Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Juni 2019 / Musical "Die kleine Hexe" an der Gaußschule II

Klasse 6c gibt dem Kinderbuchklassiker von Ottfried Preußler einen modernen Bezug

Licht aus, die Spannung steigt – in der Aula der Gaußschule II erlebten die Zuschauer die Klasse 6c in einem pfiffigen Musical. Lehrer Pekka Schäfer-Schneidereit (Text/Musik) hatte sich in diesem Schuljahr gemeinsam mit Volker Gräper (Musik) den Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preußler vorgenommen. Und auch seine Schülerinnen und Schüler spielten auf und hinter der Bühne prächtig mit, das Ergebnis konnte sich sehen und hören lassen.

Alle Kinder haben eine wichtige Aufgabe gefunden

„Ich will doch nur dabei sein“, singt Annabell zu schmissiger Popmusik im Eröffnungsduett mit ihrem besten Freund Peter: „Ich bin zu jung für alles, was Spaß macht.“ Zum Glück aber nicht für das Musical, das Lehrer Pekka Schäfer-Schneidereit (Text/Musik) gemeinsam mit Volker Gräper (Musik) in diesem Schuljahr mit der Klasse 6c der Gaußschule II auf die Bühne gebracht hat. Ottfried Preußlers Kinderbuchklassiker „Die kleine Hexe“ in aktuellem Gewand, es geht um die beliebte illegale Party zum Schuljahresende, zu der jeder eingeladen werden möchte.

„Ich habe eine Vorlage genommen, die sich gut als Musical inszenieren lässt“, sagt Peter Schäfer-Schneidereit, der früher in Bands spielte, mit der Niederdeutschen Bühne auftrat und bereits seit zwölf Jahren Stücke mit Musik an der Gaußschule produziert. „Wir haben alles alleine gemacht, von der Musik über die Texte bis hin zum Bühnenbild und den Kostümen“, erzählt der Lehrer, der über das ganze Schuljahr vor allem im Kunst- und Musikunterricht an der Produktion gearbeitet hat. Das Stadttheater stand dabei mit Workshops, einem Blick hinter die Kulissen und guten Ratschlägen helfend zur Seite. Und die gesamte Klasse ist eingebunden: „Einigen Kindern macht es gar nichts aus, vor Publikum auf der Bühne zu stehen“, so Schäfer-Schneidereit. „Für die nicht ganz so Mutigen haben wir andere wichtige Aufgaben gefunden.“

Das Publikum ist sich einig: Zugabe!

Die Mädchen und Jungen auf der Bühne kommen im Scheinwerferlicht ganz schön ins Schwitzen, bei der Premiere in der Aula nimmt das Geschehen mit viel Bewegung und kleinen Tanzeinlagen seinen Lauf. Um an der Party teilnehmen zu dürfen, muss Annabell eine gute Schülerin werden und geht die Herausforderung mit großer Energie und Peters Unterstützung an. Am Ende ist sie sogar Schulsprecherin geworden und bei allen außer der Clique um Rico richtig beliebt. „Nichts hast du in diesem Jahr kapiert“, wirft ihr der Chef der angeblich so coolen Gang vor, aber Annabell legt mittlerweile gar keinen Wer mehr darauf, von ihnen anerkannt zu werden. „Ich bleib’ so wie ich bin, bin nicht mehr klein zu kriegen“, hält sie Rico im letzten Lied entgegen - donnernder Applaus für die „Kleine Hexe“ und ihre vielen Mitstreiterinnen und Mitstreiter auf und hinter der Bühne. Das Publikum war sich an diesem Abend einig: Zugabe!