Sportbootschleuse Neuer Hafen

Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik

Logo Seestadt-Bremerhaven: Blaue Kogge mit Fisch auf weißem Grund
Marker Icon SchattenMarker Icon
Stadtplanausschnitt
Stadtplanausschnitt
 

Hinrich-Schmalfeldt-Straße 42
Stadthaus 1, 2. Obergeschoss
27576 Bremerhaven

Zum Stadtplan
Route planen
Fahrplanauskunft VBN

Martina Tietjen

Amtsleitung
 0471 590-2940
 0471 590-2082
 arbeitsmarktpolitik@magistrat.bremerhaven.de

Öffnungszeiten

Mo-Do von 09:00 bis 16:00 Uhr
Fr von 09:00 bis 12:00 Uhr

Hinweis zur Barrierefreiheit

Zugang: über den Haupteingang Stresemannstr. oder über den Park-platz des Stadthauskomplexes (Eingang rechts neben dem Hochhaus)
Parken: 6 Behindertenparkplätze im Bereich des Hochhauses
WC: 1. OG Raum 181

  • Zielsetzungen, Schwerpunkte und Strategieplanungen der kommunalen Arbeitsmarktpolitik
  • Entwicklung und Koordination kommunaler Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen insbesondere für Arbeitslosengeld II-Empfänger*innen
  • Richtlinien und Bewilligungsgrundsätze für Zuwendungsgewährungen aus Arbeitsmarktmitteln
  • Koordinierung, Steuerung und Überwachung der Umsetzung von Programmen der Europäischen Union, des Bundes, der Agenturen für Arbeit und des Landes
  • Kooperationspartner und Träger des Jobcenters Bremerhaven
  • Beratung der Träger von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen
  • Umsetzung und Steuerung der Ausbildungsgarantie
  • Partner der Jugendberufsagentur Bremerhaven

Der Magistrat der Stadt Bremerhaven fördert auch 2020 und 2021 Betriebe mit bis zu 500 Beschäftigten und einer Betriebsstätte in Bremerhaven, wenn 1 Ausbildungsplatz mehr als im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre bereitgestellt wird. Die Höhe der Förderung beträgt bei einer dreijährigen Ausbildungszeit bis zu 6.000 Euro, bei dreieinhalbjähriger bis zu 7.000 Euro.

Der formlose Antrag an das Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik muss Angaben über den zur Einstellung beabsichtigten Auszubildenden, den Ausbildungsberuf und die Ausbildungsdauer beinhalten. Dem Antrag beizufügen sind:

  1. Bestätigung der zuständigen Kammer, dass der/die Antragsteller/in ausbildungsberechtigt ist, der Ausbildungsplatz im Sinne der Richtlinie zusätzlich ist und es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt,
  2. Bestätigung, dass der Ausbildungsvertrag noch nicht abgeschlossen ist,
  3. Bestätigung, dass der/die zur Einstellung vorgesehene Auszubildende seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz in Bremerhaven gemeldet ist,
  4. Bestätigung, dass der Ausbildungsbetrieb nicht mehr als 500 Beschäftigte hat,
  5. Aussagen darüber, ob und ggf. in welcher Höhe für denselben Ausbildungsplatz Förderungen aus anderen Programmen gewährt werden.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht. Über die Gewährung einer Zuwendung wird im Rahmen der vorhandenen Haushaltsmittel entschieden.

In den Jahren 2020 und 2021 können so bis zu 50 zusätzliche Ausbildungsplätze für junge Menschen aus Bremerhaven geschaffen werden.

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung zusätzlicher dualer Ausbildungsplätze in der Stadt Bremerhaven.(PDF 142,2 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Zukunft Bremerhaven – Informationen zu Förderangeboten für Ihren Betrieb(PDF 595,0 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Ansprechpartner:
Peter Bober
Stadthaus 1, 2. Etage, Zi. 203
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
 0471 590-2941
 peter.bober@magistrat.bremerhaven.de

Unterstützungsfonds für Vereine und Initiativen 

Der Bremer Senat hat einen Unterstützungsfonds für gemeinnützige Vereine, zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisationen in Bremen und Bremerhaven beschlossen. 

Um die wichtige Funktion gemeinnütziger Vereine und Initiativen vor Ort auch für Zeiten nach der Corona-Krise zu erhalten, wollen der Senat für Bremen und der Magistrat in Bremerhaven Vereine, die auf vorhandene Hilfsprogramme nicht zugreifen können und deren traditionelle Einnahmequellen aufgrund der gegebenen Einschränkungen nicht zur Verfügung stehen, mit einem zusätzlichen Unterstützungsfonds unbürokratisch unterstützen.

Voraussetzung für die Bewilligung ist der Nachweis entsprechender Einnahmeausfälle, fortlaufender Aufwendungen oder zusätzlicher Ausgaben als Folge der Corona-Krise. Gewährt werden grundsätzlich einmalige Zuschüsse in Höhe von bis zu maximal 5.000 Euro pro Antragstellenden. In Ausnahmefällen kann die Höhe des Zuschusses grundsätzlich einmalig nach oben bis zu einem Betrag von 15.000 Euro abweichen.

Anträge können bis zum 31. Dezember 2021 für Bremerhaven direkt beim Magistrat, Amt für kommunale Arbeitsmarkpolitik, Hinrich-Schmalfeldt-Str. 42, 27576 Bremerhaven,  Peter.Bober@magistrat.bremerhaven.de, gestellt werden. Ein rechtlicher Anspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht nicht. 

Richtlinie für die Gewährung von Billigkeitsleistungen für gemeinnützige Vereine und zivilgesellschaftliche Initiativen und Organisationen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie vom 13. November 2020(PDF 209,3 KB)Logo der Lizenz »Amtliches Werk« (Keine Creative Commons Lizenz)

Antrag für die Gewährung von Billigkeitsleistungen für gemeinnützige Vereine(PDF 106,3 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Die Jugendberufsagentur ist eine gemeinsame Einrichtung des Magistrats, der Agentur für Arbeit und des Jobcenters in Bremerhaven. Hier wird die Berufsorientierung und -vorbereitung aller Jugendlichen bis zum 25. Lebensjahr koordiniert und unterstützt. Die jungen Menschen werden bei ihrer Berufswahl und der Suche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle oder einem passenden Studium begleitet und auf dem Weg zu einem erfolgreichen beruflichen Abschluss ggf. durch flankierende Maßnahmen unterstützt.

Ausbildung und Studium haben dabei Vorrang vor der Vermittlung in Arbeit. Dennoch bleibt die Jugendberufsagentur ein Ansprechpartner auch für junge Menschen, die in eine Beschäftigung übergehen und berät sie während der Arbeitsphase.

Im Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik sind im Rahmen der Jugendberufsagentur die Aufgabenbereiche Arbeit/Ausbildung, Jugend und Soziales angesiedelt.

Die Fachberatung Jugendhilfe klärt junge Menschen und ihre Erziehungsberechtigen über die Möglichkeiten der Unterstützung durch die Jugendhilfe auf und vermittelt an die entsprechenden Dienste des Jugendamtes. Gleichzeitig nimmt sie die Rolle einer Lotsenfunktion zu sämtlichen Beratungs- und Unterstützungsangeboten innerhalb und außerhalb der Jugendberufsagentur wahr. Zentrale Themen sind u.a. die Verselbständigung und damit oftmals verbunden der Zuständigkeitswechsel vom Jugendamt (SGB VIII) zum Jobcenter (SBG II) sowie Schwierigkeiten im familiären Umfeld und finanzielle Probleme (Schulden).

Die Aufsuchende Beratung richtet sich an junge Menschen, die i.d.R. nicht mehr schulpflichtig sind und hinsichtlich des Übergangs von der Schule in die Ausbildung einen besonderen sozialpädagogischen Unterstützungsbedarf aufweisen. Dabei handelt es sich um junge Menschen, die (noch) nicht an eines der regulären Beratungs- und Unterstützungsangebote der Jugendberufsagentur angebunden sind oder bei denen die Gefahr besteht, aus diesen Beratungs- und Unterstützungsstrukturen herauszufallen. Ziel der Arbeit der Aufsuchenden Beratung ist es, bestehende Hemmnisse hinsichtlich der Aufnahme einer Ausbildung oder Beschäftigung zu klären und zu reduzieren bzw. abzubauen sowie den Weg in eine Ausbildung sozialpädagogisch zu begleiten und zu unterstützen.

Im Rahmen des Projekts „Du schaffst das!“ bieten die Kolleginnen der Aufsuchenden Beratung Sprechzeiten an den Berufsbildenden Schulen an. Ziel der Beratung ist es, bei Schwierigkeiten jeglicher Art – ob im Betrieb, in der Berufsschule oder privat – zu unterstützen, um Ausbildungsabbrüchen frühzeitig entgegenzuwirken oder einen Wechsel in eine alternative Ausbildung zu begleiten.

Unsere Ansprechpartner:

Referent für die Jugendberufsagentur:
Florian Becker
Grimsbystraße 1
Raum 050 EG
27570 Bremerhaven
 0471 391987-50
 FlorianMoriz.Becker@magistrat.bremerhaven.de

Aufsuchende Beratung/Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen ‚Du schaffst das!‘:
Imke Rehnelt-Buga
Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin
Grimsbystraße 1
Raum 048 EG
27570 Bremerhaven
 0471 39198748
Mobil:  01520 9420188
 Imke.Rehnelt-Buga@magistrat.bremerhaven.de

Daniel Lüdemann
Sozialarbeiter
Grimsbystraße 1
Raum 47 EG
27570 Bremerhaven
 0471 39198747
Mobil:  0152 09420191
 Daniel.Luedemann@magistrat.bremerhaven.de

Fachberatung Jugendhilfe:
Heiko Kehrer
Dipl. Sozialarbeiter
Grimsbystr. 1
27570 Bremerhaven
Raum 52 EG
 0471 39198752
 Heiko.Kehrer@magistrat.bremerhaven.de

Dilek Cerikci
Dipl. Sozialarbeiterin
Grimsbystr. 1
27570 Bremerhaven
Raum 51 EG
 0471 39198751
 dilek.cerikci@magistrat.bremerhaven.de

https://www.jugendberufsagentur-bremen.de/

Seit Januar 2019 setzt das Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik gemeinsam mit den Teilprojektpartnern Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen (AFZ) und Förderwerk Bremerhaven sowie mit dem Kooperationspartner Jobcenter Bremerhaven in Wulsdorf-Dreibergen das ESF-Bundesprogramm „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ um.

Das Bremerhavener BIWAQ-Projekt „Die Mischung macht’s – Leben und arbeiten in Wulsdorf-Dreibergen“ wurde bundesweit neben 36 anderen Kommunen aus rund 100 Bewerbungen ausgewählt, an der vierten Förderphase des BIWAQ-Programms teilzunehmen. Vorrangige Ziele des Programms sind die Integration von (langzeit-)arbeitslosen Erwachsenen ab 27 Jahre in Beschäftigung, die Stärkung der lokalen Ökonomie und die handlungsfeldübergreifende Verbesserung der Lebensqualität im Quartier.

Unsere Handlungsschwerpunkte:

  1. Beratung und Qualifizierung von arbeitslosen Menschen ab 27 Jahren
  2. Integration in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
  3. Beratungsangebot für ansässige Gewerbetreibende
  4. Wohnumfeldverbesserung und Energiesparberatungen
  5. Digitale Inklusion
  6. Übergreifende Maßnahmen für alle Bewohner*innen im Quartier, z.B. Gesundheitsförderung im Quartier
     

Ansprechpartner:
Dr. Norbert Petzold
Projektleiter „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“
Stadthaus 1, 2. Etage, Zi. 218
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
 0471 590-2947
 Norbert.Petzold@magistrat.bremerhaven.de

Weitere Informationen

Der berufliche Lebensweg ist lang und es ist wichtig für junge Menschen alle Möglichkeiten auszuloten. Wo geht das besser als auf einer Berufsinformationsmesse? Die BIM Bremerhaven wird einmal jährlich zu Schuljahresbeginn veranstaltet vom Magistrat Bremerhaven, Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik in Kooperation mit job4u e.V. Mehr als 60 Aussteller bieten an zwei Tagen die Möglichkeit, sich ungezwungen und ausführlich über die verschiedenen Ausbildungen, klassische und duale Studiengänge und den damit verbundenen beruflichen Chancen zu informieren. 200 verschiedene Ausbildungsberufe und 100 Studienmöglichkeiten werden angeboten. Direkt vor Ort stehen nicht nur die Ausbildungsleiter*innen der Unternehmen Rede und Antwort, sondern auch die Auszubildende und Studierende, die auf Augenhöhe von ihren Erfahrungen in der Ausbildung oder dem Studium berichten.

Eine ausführliche und begleitende Hilfe für die Besucher*innen bietet die kostenfreie „job4u“ App. Dort finden Anwender*innen umfangreiche Informationen rund um Ausbildung und Studium und natürlich zu der BIM Bremerhaven. Für viele zukünftige Azubis ein gern angenommenes Angebot auf der BIM ist sicher der Bewerbungsmappen-Check. Wer unsicher ist, ob seine Bewerbungsunterlagen den heutigen Wünschen der Unternehmen entsprechen, kann diese kostenfrei durch kompetente Partner vor Ort überprüfen lassen.

Für einen schnelleren Überblick über die Messe ist das ‚Azubi-Scouting‘ perfekt, bei dem Auszubildende Führungen für Schulklassen, Schüler*innen und auch Eltern anbieten. In diesen kleinen Gruppen wird die BIM vorgestellt und für angehende Auszubildende ist so die Möglichkeit gegeben, bei für sie interessanten Unternehmen erste Gespräche zu führen und Kontakte zu knüpfen.

Die Berufsinformationsmesse Bremerhaven ist eine Veranstaltung des Magistrat Bremerhaven in Kooperation mit job4u e.V. und wird durch die Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Bremen gefördert.

Der Eintritt ist grundsätzlich frei!

Die nächste BIM Bremerhaven findet am 24. und 25. September 2021 statt.

Ihre Ansprechpartnerin:
Martina Tietjen
Stadthaus 1, 2. Etage, Zi. 204
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
 0471 590-2940
 Martina.Tietjen@magistrat.bremerhaven.de

www.bim-bremerhaven.de

Die Bremerhavener Stadtteile sollen lebendiger und l(i)ebenswerter werden. Dafür hat die Stadt Bremerhaven das Programm „Wohnen in Nachbarschaften“ (WiN) ins Leben gerufen. Das Programm steht unter der Federführung des Amtes für kommunale Arbeitsmarktpolitik beim Magistrat der Seestadt Bremerhaven.

Alle Informationen und Antragsunterlagen zum Programm finden Sie hier.

Das Landesprogramm „LOS – Lokales Kapital für Soziale Zwecke“ setzt kleinste Arbeitsmarktprojekte in den Stadt- und Ortsteilen Bremerhavens um, die mittels Unterstützung, Aktivierung und Qualifizierung die Potentiale sozial benachteiligter Menschen vor Ort stärken.

Mit den durch das Landesprogramm LOS geförderten Kleinstvorhaben sollen die Beschäftigungsfähigkeit und die soziale Teilhabe von sozial benachteiligten Menschen gestärkt und aufgebaut werden. Ihnen soll der Einstieg in niedrigschwellige Angebote und der Zugang zu weiterführenden Integrationsschritten ermöglicht werden. Darüber hinaus gilt es, lokale Identitäten, sozialen Zusammenhalt und soziale Netzwerke zu entwickeln und zu fördern. Die Bemühungen des Landesprogrammes LOS beabsichtigen, die Benachteiligungen von Menschen mit Migrationshintergrund, Frauen und alleinerziehenden Personen abzubauen.

Gefördert werden lokale Kleinstprojekte mit einem maximalen Förderbedarf von 20.000 € und einer maximalen Laufzeit von 24 Monaten. Die Beantragung erfolgt über Einzelantragsverfahren und ist laufend möglich. In das Auswahlverfahren sind lokale Entscheidungsgremien eingebunden.

Das Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik setzt im Auftrag des Landes Bremen, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, das Landesprogramm LOS in Bremerhaven um.

Antragsstellende in Bremerhaven wenden sich bitte ab dem 01.01.2021 an:

Magistrat der Stadt Bremerhaven
Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik
Hinrich-Schmalfeldt-Str. 42
27576 Bremerhaven

 arbeitsmarktpolitik@magistrat.bremerhaven.de

 0471 590 2940

Antrag auf Zuwendung aus Mitteln des Programms „Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS)“ für 2021(PDF 80,2 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Antrag auf Zuwendung aus Mitteln des Programms „Lokales Kapital für Soziale Zwecke (LOS)“ für 2021(Word 31,7 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Allgemeine Fördergrundsätze für Förderungen im Rahmen des Beschäftigungspolitischen Aktionsprogramms 2014-2020 für das Land Bremen - Arbeit, Teilhabe, Bildung - (BAP) in der ESF-Förderperiode 2014-2020(PDF 152,4 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

BAP-Interventionsblatt B 2.3.1 Lokales Kapital für Soziale Zwecke(PDF 285,8 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)

Veröffentlichungen nach dem Bremer Informationsfreiheitsgesetz