Symbolbild Corona

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf die häufigsten Fragen zu den gesundheitlichen Auswirkungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit dem Coronavirus finden Sie immer aktuell auf den Seiten des Robert Koch-Instituts.

Die Stadt Bremerhaven hat für die Bremerhavener Bürgerinnen und Bürger E-Mail-Adressen angelegt, unter denen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versuchen, zeitnah Ihre Fragen zu beantworten. Senden Sie hierfür einfach eine E-Mail an:

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Am 27. Dezember sind die Impfungen gegen das Coronavirus deutschlandweit angelaufen. Welche Reihenfolge gilt, bis ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht? Wie sicher ist die Impfung? Die wichtigsten Fragen und Antworten hat die Bundesregierung auf einer Webseite zusammengefasst: Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung.

Allgemeine Fragen und Antworten rund um das Thema Corona finden Sie hier: Zusammen gegen Corona - Ihre Fragen - unsere Antworten.


Bitte beachten Sie, dass Ihre Anfragen auch durch das im Auftrag der Stadt Bremerhaven handelnde Werksarztzentrum Fischereihafen (Am Lunedeich 115, 27572 Bremerhaven) bearbeitet werden können. Die Verarbeitung sowie die Weitergabe Ihrer Anfragen ist nach Art. 6 Abs. 1 lit. c) der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) i-V.m. Art. 9 Abs. 2 lit. i) DSGVO i.V.m. § 3 Infektionsschutzgesetz (IfSG) rechtmäßig.

Unten auf dieser Seite finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Maßnahmen, Angeboten und Hilfen der Stadt Bremerhaven.

Frage: Wie kann ich die Agentur für Arbeit und das Jobcenter in Bremerhaven erreichen?

Antwort: 

Jobcenter Bremerhaven:

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens (Corona-Virus // COVID-19 // SARS-CoV-2) ist der Zutritt zum Jobcenter Bremerhaven nur mit Termin möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.jobcenter-bremerhaven.deKunden des Jobcenters können dieses unter der lokalen Telefonnummer  0471 1428 450 erreichen.

Agentur für Arbeit in Bremerhaven:
Persönliche Gespräche in der Agentur für Arbeit in Bremerhaven können zurzeit nur mit Termin und im reduzierten Umfang angeboten werden. Viele Anliegen lassen sich unter Arbeitsagentur vor Ort online erledigen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können die Arbeitsagentur über Telefon  0800 4 5555 00 (kostenfrei) anrufen. Die (ebenfalls kostenfreie) Telefonnummer für Arbeitgeber lautet  0800 4 5555 20.
Wenn Sie Fragen zum Kindergeld oder Kindergeldzuschlag bei Kurzarbeit haben, nutzen Sie bitte die (kostenfreie) Telefonnummer der Familienkasse  0800 4 5555 30.

Die Postanschrift der Arbeitsagentur lautet:
Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Grimsbystr. 1, 27570 Bremerhaven

Frage: Gibt es eine Ausgangsbeschränkung?

Antwort: Ja, ab dem 24.04.2021 greift bis auf Weiteres eine Ausgangsbeschränkung im Stadtgebiet Bremerhaven jeweils in der Zeit von 22 bis 5 Uhr.

Näheres (auch Ausnahmen) regelt das Infektionsschutzgesetz, welches Sie unter Vorschriften (Corona) einsehen können.

Frage: Sind die Bäder in Bremerhaven geöffnet?

Antwort: Nein. Aktuelle Informationen der Bremerhavener Bäder finden Sie unter http://www.baeder-bhv.de.

Frage: Sind Behindertenwerkstätten in Bremerhaven geöffnet?

Antwort: Anerkannten Werkstätten für Menschen mit Behinderungen nach § 219 Absatz 1 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (Werkstätten) sind geöffnet. Es kann allerdings zu Einschränkungen kommen. Bitte erkundigen Sie sich vor Ort bei der entsprechenden Einrichtung über die jeweils aktuellen Öffnungen.

Stadtverwaltung

Seit dem 01.02.2021 wird das Tragen von medizinischen Gesichtsmasken (OP-Maske oder FFP2 Maske) vorgeschrieben.

Die Stadtverwaltung Bremerhaven ist unter Berücksichtigung des Infektionsschutes für den Besuchsverkehr geöffnet. 

Bitte beachten Sie: Persönliche Besuche sollten auf unverzichtbare Dienstleistungen beschränkt werden und nach Möglichkeit telefonisch vereinbart werden. In allen öffentlichen Gebäuden besteht die Pflicht eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, auf der Homepage der Stadt www.bremerhaven.de die entsprechende "Dienstleistung" zu suchen. Dort sind in der Regel alle erforderlichen Informationen hinterlegt.

Bis auf Weiteres finden im Gesundheitsamt keine Belehrungen nach Infektionsschutzgesetz (§ 43 IfSG) statt. Nähere Informationen finden Sie hier

 

Finanzamt

Die Bremer Finanzämter sind unter Berücksichtigung des Infektionsschutes für den Besuchsverkehr geöffnet. Weitere Informationen finden Sie unter www.finanzen.bremen.de. Zur Vermeidung von Warteschlangen ist ein Besuch des Finanzamtes ausschließlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Frage: Kann ich in Bremerhaven in der aktuellen Situation heiraten?

Antwort: Ja. Standesamtliche Eheschließungen sind unter Berücksichtigung der Hinweise des Robert Koch-Instituts zulässig. Bis einschließlich 10.05.2021 werden alle Eheschließungen grundsätzlich ohne Gäste und ohne Trauzeugen vorgenommen. Neben dem Brautpaar und der Standesbeamtin/dem Standesbeamten ( 2+1) darf nur noch, wenn nötig, ein Dolmetscher mit im Trauzimmer sein. Von der genannten Personenzahl kann keine Ausnahme gemacht werden. Bitte setzen Sie sich mit dem Standesamt in Verbindung:

Telefonisch  0471 590-3051 oder  0471 590-2365 oder per E-Mail:  ehe@magistrat.bremerhaven.de

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Standesamt Bremerhaven

Frage: Durch die Corona-Krise entstehen für mein Unternehmen wirtschaftliche Risiken, die existenzielle Folgen haben können. Gibt es Unterstützung?

Antwort: Ja, weitergehende Informationen finden Sie unter Allgemeine Informationen / Corona-Hilfe für Unternehmen.

Informationen für Reiserückkehrer und zur Corona-Testpflicht des Bundeslandes Bremen (inkl. Seestadt Bremerhaven) können hier nachgelesen werden. 

Eine Auflistung der aktuellen Risikogebieten finden Sie auf der Seite des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html.

Fragen und Antworten bei Einreisen aus Risikogebieten finden Sie auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html.

Informationen zur Reise und Sicherheit von Ländern finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes unter https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise.

Frage: Kann ich mich testen lassen, wie komme ich an einen Termin und was muss ich sonst noch beachten?

Antwort: Ja, Sie können sich testen lassen. Alle weiteren Informationen finden Sie unter 

Wie komme ich an mein Corona-Testergebnis?:

Wurden Sie in der Corona-Ambulanz in Bremerhaven getestet erhalten Sie Ihr Ergebnis in der Regel innerhalb von 24 - 48 Std. telefonisch durch die Containment-Scouts (Gesundheitsamt). 

Informationen zum Coronatest für Reiserückkehrende an den Flughäfen Hamburg und Hannover sowie an den Entnahmestellen in Neumünster und Puttgarden:
https://ladr.de/reiserueckkehrer-coronatest

Laborergebnisse vom Hamburger Flughafen: Die Abstriche schickt das DRK mindestens 3 mal täglich direkt ins Labor. Das Testergebnis ist in der Regel innerhalb von drei Tagen online abrufbar. Nach Auskunft des DRK stellt das Labor den Reisenden das Testergebnis spätestens nach 48 Stunden über einen QR-Code zur Verfügung. Wenn Ihr QR-Code nicht funktioniert, besuchen Sie bitte www.mein-laborergebnis.de.

Laborergebnisse von Hamburger Testzentren: https://www.kvhh.net/kvhh/pages/index/p/1424
 

Frage: Kann ich in Bremerhaven Angehörige in den Kliniken besuchen?

Antwort: Nein. Wie in ganz Deutschland, so gilt auch in den Bremerhavener Kliniken ein Besuchsverbot für Patientinnen und Patienten.

Die sehr begrenzten Ausnahmen entnehmen Sie bitte der aktuellen Coronaverordnung [siehe Vorschriften (Corona)]Bitte erkundigen Sie sich in den Kliniken über Ausnahmen. Zusätzlich beachten Sie bitte, dass in medizinischen Bereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung vom Typ „FFP2“ zu tragen ist. 

Frage: Wann und wie kann ich für meinen Betrieb Kurzarbeitergeld beantragen?

Antwort: Informationen finden Sie unter Allgemeine Informationen / Corona-Hilfe für Unternehmen 

Frage: Für wen und wo gilt die Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske?

Antwort: Eine Pflicht zum Tragen einer Gesichtsmaske besteht:

  1. bei der Nutzung von Verkehrsmitteln des Öffentlichen Personenverkehrs und den hierzu gehörenden Einrichtungen wie zum Beispiel Haltestellen, Bahnhöfe, Flughäfen und Fähranleger (NEU: Nach Infektionsschutzgesetz ist bei einem Inzidenzwert von über 100 grundsätzlich das Tragen von FFP2-Masken vorgeschrieben),
  2. bei dem Besuch einer Verkaufsstätte in geschlossenen Räumen und auf deren Außenbereich wie etwa Parkplätzen, in sonstigen geschlossenen Räumen, die öffentlich oder im Rahmen eines Besuchs- oder Kundenverkehrs zugänglich sind sowie bei dem Besuch von Wochenmärkten nach § 67 der Gewerbeordnung und
  3. in Arbeits- und Betriebsstätten und innerhalb von Gebäuden von Einrichtungen des öffentlichen Dienstes und Behörden beim Betreten von Verkehrsflächen, wie etwa Eingangsbereich, Treppenhäuser, Flure und Aufzüge sowie beim Aufenthalt im Sanitärbereich und in Warteräumen. 

Bitte beachen Sie zusätzlich die die entsprechenden Allgemeinverfügungen, die Sie unter Vorschriften (Corona) einsehen können.

Demnach gilt die Ausweitung der Tragepflicht einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung im Bereich Hauptbahnhof (Bahnhofsvorplatz zwischen Gebäude Hauptbahnhof, der nördlichen Umfahrung des Bahnhofsvorplatzes, der südlichen Umfahrung bis Gebäude Hauptpost, dem westlichen Haltestellenbereich der Friedrich-Ebert-Straße (zwischen nördlicher und südlicher Umfahrung)), Innenstadt (innerhalb des Areals zwischen Lloydstraße, Columbusstraße und Deichstraße), Hafenstraße (zwischen Lloydstraße und Lange Straße), Grashoffstraße (zwischen Schillerstraße und Georgstraße) sowie Georgstraße (zwischen An der Mühle und Bismarckstraße). Die Pflicht besteht nicht für Radfahrende, die die Bereiche lediglich passieren.

Außerdem besteht eine Tragepflicht in Kraftfahrzeugen für Mitfahrende (ausgenommen: u.a. Personen des eigenen Hausstandes) sowie eine Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske im medizinischen Bereich, in stationären Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und in der ambulanten Pflege.


In Kindertagesbetreuungseinrichtungen gilt für Beschäftigte und alle weiteren Personen ab dem 10. Lebensjahr, die die Einrichtungen betreten, eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nach § 3 Abs. 2 der aktuellen Coronaverordnung. Räumlich umfasst sind auch Büros, Gemeinschaftsräume, Verkehrsfläche, Sanitärräume sowie personell der Gruppendienst in altersgemischten Ü3-Gruppen und Hortgruppen. Ausgenommen sind:
 

  1. soweit das Abstandsgebot eingehalten werden kann, Außenbereiche,
  2. Arbeitssituationen, in denen bbesondere pädagogische Aufgaben durchgeführt werden und
  3. generell das Erziehungspersonal in reinen U3-Gruppen.



Frage: Was ist eine medizinische Gesichtsmaske?

Antwort: Eine medizinische Gesichtsmaske ist eine OP-Maske oder eine Maske der Standards „KN95/N95“ oder „FFP2“.

Personen ab einem Alter von 16 Jahren erfüllen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung durch Tragen einer OP-Maske, einer Maske der Standards „KN95/N95“, „FFP2“ oder eines gleichwertigen Schutzniveaus (medizinische Gesichtsmaske); Atemschutzmasken mit Ausatemventil sind nicht zulässig. Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 15 Jahren können die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch durch Tragen einer textilen Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie, erfüllen; geeignet sind auch Schals, Tücher, Buffs, aus Baumwolle oder anderem geeigneten Material selbst hergestellte Masken oder Ähnliches.

Inzidenzzahl:
Bitte beachten Sie, dass sich die Situation fortlaufend verändern kann. Berücksichtigen Sie bitte die aktuelle Berichterstattung und prüfen Sie ggf. dazu erlassene Allgemeinverfügungen der Stadt Bremerhaven unter "Vorschriften (Corona)". 

 

Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten sind in Wohnungen nebst dem befriedeten Besitztum auf die Angehörigen eines Hausstandes mit einer weiteren Person aus einem zweiten Haushalt beschränkt, wobei Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren und Begleitpersonen von Menschen, die diese aufgrund von Alter, Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung benötigen, nicht einzurechnen sind.

Außerhalb der eigenen Wohnung sind Veranstaltungen sowie sonstige Zusammenkünfte und Menschenansammlungen auf die Angehörigen eines Hausstandes mit einer weiteren Person aus einem zweiten Haushalt beschränkt, wobei Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren und Begleitpersonen von Menschen, die diese aufgrund von Alter, Krankheit, Pflegebedürftigkeit oder Behinderung benötigen, nicht einzurechnen sind, soweit nichts Anderes geregelt ist.

Die Ausübung von Sport ist nur als Individualsport und nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand erlaubt. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres ist die Ausübung von kontaktlosem Sport im Freien in Gruppen von höchstens 5 Kindern erlaubt. Die Anleitungspersonen müssen auf Anforderung der nach Landesrecht zuständigen Behörde ein negatives Testergebnis - nicht älter als 24 Stunden - vorlegen.

Museen sind für den Publikumsverkehr geschlossen. 

Der Besuch von Geschäften des Einzelhandels zum Zwecke einer Einkaufsberatung  ist unter Auflagen erlaubt. Die Abholung vorbestellter Ware ist ebenfalls möglich. 

Die maximale Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen ist gemäß § 2 Abs. 2 der Coronaverordnung auf 100 begrenzt und steht unter Auflagen. Bei Bestattungen und Trauerfeiern gilt eine maximale Teilnehmerzahl von 30.

Inzidenzzahl:
Bitte beachten Sie, dass sich die Situation fortlaufend verändern kann. Berücksichtigen Sie bitte die aktuelle Berichterstattung und prüfen Sie ggf. dazu erlassene Allgemeinverfügungen der Stadt Bremerhaven unter "Vorschriften (Corona)".

Frage: Was ist in der sogenannten "Bundes-Notbremse" geregelt?

Antwort: Überschreitet Bremerhaven an drei aufeinander folgenden Tagen die durch das Robert Koch-Institut veröffentlichte Anzahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen (Sieben-Tage-Inzidenz) den Schwellenwert von 100, so gelten ab dem übernächsten Tag besondere Regelungen für:

  1. private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum (§ 28b Nr. 1 Infektionsschutzgesetz),
  2. den Aufenthalt von Personen außerhalb einer Wohnung (§ 28b Nr. 2 Infektionsschutzgesetz),
  3. die Öffnung von Freizeiteinrichtungen (§ 28b Nr. 3 Infektionsschutzgesetz),
  4. die Öffnung von Ladengeschäften (§ 28b Nr. 4 Infektionsschutzgesetz),
  5. die Öffnung von Einrichtungen wie z.B. Theatern, Museen usw. (§ 28b Nr. 5 Infektionsschutzgesetz),
  6. die Ausübung von Sport (§ 28b Nr. 6 Infektionsschutzgesetz),
  7. die Öffnung von Gaststätten (§ 28b Nr. 7 Infektionsschutzgesetz),
  8. die Ausübung und Inanspruchnahme von Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist (z.B. Kosmetik) (§ 28b Nr. 8 Infektionsschutzgesetz),
  9. bei der Beförderung von Personen im öffentlichen Personennah- oder -fernverkehr (inkl. der geschäftsmäßiger Beförderung von Personen sowie der Schülerbeförderung) (§ 28b Nr. 9 Infektionsschutzgesetz) und
  10. die Zurverfügungstellung von Übernachtungsangeboten (§ 28b Nr. 10 Infektionsschutzgesetz).

Die genauen Regelungen und Ausnahmen finden Sie in § 28b des Infektionsschutzgesetzes, unter „Vorschriften (Corona)“

Unterschreitet Bremerhaven ab dem Tag nach dem Eintreten der obengenannten Maßnahmen an fünf aufeinander folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 100, so treten die Maßnahmen außer Kraft.