Luftaufnahme Bremerhaven Mitte

Ev.-luth. Kindertagesstätte "Vogelnest"

Oft gesucht von ...

Nachbareinrichtungen

Die Einrichtung verfügt über 35 Plätze. Jeder Gruppe steht ein Gruppenraum zu, der jeweils flexible Spielbereiche und Aktivitätsecken bildet. Außerdem gibt es einen angrenzenden Raum, der sowohl zur intensiven Förderung genutzt wird als auch die Kinder zu kreativem Tun anregt. Weiter vorhanden sind ein Kinderlabor, Differenzierungsräume sowie ein Bewegungsraum.

Die Kindertagesstätte verfügt über ein abgeschlossenes Außengelände, das den Kindern verschiedene Bewegungs- und Spielanreize bietet. Vorhanden sind eine Wasserbahn mit Pumpe, eine Freifläche zum Ballspielen, eine Hügellandschaft mit Tunnel, Spielgeräte sowie diverse Fahrzeuge. Die Bewegungsbaustelle bietet den Kindern vielfältige Spielmöglichkeiten.

Freie Plätze

Keine
Marker Icon SchattenMarker IconStadtplanausschnittStadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Ev.-luth. Kindertagesstätte "Vogelnest"

Finkenstr. 20
27574 Bremerhaven
Zum Stadtplan
  • Montag bis Freitag: 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • Bei Bedarf für berufstätige Eltern Frühdienst ab 07:00 Uhr

Bring-/Abholzeiten und Regeln

Die Kinder müssen bis spätestens 09:00 Uhr gebracht werden und verlässlich zu der vereinbarten Zeit abgeholt werden.

Schließungszeiten

Die Kindertagesstätten in Bremerhaven haben innerhalb der Schulferien maximal 20 Tage zuzüglich der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. An diesen Tagen soll möglichst für die Kinder von Berufstätigen ein Notdienst angeboten werden. 

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig in Ihrem Kindergarten über die Schließungstage, um Ihren Urlaub frühzeitig planen zu können.

Falls es Ihnen in Ausnahmefällen und aus zwingenden Gründen nicht möglich sein sollte, Ihr Kind (ab 3 Jahren) selbst in den Kita-Ferien betreuen zu können, sollten Sie möglichst frühzeitig mit Ihrer Kita-Leitung sprechen, damit eine verlässliche Betreuung organisiert werden kann. Diese wird prüfen, ob in einer anderen Kita im Stadtteil die Zeit überbrückt werden kann oder eventuell der Träger der Einrichtung eine Lösung in einer anderen Kita anbieten kann. 

Mittagessen

15 Kinder haben die Möglichkeit, an einer warmen Mittagsverpflegung teilzunehmen. Das Essen wird in unserem Hause jeden Tag frisch zubereitet. Beim Erstellen des Essensplans werden die Kinder teilweise mit einbezogen. Es wird aber darauf geachtet, dass die Ernährung ausgewogen und kindgerecht ist.

Frühstück und Zwischenmahlzeit

Das Frühstück wird jeden Morgen gemeinsam zubereitet.

Auch hier wird auf die Ausgewogenheit geachtet. Jeden Morgen wird den Kindern Obst oder Gemüse angeboten sowie Schwarz- und Vollkornbrot.

Getränke

Den Kindern steht den ganzen Tag Wasser und Apfelschorle zur Verfügung. Kakao gibt es nur zum Frühstück.

Anschrift

Ev.-luth. Kindertagesstätte "Vogelnest"
Finkenstr. 20
27574 Bremerhaven

Kontakt

Frau Pape
Ansprechperson
 0471 31084
 kts.vogelnest.bremerhaven@evlka.de

Gruppenorganisation

  • eine Halbtagsgruppe mit 20 Kindern im Alter von dre bis sechs Jahren
  • eine ¾-Gruppe alterserweitert mit 15 Kindern im Alter von 18 Monaten bis sechs Jahren (inklusive Mittagessen); davon fünf Kinder unter drei Jahren

Personal

Unser Team setzt sich zusammen aus:

  • fünf Erzieherinnen
  • einer Sozialarbeiterin
  • zwei Praktikantinnen
  • einer Hauswirtschaftskraft
  • und einer Raumpflegerin

Ev.-luth.Kirchenkreisamt Bremerhaven/Cuxhaven
An der Mühle 10
27570 Bremerhaven
 0471 93187-0
 0471 93187-10

Zusammenarbeit mit den Eltern

Um sich mit der Kindertagesstätte vertraut zu machen, gibt es für jede Familie ein Aufnahmegespräch und einen Schnuppernachmittag.

