Ausbau des Radwegenetzes im Stadtgebiet

Sonderprogramm "Stadt und Land" 2021 bis 2024



Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur stellt Finanzhilfen für Investitionen in den Radverkehr zur Verfügung. Dieses Finanzhilfeprogramm ist Bestandteil des Klimaschutzprogrammes 2030 der Bundesregierung zur Umsetzung des Klimaschutzplanes 2050. Als Teil eines von vier Maßnahmenelementen des Klimaschutzprogrammes soll die Finanzhilfe zum Aufbau eines sicheren und lückenlosen Radverkehrssystems beitragen. Ziel ist der Aufbau einer Radverkehrsinfrastruktur mit hohen Anforderungen für einen sicheren und attraktiven Radverkehr für alle Nutzergruppen. Diese Finanzhilfe steht in den Jahren 2021 bis nun 2024 (Stand 01.07.2022) zur Verfügung.

Der Bau- und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am 04. Februar 2022 dem diesjährigen Maßnahmenpaket zugestimmt. Anschließend wurde die Antragstellung der einzelnen Projekte durch das Baureferat beim Land Bremen (Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau) vorgenommen. Die Mittelbewilligung für die unten aufgeführten Projekte erfolgte im April 2022. Nun geht es für das Amt für Straßen- und Brückenbau an die Koordinierung und Umsetzung bis Jahresende.

     "Wulsdorfer Steg“. Die Brücke ist Bestandteil einer überörtlichen Verbindung im Radwegenetz. Die alte Brückenkonstruktion aus Holz wird durch rutschfeste Kunststoffbohlen ersetzt.
     Kennedybrücke - Radfahrstreifen. Nach Ablauf einer einjährigen Testphase ist der Radweg zwischen Borriesstraße und Van-Ronzelen-Straße dauerhaft einzurichten. Zur Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit des Radverkehrs sind sowohl bauliche Anlagen, die Lichtsignalanlagensteuerung an den Knotenpunkten und die dauerhafte Weißmarkierung auf der gesamten Strecke zu überarbeiten.
Weitere Informationen über die Webseite > Kennedybrücke Radfahrstreifen
     Dwarsweg und Am Wischacker - Fahrbahnsanierung. Auf der zukünftigen Radwegeverbindung "Ost" zwischen Stadtmitte und dem nördlichen Stadtgebiet soll ein circa 750 Meter langer Teilabschnitt in vier Meter Breite für den Radverkehr ertüchtigt werden. 
     Hafenstraße - Radfahrstreifen. Zur Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit des Radverkehrs sind sowohl bauliche Anlagen an den Knotenpunkten und die dauerhafte Rotmarkierung des Radweges auf der gesamten Strecke zu überarbeiten.
     Lanhauser Straße – Anbindung an den Fahr(G)Rad 8. Mit Fertigstellung des vierten Bauabschnitts des Radweges Fahr(G)Rad 8 in Wulsdorf bietet sich die Möglichkeit das Wohngebiet über die Lanhauser Straße an die neue Verbindung für den Radverkehr anzubinden.      
     Bütteler Specken. Der Radweg Bütteler Specken stellt als „Radroute Bremerhaven-Geestland-Weddewarden-Stadtbremisches Überseehafengebiet" eine wichtige Verbindung im Alltagsnetz der Radwege dar. Zur Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit des Radverkehrs wird die bituminöse Deckschicht erneuert. 
     Radwegbeschilderung im Stadtgebiet. Das Bremerhavener Radverkehrskonzept empfiehlt eine umfassende wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Bremerhaven auf möglichst verkehrsarmen Routen. Die Detailplanung und die Umsetzung ist für die Jahre 2022 und 2024 vorgesehen.

Das Sonderprogramm endet im Dezember 2024. Bis dahin sind noch weitere Baumaßnahmen geplant. Wir informieren sie auf dieser Webseite fortlaufend über die zukünftigen Projekte:

     Schaffung und Erweiterung von Anlagen zum Fahrradparken. Aufgrund von mangelnden Abstellmöglich-keiten werden Fahrräder "wild" geparkt und gefährden die Sicherheit im öffentlichen Raum. Um den Radfahrenden eine gesicherte Abstellmöglichkeit zu bieten, werden 214 Fahrradbügel an 52 Standorten in Geestemünde, Wulsdorf, Lehe und in der Bürgermeister-Smidt-Straße aufgestellt.
     Teichbrücke "Reinkenheide". Die Brücke ist Bestandteil einer wichtigen Verbindung im Radwegenetz für den Radverkehr (Wasser, Wind und Wiesen) abseits der KFZ-Hauptrouten. Die bisherige Brücke ist eine reine Holzkonstruktion, die mittlerweile nicht mehr leistungsfähig ist. Das neue Brückenbauwerk wird aus glasfaserverstärktem Kunststoff hergestellt.

Hier geht´s zu den bereits fertiggestellten Radwegemaßnahmen aus diesem Sonderprogramm.

Web-Wegweiser zum Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI): https://www.bmvi.de/

Pressemitteilungen:
 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben