Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Islandtage 2018 in Bremerhaven: Dichter der Freiheit und Lieder über die richtige Mischung von Traum und Wirklichkeit

Eine Lesung mit isländischer Literatur bereichert das Programm der „Islandtage 2018“.

Was: Isländische Dichter lesen
Wann: 31. August 2018, 19.30 Uhr
Ort: Hotel Best Western Plus
Eintritt frei

Der Kölner Autor und Übersetzer Wolfgang Schiffer (ehemaliger Leiter der Programmgruppe Hörspiel und Feature im WDR) präsentiert am Freitag, dem 31. August 2018, um 19.30 Uhr ausgewählte Dichtungen der mehrfach ausgezeichneten isländischen Lyrikerin Linda Vilhjálmsdóttir und ihres Kollegen Ragnar Helgi Ólafsson. Die Lesung findet am Freitag, 31. August, um 19.30 Uhr im Hotel Best Western Plus statt. Der Eintritt ist frei.

Es gibt mehr als nur einen Grund, im Bewusstsein der traditionell guten und besonderen Beziehungen Bremerhavens zu Island, die vor 100 Jahren besiegelte Unabhängigkeit Islands im Rahmen der „Islandtage 2018“ zu feiern. Und deren Veranstalter – federführend die Fischereihafen Betriebs Gesellschaft - vergessen dabei natürlich nicht die Kultur als identitätsstiftend, vor allem die vielfältige Literatur Islands. Große Erzählungen und wortmächtiger Poesie prägen seit der Verschriftlichung der alten Sagas die Kultur der Insel im Nordatlantik.

Linda Vilhjálmsdóttir, 1958 in Reykjavík / Island geboren, war viele Jahre als Krankenpflegerin tätig, bevor sie nach frühen Veröffentlichungen in Zeitungen und Literaturjournalen 1990 mit ihrem ersten Gedichtband („Blaufaden“) debütierte. Inzwischen stabilisierte sie ihren Autorenfleiß mit mehr als einem halben Dutzend weiterer Gedichtbände, mehreren Theaterstücken und einem autobiografischen Roman.
Ragnar Helgi Ólafsson, 1971 in Islands Landeshauptstadt in der Rauchbucht geboren, studierte zunächst Philosophie an der Universität von Island und Filmregie an der New Yorker Film Academy sowie Französisch und Kunst in Marseille und Aix en Provence. Heute betreibt er in Island einen eigenen Verlag. Er veröffentlichte mit „Briefe aus Bhutan“ einen ersten Roman sowie einen Band mit Kurzgeschichten. Sein Gedichtband „Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können“ wurde auf Anhieb mit einem der bedeutendsten isländischen Poesiepreise ausgezeichnet.

Die facettenreich konzipierte zweisprachige Lesung wird vom Isländischen Literatur Center unterstützt.

Pressekontakt:
Dorothee Starke, Leiterin des Kulturamtes der Stadt Bremerhaven
 dorothee.starke@magistrat.bremerhaven.de
 0471 5902849
 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben