Bremerhaven in Europa

ACCESS CITY AWARD 21: Bremerhaven gewinnt den 2 Platz als eine der besten barrierefreien Städte Europas 2021!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.......................................................................................................

Hinweise und Änderungen für Interregprojekte aufgrund des Coronavirus:

Neue Webseite zur Corona-Pandemie

Die Europäische Kommission hat eine Webseite mit allen wichtigen Informationen zur Corona-Pandemie im Zusammenhang mit EU-Förderprojekten erstellt. Darauf finden sich Informationen zu verschobenen Deadlines, Verlinkungen zu FAQs sowie ein Überblick über die Aktivitäten der Mitgliedstaaten in Bezug auf den Covid-19-Ausbruch.

 Interreg Nordseeprogramm :

Unter https://northsearegion.eu/about-the-programme/managing-the-effects-of-the-coronavirus-qa finden laufende Projekte aktuelle Informationen des Programmsekretariats zur Projektarbeit unter COVID-19 - Bedingungen.

Projekte, die in den nächsten Monaten enden, können, sofern ein Projektabschluss durch die Coronakrise gefährdet ist, eine Projektlaufzeitverlängerung von sechs Monaten beim Sekretariat in Viborg / Dänemark beantragen, eine Budgeterhöhung ist dabei nicht möglich.

  • Die Mitarbeiter des Sekretariats des Interreg Nordseeprogramms arbeiten bis auf Weiteres gemäß den  Anweisungen des dänischen Premierministers alle von zu Hause aus. Sie können nicht mehr im Büro anrufen, aber Sie können weiterhin einzelne Mitarbeiter erreichen. Lesen Sie mehr in diesem Artikel.
  • Das Sekretariat hat Leitlinien für die Absage von Aktivitäten (wie Veranstaltungen und Reisen) aufgrund der Coronavirus-Situation herausgegeben. Lesen Sie mehr in diesem Artikel.
    Bevorstehende Gelegenheiten, Ihr Projekt zu präsentieren:
    Wenn Sie die Organisation oder Teilnahme an Veranstaltungen in Betracht ziehen, bedenken Sie bitte, dass einige physische Veranstaltungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben oder sogar abgesagt werden können. Die meisten von ihnen haben jedoch digitale Komponenten, an denen Sie möglicherweise noch teilnehmen können.
  • Die RegioStars Awards sind offen für Bewerbungen! Lesen Sie mehr
  • Wir haben in diesem Artikel eine Liste von bevorstehenden Veranstaltungen und Kampagnen zusammengestellt.
  • Das Gemeinsame Sekretariat hat einen Videowettbewerb und einen Fotowettbewerb ausschließlich für Projekte in der Nordseeregion gestartet.
  • Die Kampagne #EUinmyregion hat einen Fotowettbewerb eröffnet.

Die Nationale Kontaktstelle ist für Sie weiterhin unter  national-contactpoint@sk.hamburg.de zu erreichen.

Interreg Ostseeprogramm:

Aktuelle Infos zu Intwrreg Ostseeprogramm im Umgang mit Covid-19 finden Sie unter:

https://www.interreg-baltic.eu/covid-19.html

Partner von Interreg-Ostsee-Projekten gilt bezüglich der COVID-19-Pandemie, werden gebeten verantwortungsvoll zu handeln, um die Verbreitung des Coronavirus zu minimieren. Den Projektpartnern wird Beratung angeboten, die je nach Entwicklung der Situation aktualisiert wird. Das Sekretariat rät allen Projektpartnern, ihre Projekte weiter umzusetzen und alle Ergebnisse wie ursprünglich geplant zu erreichen. Die Projektpartner werden gebeten - wo nötig und möglich - alternative Wege zur Umsetzung der geplanten Aktivitäten zu finden. Dies könnte z.B. die Ersetzung physischer Treffen durch Online-Sitzungen oder Videokonferenzen oder die Nutzung von Online-Umfragen zur Sammlung von Beiträgen der Interessenvertreter einschließen.

Alle laufenden Projekte können eine Projektlaufzeitverlängerung von sechs Monaten beim Sekretariat in Rostock beantragen, eine Budgeterhöhungist dabei nicht möglich.

.........................

Der europäische Integrationsprozess beeinflusst nicht nur das Handeln der EU-Mitgliedstaaten, sondern hat praktische Auswirkungen auf die Ebene der Länder und Kommunen. Entscheidungen der europäischen Institutionen wirken zum Teil unmittelbar in nationales Recht ein und bestimmen zunehmend den Alltag der Bürgerinnen und Bürger.

Bremerhavener Interessen sind - in unterschiedlicher Ausprägung - in allen Zuständigkeitsbereichen der EU betroffen und bestimmen die Bremische Europapolitik. Einen umfassenden Überblick über die Bremische Europapolitik gibt die Europastrategie des Landes Bremen (Juli 2012). Die Strategie konzentriert sich gezielt auf die wesentlichen Handlungserfordernisse und Projekte, um Bremerhaven und Bremen fit für Europa zu machen. Die Europastrategie können Sie unten auf der Seite als PDF herunterladen oder auf den Internetseiten der Europaabteilung des Senats.

Aktuelle und abgeschlossene EU-Projekte mit Bremerhavener Beteiligung finden Sie, thematisch sortiert, im linken Menü oder auch hier: EU-Projekte

Das Land Bremen hat eine online-Informationsplattform erstellt mit dem Ziel, Interessierte zusammen zu bringen und einen schnellen und umfassenden Überblick über die aktuellen Bremer EU-Projekte und -Netzwerke zu liefern. Verschiedene Suchfunktionen bieten eine Projektübersicht, eine Projektsuche und ein Projektarchiv.

Weiterführende Informationen:

EFRE-Projekte in Bremerhaven und Bremen
Die Mittel des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) sollen den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union durch den Abbau der Ungleichheiten zwischen einzelnen Regionen stärken.

ESF-Projekte in Bremerhaven und Bremen
Der Europäische Sozialfonds (ESF) stellt Fördergelder für Programme zur Verfügung, die neue Arbeitsplätze schaffen und bestehende Arbeitsplätze sichern. Unter anderem soll die Chancengleichheit von Frauen und Männern und der Unternehmergeist mit diesen Mitteln gefördert werden.

Europäischer Meeres- und Fischereifonds (EMFF 2014-2020) in Bremerhaven und Bremen: Von 2014 -2020 bildete der EMFF die zentrale Säule für die Finanzierung der gemeinsamen Fischereipolitik. 6,4 Milliarden Euro standen für den Zeitraum von 2014 bis 2020 zur Verfügung. Mehr zum EMFF vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und von der EU-Kommission

Fischereifonds EMFAF 2021-2027
Im Dezember 2020 erzielten die EU-Gesetzgeber eine vorläufige Einigung darüber, wie die EU-Länder die für Fischerei und Aquakultur bereitgestellten Mittel für den Zeitraum 2021-2027 ausgeben können.

Der Europäische Meeres-, Fischerei- und Aquakulturfonds (EMFAF) für den Zeitraum 2021-2027 beläuft sich auf 6,1 Mrd. EUR (6,108 Mrd. EUR in laufenden Preisen). 5,3 Mrd. EUR werden für das Management von Fischerei, Aquakultur und Fischereiflotten bereitgestellt, während die verbleibende Summe Maßnahmen wie wissenschaftliche Gutachten, Kontrollen und Überprüfungen, Marktinformationen, Meeresüberwachung und Sicherheit abdeckt. Die Mitgliedsstaaten müssen mindestens 15 % des Geldes für eine effiziente Fischereikontrolle und -durchsetzung ausgeben, einschließlich der Bekämpfung der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei. In Übereinstimmung mit dem "Green Deal" werden die Maßnahmen im Rahmen des Fonds zum Gesamthaushaltsziel beitragen, 30 % der Mittel für Klimaschutzmaßnahmen zu verwenden.

Es gibt drei Hauptklauseln, die die Verwendung des EMFAF einschränken:

  • Die Finanzierung darf nicht zu einer Erhöhung der Fischereikapazität führen
  • Maßgeschneiderte Unterstützung für die kleine Küstenfischerei, junge Fischer und Regionen in äußerster Randlage
  • Bekämpfung der illegalen, nicht gemeldeten und unregulierten Fischerei

Nächste Schritte:
Es wird nun erwartet, dass das Parlament und der Rat die Vereinbarung billigen. Die Bestimmungen der Verordnung werden dann ab dem 1. Januar 2021 gelten.

Hintergrund:
Der Vorschlag für den Europäischen Meeres- und Fischereifonds wurde von der Kommission im Juni 2018 veröffentlicht und bezieht sich auf den mehrjährigen Finanzrahmen für 2021-2027. Das bisherige EMFF-Budget für die Jahre 2014 bis 2020 belief sich auf 6,4 Mrd. EUR.

Internetseite "Europabildung in Bremerhavener und Bremer Schulen

Unter www.ebibs.de finden Sie eine umfangreiche Zusammenstellung vieler Informationen rund um Europa für Lehrkräfte als auch für Schülerinnen und Schüler. Die Angebote der Website und des dahinter stehenden Netzwerks von engagierten "europaverrückten" Menschen aus den Bremerhavener Schulen und Bildungseinrichtungen wollen für Europa begeistern und bieten dabei weitreichende Unterstützung an: Beispielsweise bei der Suche nach geeignetem Unterrichtsmaterial, nach Ideen und Partnern für ein neues internationales Projekt oder auch bei der Planung eines Auslandsjahes oder eines betrieblichen Auslandspraktikums.

Europa für Unternehmen:

Als Netzwerkpartner des Enterprise Europe Networks (EEN) bietet die WfB Bremerhavener und Bremer Unternehmen einen Europaservice. Das een bietet aktuelle Informationen zu EU-Themen und zu europäischen Fördermöglichkeiten und Hilfestellung bei der Suche nach ausländischen Geschäfts- und Forschungspartnern.  Zum een Bremen/Bremerhaven

 

Übersetzungstool für KMU

Mit dem Übersetzungstool eTranslation der EU-Kommission können kleinen und mittlere Unternehmen (KMU) Dokumente kostenlos in 27 Sprachen (24 offizielle Sprachen sowie Isländisch, Norwegisch und Russisch) übersetzen lassen . Die Anwendung soll einfach zu handhaben sein, eine sprachlich hohe Qualität besitzen  und die Daten verarbeitung soll sicher sein. Ein kurzer Film zur Erklärung des Tools erleichtert den Einstieg.

Im EuropaPunktBremen stehen Beraterinnen und Berater zur Beantwortung aller europabezogenen Fragen bereit. Außerdem gibt es ein reichhaltiges Angebot an Informationsmaterial wie Broschüren, Postern, Dokumenten und anderen Materialien.

Die Bürgerinnen und Bürger Bremerhavens können sich aber auch vor Ort über Europa und die Europäische Union informieren. Im Rahmen der Europawoche 2010 wurde der EU-InfoPunkt Bremerhaven in der VHS Bremerhaven eingerichtet.

Das Praktikanten-Team des Europa.Punktes hat die Broschüre "Die EU in Leichter Sprache" erstellt. Den kostenlosen Download finden Sie unten.

 

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zu Europa:

Referat für Wirtschaft
Claudia Harms (Dipl.-Ing., M.A.)
Europareferentin
 0471 590-3396
 0471 590-2800
 Claudia.Harms@magistrat.bremerhaven.de

/sixcms/detail.php/101908

Marker Icon SchattenMarker Icon
Stadtplanausschnitt
Stadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Magistrat der Seestadt Bremerhaven - Referat für Wirtschaft

Barkhausenstr. 22
27568 Bremerhaven
Zum Stadtplan
Route planen
Fahrplanauskunft VBN