Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Rede von Stadtrat Dr. Rainer Paulenz zum 35-jährigen Bestehen des Wirtschaftsverlags NW GmbH

Anrede,

zum Anlass der heutigen Veranstaltung drängt sich eine Frage auf, auf die es eine verblüffende Antwort gibt: Was haben die Bremerhavener Seestadt-Lotterie und die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ebenso gemeinsam wie das Statistische Jahrbuch des Bundeslandwirtschaftsministeriums und eine angesehene deutsche Literaturzeitschrift? Die Antwort lautet: Dies alles und noch viel mehr gehört zum Programm des Wirtschaftsverlags NW GmbH in Bremerhaven, der in nunmehr 35 Jahren eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte geschrieben hat. Zu diesem Geburtstag gratuliere ich dem Verlag im Namen der Stadt Bremerhaven recht herzlich.

Diversifikation nennt man es in der Wirtschaft, wenn in einem Unternehmen Aktivitäten der unterschiedlichsten Art gebündelt sind. Der Wirtschaftsverlag gehört nicht zu den Großen der deutschen Verlagslandschaft, doch er hat erfolgreich vorgemacht, wie man sich mit Kreativität und Einfallsreichtum auch verlagsfremde Bereiche als Betätigungsfeld erschließen kann.

Dabei dürfte es sogar in unserer Stadt viele geben, die mit dem Kürzel NW nur wenig anzufangen wissen. Die meisten Bremerhavener haben das Firmenlogo mit der stilisierten Windrose und den Buchstaben NW allerdings sicherlich schon einmal gesehen, denn es steht für den Veranstalter der beliebten Seestadt-Lotterie. Ein Verlag als Organisator von Wohltätigkeits-Lotterien in Bremerhaven und in mehreren anderen Städten wie Oldenburg, Osnabrück, Trier und Essen - das ist in der Tat außergewöhnlich und zeigt, wie vielseitig dieses Unternehmen ist.

Doch die Lotterie ist eben nur ein kleiner Teil seiner zahlreichen Aktivitäten. Der Wirtschaftsverlag NW verlegt Bücher zur Geschichte Bremerhavens, der Hochsee-fischerei und der Auswanderung. Hier muss man derzeit besonders den hervorragenden Sammelband "Hoffnung Amerika - Europäische Auswanderung in die Neue Welt" erwähnen, der im Januar in einer Neuauflage erschienen ist. Weiter gehören wissenschaftliche Abhandlungen über Themen wie Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Materialforschung oder Strahlenschutz zum Repertoire. Als Fachverlag der für diese Bereiche zuständigen Bundesbehörden hat sich das Unternehmen ein wichtiges wirtschaftliches Standbein aufgebaut. Und seit Beginn diesen Jahres gibt es sogar eine Kooperation zwischen dem Wirtschaftsverlag und dem Bundeslandwirtschaftsministerium, dessen Statistisches Jahrbuch er jetzt vertreibt.

Bundesweites Renommee und höchste Anerkennung in der Literaturszene hat der Verlag durch die Herausgabe der Literaturzeitschrift "die horen" gefunden, die auf den großen Friedrich Schiller zurückgeht. Für die verlegerische und redaktionelle Betreuung dieser vielfach ausgezeichneten Vierteljahres-Zeitschrift gebührt ihrem Verlag besonderer Dank. Jeder Kenner weiß, dass der Interessentenkreis für anspruchsvolle internationale Lyrik und Prosa nur begrenzt sein kann. Umso lobenswerter ist es daher, mit welch großem Engagement es dem Verlag dennoch gelungen ist, die "horen" über so lange Zeit herauszubringen und für sie immer wieder Sponsoren und Förderer zu gewinnen. Die Seestadt Bremerhaven ist stolz darauf, dass ihr Name als Verlagsort mit jeder "horen"-Ausgabe zu Literaturfreunden in aller Welt getragen wird. Das ist ebenso ein Verdienst der NZ-Verlegerfamilie Ditzen-Blanke als Hauptgesellschafterin des Wirtschaftsverlags, die das Erscheinen mit großem Engagement als Mäzen unterstützt und fördert, wie des Bremerhavener Schriftstellers Johann P. Tammen als unermüdlichem Motor und Herausgeber der "horen".

Und nicht zuletzt dankt die Stadt Bremerhaven dem Wirtschaftsverlag NW natürlich dafür, dass er seit 1985 die Seestadt-Lotterie veranstaltet, nachdem er sie zum ersten Mal schon 1977 zum 150-jährigen Stadtjubiläum ausgerichtet hatte. Im Namen des Magistrats freue ich mich, dass die Lotterie inzwischen einen Reinertrag von fast drei Millionen Euro für gemeinnützige Einrichtungen und Projekte erbracht hat, und das nicht zuletzt durch die engagierte Arbeit des Verlags und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei haben sich mehrere Generationen von Bremerhavener Schülerinnen und Schülern mit dem Losverkauf ihr Taschengeld aufgebessert.

Ich bin überzeugt, dass der Wirtschaftsverlag NW für die Zukunft bestens gerüstet ist und seinen Weg zielstrebig weitergehen wird. Angekündigt sind bereits beachtliche Vorhaben, auf die mich auch persönlich freue: Biografien von Waldemar Becké, Jacob van Ronzelen und der unvergessenen Hilde Adolf sowie Bücher zum Jeanette-Schocken-Preis und zur Neumayer-Station III, aber auch zum Thema Windkraft und Tourismus. Mit der Vielseitigkeit des Verlagsprogramms bietet er eine solide Grundlage dafür, dass das Kürzel "NW" auch weiterhin einen guten Klang in der deutschen Verlagsszene haben wird. Nochmals herzlichen Glückwunsch zum 35. Geburtstag und weiterhin viel Erfolg!

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben