Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Rede von Oberbürgermeister Jörg Schulz zum 30-jährigen Bestehen der Kooperation der Hochschulen Bremerhaven und Gdynia

Anrede,


wenn wir heute das 30-jährige Bestehen der Kooperation zwischen der Akademia Morska Gdynia und der Hochschule Bremerhaven feiern, dann ist dies ein großer Tag für beide Hochschulen, aber auch für die beiden Küstenstädte in der Republik Polen und der Bundesrepublik Deutschland. Deshalb freue ich mich sehr, Ihnen zu diesem bemerkenswerten Jubiläum die Glückwünsche der Stadt Bremerhaven überbringen zu können.

Besonders herzlich grüße ich unsere polnischen Gäste von der befreundeten Maritimen Akademia Morska Gdynia sowie den Chor der Akademie, der diese Feier stimmungsvoll umrahmt, und nicht zuletzt die Besatzung der Bark "Dar Mlodziezy". Obwohl sie für Bremerhaven eine alte Bekannte ist, freuen wir uns immer wieder über den Besuch der "Dar Mlodziezy". Kein anderer großer Windjammer ist so oft in unserer Stadt zu Gast, die für ihn schon so etwas wie der zweite Heimathafen ist. Herzlich willkommen also, sehr geehrter Herr Kapitän und sehr geehrte Crew der "Dar Mlodziezy"!

Meine Damen und Herren, am 12. Juni jährte sich zum 30. Mal die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages. Mag auch eine Zusammenarbeit zwischen Hochschulen aus unterschiedlichen Nationen heutzutage nichts Außergewöhnliches sein, so war sie im Jahre 1978 ein historisches Ereignis. Damals herrschte Kalter Krieg in Europa, und nicht einmal die kühnsten Optimisten hätten ahnen können, dass beide Nachbarländer drei Jahrzehnte später gemeinsam der Europäischen Union angehören würden.

Die damals noch junge, 1975 gegründete Hochschule Bremerhaven war erst die vierte Studieneinrichtung der Bundesrepublik Deutschland, die eine solche Vereinbarung mit einer polnischen Hochschule oder Universität abschloss. Die Kooperation entsprang dem Geist der Ostpolitik von Bundeskanzler Willy Brandt und des Warschauer Vertrages, mit dem sich das polnische und das deutsche Volk 1970 aussöhnten. Dieser Gedanke der Völkerverständigung, der gegenseitigen wieder der Fall. Gemeinsame wissenschaftliche Projekte wurden realisiert, die jeweiligen Rektoren stimmten sich bei gegenseitigen Besuchen ab, und zahlreiche Professoren und Studenten reisten in die jeweils andere Stadt zu Vorlesungen, Seminaren und Fachvorträgen.

Der Kooperationsvertrag wurde also in 30 Jahren zu einer echten Erfolgsgeschichte. Daran wird sich auch künftig nichts ändern, wie die Erweiterung der Vereinbarung auf den Doppel-Bachelor im Bereich Anlagenbetriebstechnik zeigt. Die Partnerschaft leistet einen Beitrag zur Freundschaft zwischen unseren Völkern, auf den beide Hochschulen stolz sein können. Dafür danke ich allen Beteiligten im Namen der Stadt Bremerhaven herzlich. Viel Erfolg bei der weiteren Zusammenarbeit, alles Gute für unsere polnischen Gäste und weiterhin einen angenehmen Aufenthalt in Bremerhaven!

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben