Aktuelle Tageszeitungen im Regal

"Ikea-Ansiedlung und Naturschutz sind vereinbar" - OB Grantz setzt sich mit weitreichenden Maßnahmen für Bau des Möbelunternehmens ein

Die geplante Ansiedlung des schwedischen Möbelanbieters Ikea in Bremerhaven-Wulsdorf soll nicht auf Kosten der Natur geschehen. Gleichzeitig sollen die Belange des Naturschutzes in starkem Maß berücksichtigt werden. Oberbürgermeister Melf Grantz will deshalb den Naturschutzverbänden ein umfangreiches Angebot machen. Der BUND hatte den Bau eines Ikea-Marktes am Gewerbegebiet Bohmsiel kritisiert, weil das vorgesehene Gelände ein Teil der landschaftlich geschützten Rohrniederung ist.

Wir wollen und werden die Interessen aller Beteiligten an diesem wichtigen Projekt berücksichtigen und deshalb weit über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen“, betonte OB Grantz. Unter anderem soll die nach dem Bau des Ikea-Marktes verbleibende Rohrniederung komplett unter Naturschutz gestellt werden. Außerdem sind in dem Gebiet weitere Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen. „Wir räumen für das Gebiet den höchsten gesetzlichen Schutz ein und stufen die Rohrniederung vom Landschaftsschutzgebiet zum Naturschutzgebiet hoch“, so Grantz. Zur Zeit kann der vorhandene Status der Rohrniederung als Landschaftsschutzgebiet durch ein geplantes Bebauungsplanverfahren aufgehoben werden.

OB Grantz: „Zudem wollen wir weitere Flächen im Süden der Stadt als Kompensation für den Bau des Ikea-Marktes und für Ausgleichsmaßnahmen zur Verfügung stellen. Es wird einen weitreichenden Ausgleich geben. Ich bin zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit den Naturschutzverbänden eine einvernehmliche Lösung finden. Der geplante Bau der Ikea-Filiale ist nicht nur für Bremerhaven, sondern für die gesamte Region wichtig.“ Unter anderem hatte auch die Bremerhavener Industrie- und Handelskammer die Ansiedlung des Unternehmens am geplanten Standort begrüßt.

Nach Angaben des Möbelanbieters sollen bis zu 150 sozialversicherungspflichtige Jobs in Voll- und Teilzeit entstehen. Der Markt in Bremerhaven-Wulsdorf ist mit einer Verkaufsfläche von maximal 25.5000 Quadratmetern geplant. Das vorgesehene Grundstück am Gewerbegebiet Bohmsiel hat eine Größe von 80.000 Quadratmetern.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben