Archivpädagogik

Einführung: Forschendes Lernen im Stadtarchiv

Was kann ich im Stadtarchiv über meine Stadt und meine eigene Familiengeschichte lernen? Welche Quellen gibt es im Stadtarchiv und wie kann ich diese nutzen?

Am Beispiel einer einzelnen bekannten Person, zum Beispiel Jeanette Schocken, können die Schüler die Recherchemöglichkeiten des Stadtarchivs entdecken. Dazu gehört die Benutzung der Literatur und der Findmittel. Die Schüler lernen den Umgang mit personenbezogenen Quellen wie Melderegistern und Adressbüchern. Sie entdecken Veränderungen ihrer Stadt durch die Nutzung von älteren Stadtplänen und Fotos.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch eine allgemeine Einführung ins Archiv und nach Bedarf durch eine kleine Führung durch die Räumlichkeiten.

Dauer: ca. 2 Stunden

Literatur zur Vorbereitung:

Harry Gabcke u.a. (Hrsg.): Bremerhaven in zwei Jahrhunderten 1827-1947, Band 3, Bremerhaven 1989, S. 213 f.

Hans-Eberhard Happel u.a.: Schocken. Eine deutsche Geschichte, 2. Aufl., Bremerhaven 1994.

Katharina Hoffmann: Artikel Jeanette Schocken, in: Hartmut Bickelmann (Hrsg.): Bremerhavener Persönlichkeiten in vier Jahrhunderten, 2. Aufl., Bremerhaven 2003, S. 303 f.; dies.: Zwischen Opfer- und Täterrolle, in: Hartmut Bickelmann (Hrsg.): Bremerhavener Beiträge zur Stadtgeschichte III, Bremerhaven 2001, S. 135-170.

Uwe Weiher: Die jüdische Gemeinde an der Unterweser, Bremerhaven (Kleine Schriften des Stadtarchivs Bremerhaven S. 47, S. 59-61; ders.: Zur Erinnerung an die Familie Schocken, in: Niederdeutsches Heimatblatt 496 (April 1991).

20 Jahre Bürgerpreis für Literatur, Jeanette-Schocken-Preis: eine Dokumentation, hrsg. vom Jeanette-Schocken-Preis-Bremerhavener Bürgerpreis für Literatur e.V., red. Gisela Lehrke und Johann P. Tammen, Bremerhaven 2010.

 

 

Allgemeine Hinweise für Lehrer

Das Stadtarchiv Bremerhaven als außerschulischer Lernort

Das Stadtarchiv Bremerhaven bewahrt ca. 4600 laufende Meter Akten, Fotos, Stadtpläne, Bücher und audiovisuelle Quellen aus der Stadtgeschichte. Der Umgang mit den Originalen erleichtert das entdeckende Lernen und bietet einen regionalen Bezug zur "großen Geschichte". Das Bewusstsein der Schüler für aktuelle, politische und kulturelle Fragen wird geschärft.

Wir freuen uns über interessierte Lehrer, die ihre Ideen in die Archivpädagogik einbringen wollen. Dazu bieten wir eine individuelle, fachliche Unterstützung bei der Recherche von historischen Themen. Neben Schülerführungen werden ergänzend dazu archivpädagogische Module angeboten, die klar abgegrenzte Schwerpunkte des Bildungsplanes anhand von Bremerhavener Quellen erlebbar machen.

Einige Hinweise für einen erfolgreichen Archivbesuch:

  1. Wichtig ist der persönliche Kontakt zwischen Lehrkraft und Stadtarchiv im Vorfeld des Besuchs. Das Thema und die dazu vorhandenen Quellen sollten im Vorfeld ausführlich besprochen werden.
  2. Die Besonderheiten der Recherche im Archiv sollten vorher im Unterricht angesprochen werden. Dazu gehört auch ein Hinweis auf das gewünschte Verhalten im Leseraum. Insbesondere:
    • keine Mitnahme von Taschen oder Rucksäcken
    • keine Mitnahme von Lebensmitteln
    • keine Mitnahme von Mobiltelefonen
    • nur gedämpfte Lautstärke
    • kein Umblättern der Archivalien mittels Anfeuchten der Finger
    • die vorhandene Ordnung der Archivalien muss so erhalten bleiben (z.B. bei der Zeitungsausschnittsammlung müssen die einzelnen Artikel in der vorhandenen chronologischen Reihenfolge bleiben).
    • Archivalien nicht als Schreibunterlage benutzen

Bitte beachten Sie bei der Planung, dass unser Lesesaal nur 15 reguläre Arbeitsplätze besitzt.

Der Lesesaal kann für eine Gruppenarbeit Ihrer Klasse temporär geschlossen werden.

Anrede

Lesen Sie dazu auch unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfeld