildungseinrichtung ermöglicht den Kindern Bildungserfahrungen in der Gemeinschaft mit anderen Kindern. Bei der Aneignung von Wissen ist die Begegnung mit anderen Kindern sehr bedeutsam. Durch den Vergleich der eigenen Erfahrungen mit dem Erfahrungen der Anderen, nehmen Kinder die Dinge von Vorgänge vielgestaltiger wahr. 
Auf dem Weg, ihre Welt zu erobern, werden sie von den Fachkräften begleitet und unterstützt. In einer anregenden Umgebung, in der die Kinder ihre Aktivitäten in den unterschiedlichen Entwicklungsbereichen selbst bestimmen können, entwickeln sie ihre Fähigkeiten immer weiter, erproben sie und lernen ihre Möglichkeiten dabei zu schätzen und auch Grenzen zu erkennen. 
DIe Fachkräfte helfen dabei, zwischen Selbstbestimmung und Eigeneninitative und notwendigen Grenzen und Regeln zu balancieren und zu vermitteln.

Unser Hort:
Die Lebensumwelt der Hortkinder wird wesentlich von den Bereichen Familie, Schule und Hort bestimmt, die ineinander greifen und sich wechselseitig beeinflussen. Die Fachkräfte im Hort tragen aktiv zu einer guten Verbindung der verschiedenen Lebensbereiche der Kinder bei. 
Die Fachkräfte sind wichtige Begleiter der Kinder bei der Bewältigung ihrer schulischen Aufgaben. Sie sichern Zeit und Raum, garantieren die Selbstständigkeit der Kinder und geben so viel Unterstützung wie nötig. Dabei werden die Individualität und das Entwicklungstempo der Kinder berücksichtigt.
'Im Interesse der Schulkinder entwickeln die Fachkräfte Kooperationen mit deren Schulen. Neben den schulisch orientierten Aufgaben bietet der Hort ein breites Erfahrungsfeld für Kinder, in dem sie ihren unterschiedlichen Interessen nachgehenund vielfälige soziale, emotionale, kulturelle und gesellschaftliche Erfahrungen machen und ihre Kompetenzen und ihr Wissen erweitern, Beziehungen aufbauen und Freundschaften schließen können. Der Hort bietet ein Erfahrungsfeld, in dem Kinder Beteiligung und Verantwortung für die Gemeinschaft erfahren. Dieses bildet eine wichtigte Gundlage für ein demokratisches Zusammenleben in der Gesellschaft. 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben