Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Juli 2020 / Auszeichnung für Vorbereitungsklasse

Neue Schüler*innen der Humboldtschule gewinnen 250 Euro Preisgeld bei einem Bundeswettbewerb

Eigentlich wäre in der Aula ja der Beifall der gesamten Schülerschaft fällig gewesen, aber für die Vorbereitungsklasse der Humboldtschule ging es in Corona-Zeiten auch in der abgespeckten Version. Mit einem Kurzfilm zum Thema „Benimm dich doch! – Aber warum?“ hatten die Schülerinnen und Schüler im vergangenen Jahr an einem Wettbewerb der Bundeszentrale für politische Bildung teilgenommen. 250 Euro Preisgeld waren jetzt der verdiente Lohn: Chapeau!

Benimm dich doch! - Aber warum?

Die aktuellen Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse (VK) der Humboldtschule sind zwischen 12 und 14 Jahren alt und kommen aus Bulgarien und Mazedonien, aus Kasachstan und Moldawien, aus Syrien,

Togo und Afghanistan. Unterrichtet werden sie in der Klasse in verschiedenen Fächern, unter anderem von Christine Müller-Hanssen. „Unser Ziel ist es, die Sprachanfänger auf die folgenden Regelklassen vorzubereiten“, erklärt die Lehrerin, die selbst französische Wurzeln hat. „Deutsch ist in der Vorklasse für niemanden die Muttersprache.“

Umso mehr Mut erfordert es, sich unter diesen Voraussetzungen bei einem ganz allgemein gehaltenen Wettbewerb für das vierte bis achte Schuljahr zu präsentieren. „Alle haben sehr engagiert mitgemacht“, lobt Christine Müller-Hansen die Klasse, deren Zusammensetzung sich mittlerweile schon wieder geändert hat. Und auch Ralf-Dieter Loell ist stolz auf seine Schülerinnen und Schüler und das Projekt, an dem sie rund acht Wochen lang gearbeitet haben. „Unter normalen Umständen würde euch hier jetzt die ganze Schule applaudieren“, meinte der Humboldt-Schulleiter nach dem Kurzfilm, mit dem sich die Vorbereitungsklasse an der Ausschreibung der Bundeszentrale für politische Bildung beteiligte.

Kulturelle Unterschiede und Gemeinsamkeiten

„Benimm dich doch! – Aber warum?“, lautete 2019 die Fragestellung, und dass in Deutschland vieles anders läuft, hatte die Jugendlichen der Vorbereitungsklasse schon selbst erfahren. Ein verbindliches Regelwerk an der

Schule, die Tischmanieren oder das Aufhalten der Eingangstür, das Verhalten gegenüber älteren Menschen im Bus – es gibt kulturelle Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten. Danke, Bitte und Entschuldigung gelten nämlich überall auf der Welt, lautet eine der Botschaften des mit einfachen Mitteln überzeugend produzierten Videos.

Und Klappe: Beteiligt waren nicht nur die Jugendlichen der Klasse, sondern als Interviewpartner auch Erwachsene und die Senior Partner der Schule. Regeln im Dialog, konzentrierte Arbeit und eine gute Portion Kreativität – diese Mischung war der Jury des Wettbewerbs am Ende ein Preisgeld von 250 Euro wert, das in die Anschaffung von Grammatikbüchern geflossen ist.

Die Humboldtschule ist übrigens die einzige weiterführende Schule im Land Bremen, die beim Bundeswettbewerb gewonnen hat. Ausgezeichnet wurde außerdem eine sechste Klasse der Bremerhavener Schule am Leher Markt, die für ihren Beitrag ein Preisgeld von 100 Euro erhielt.