Termine und Aktivitäten werden den Eltern durch Briefe, Aushänge oder in persönlichen Gesprächen mitgeteilt.

Elternsprechstunden, Elternabende

Ausführliche Gespräche bezüglich des Entwicklungsverlaufes des Kindes, besondere Vorkommnisse oder insbesondere auch die Erläuterung des Ergebnisses des Cito-Tests verbunden mit Absprachen über das weitere Fördermaß bieten wir regelmäßig an.

Ebenso nutzen wir diese Gespräche, um die Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken.

Themenbezogene Elternabende und -nachmittage finden mehrmals im Jahr statt. Sie geben Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und zur gemeinsamen Auseinandersetzung mit pädagogischen Fragen und stärken das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Mitwirkungs-/Mitbestimmungsmöglichkeiten

Wir legen großen Wert auf die Mitarbeit der Eltern in unserer Einrichtung.

Eltern haben jederzeit die Möglichkeit, gemeinsam mit ihren Kindern den Kindergartenalltag zu erleben und an allen Aktivitäten teilzunehmen sowie an der Planung und Durchführung gemeinsamer Feste und Veranstaltungen mitzuwirken.

Der Elternbeirat besteht aus den gewählten Elternsprechern, die jährlich am Beginn des neuen Kindergartenjahres in jeder Einrichtung gewählt werden.

Der Beirat hat die Aufgabe, bei Betreuungszeiten, konzeptionellen Fragen, Beschaffung von Spielmaterialien, Vorschläge der Eltern usw. zu beraten.

Elternbefragung

Einmal jährlich wird mit Hilfe eines Fragebogens die Zufriedenheit der Eltern ermittelt.


Tagesablauf

  • 08:00 Uhr Empfangen und Begrüßen der Kinder und Eltern
    Freispielzeit: in dieser Zeit darf das Kind selbst bestimmen, mit wem, wo, wie lange und womit es spielt. So lernt es, sich mit bestehenden Spiel- und Gruppenregeln auseinander zusetzen. Dabei kann es soziale Kontakte knüpfen, sich in die Gruppe integrieren, im Umgang mit Gleichaltrigen seine Persönlichkeit entfalten und Rücksicht und Toleranz gegenüber anderen üben. In dieser Phase übernimmt die Erzieherin die Beobachterrolle. Sie gibt Hilfestellungen bei Problemen, führt unbekanntes Spielmaterial ein und gibt Impulse und Anregungen
  • 09:00 Uhr bis 09:30 Uhr gemeinsames Frühstück mit festen Ritualen
  • 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr Zähne putzen, wickeln und Draußenzeit
  • 10:30 Uhr gezielte Angebote für Kleingruppen oder einzelne Kinder. Hier werden die verschiedensten Fähigkeiten des Kindes angeregt und gefördert. Die Aktionen richten sich nach dem Wochenplan, der mit den Kindern von Mitarbeiterteam erstellt wird.
  • 12:15 Uhr Mittagessen
  • 12:45 Uhr Mittagschlaf (für die unter dreijährigen Kinder)
  • Freispielzeit
  • 14:00 Uhr Abholzeit

Pädagogische Schwerpunkte

Die Kindertagestätte sieht sich als Familien ergänzende Einrichtung. Im Miteinander verfolgen wir nachfolgende Ziele und Vorstellungen, die wir als lebenslangen Prozess und ständige Weiterentwicklung verstehen.

Die Religionspädagogik ist in unsere pädagogischen Arbeit eingebettet, die sich zwar inhaltlich, jedoch nicht in ihren Methoden und Vorgehensweisen von den übrigen pädagogischen Bereichen unterscheidet. Die Erfahrungen über elementare Dinge wie "hell und dunkel","säen und ernten" ermöglicht den Kindern Zusammenhänge zu begreifen, die vertiefend mit biblischen Themen und Geschichten in Verbindung gesetzt werden können. Das Feiern von christlichen Festen (Advent, Weihnachten, Ostern, Erntedank), die immer wieder kehrenden Rituale des Jahresverlaufes vermitteln uns Sicherheit, Geborgenheit und Freude sowie die Erfahrung von Gemeinschaft.

Unser Haus steht allen Kinder offen, unabhängig von Nationalität und Religion. Vor diesem Hintergrund ist auch der Einsatz für die Rechte des Kindes eine Selbstverständlichkeit.

Mit unserem obersten Prinzip "Erziehung zur Selbstständigkeit" verfolgen wir vor allem eine ganzheitliche Förderung des Kindes. Dies bedeutet für uns, jedes Kind als Persönlichkeit zu betrachten und nach seinen Fähigkeiten zu fördern.

Bezogen auf die Besucherstruktur unserer Einrichtung legen wir hierbei besonderen Wert auf die Erweiterung des Bildungsniveaus in Hinsicht auf Umwelt und Natur sowie das Kennenlernen und die Akzeptanz unterschiedlicher religiöser und kultureller Ausrichtung.

Die Sensibilisierung der Kinder hierfür zu erreichen bedeutet:

  • ein gesundes Selbstbewusstsein vermitteln
  • sie in ihren Konflikten begleiten
  • Verantwortlichkeit näher bringen
  • Toleranz und Rücksichtnahme entwickeln
  • eigene Stärken und Schwächen einschätzen und annehmen

Um unsere Erziehungsziele verwirklichen zu können, ist es unser Anspruch, den Kindern eine liebevolle Atmosphäre des Angenommenseins, der Geborgenheit und des Vertrauens zu geben.

Durch konsequentes Erzieherverhalten finden die Kinder in der Kindertagesstätte klare Strukturen und Orientierung vor.

Das Konzept der Einrichtung orientiert sich an dem Bremischen Rahmenplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich, unter Einbeziehung des Qualitätsmanagements.

Kooperation und Vernetzung

Es findet ein ständiger Austausch mit den im Einzugsgebiet ansässigen Schulen statt. Dazu gehören Übergangsgespräche sowie die Beteiligung an Unterrichtsstunden für die Schulkinder.

Da wir jedem Kind individuell gerecht werden wollen, ist es unerlässlich, nach Absprache mit den Eltern, mit dem Fachpersonal anderer Einrichtungen zusammenzuarbeiten: mit der pädagogischen Frühförderung, Psychologen, Therapeuten, Logopäden, dem Gesundheitsamt und dem Amt für Jugend, Familie und Frauen.

Vernetzung im Stadtteil

Zusammenarbeit mit

  • den im Stadtteil ansässigen Kindertagesstätten
  • den im Stadtteil ansässigen Schulen
  • Kontaktpolizist
  • Sozialer Dienst
  • Förderverein Waldkindergarten
  • Arbeitsförderungszentrum
  • DLZ im Veranstaltungsbereich für Kitakinder
  • Zahnarztpraxis
  • Arbeitskreis "Kinderarmut"

Qualitätssicherung/-management

Die Inhalte und Struktur unserer Arbeit sind im Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001:2000 festgelegt. Das System dient der Dokumentation, Überprüfung und ständigen Verbesserung der Arbeit und unseres pädagogischen Handelns. Die pädagogische Arbeit unserer Kindertagesstätte richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder, die zu uns kommen. Weiterhin ist der Bremer Rahmenplan für Bildung maßgeblich für unsere Arbeit.

Fortbildungen und spezielle Zusatzausbildungen sind für uns selbstverständlich und erweitern die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen. Angebote der Landeskirche Hannovers, des Sprengels Stade, des Magistrats der Stadt Bremerhaven, der Arbeitsstelle für Religionspädagogik sowie der WISOAK werden genutzt.

Regelmäßig unternehmen wir Ausflüge zu den umliegenden Spielplätzen.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben