Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Geestemünde geht zum Wasser - Bremerhaven beteiligt sich am EU-Projekt "Aqua_Add"

"Aqua_Add" ist ein europäisches Projekt, das sich auf die Entwicklung und den Erfahrungs- und Ideenaustausch zum Thema Wasser im Siedlungsbereich konzentriert. Dabei stellen sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ähnlichen Herausforderungen: die Planung und Realisierung von Maßnahmen zur Verbesserung der wasserbezogenen Stadtplanung, wie z. B. die Verbesserung der Wasserqualität, die Wahrnehmung von Wasserflächen im städtischen Raum, Speicherung von Regenwasser und Reduktion der Erwärmung städtischer Gebiete.

Wasser benötigt Raum und Raum kostet Geld. Werden Maßnahmen nachhaltig umgesetzt, sind damit auch ökologische, ökonomische und soziale Vorteile verbunden. Untersuchungen zeigen auch, dass Immobilien in der Nähe von Gewässern eine erhebliche Wertsteigerung erfahren.

Die niederländische Stadt Eindhoven hat die Federführung des Projekts und veranstaltete am 29. März die erste Konferenz für die Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Städte, Regionen und Universitäten. Neben Bremerhaven nahmen folgende Städte und Regionen an diesem Treffen teil: Kopenhagen (Dänemark), Grand Lyon (Frankreich), Sofia (Bulgarien), Imperia (Italien), Trans-Theiß (Ungarn), Aveiro (Portugal) und die Universitäten von Genua (Italien), Aveiro (Portugal) und Debrecen (Ungarn). Das zweite Aqua-Forum wird vom 9. bis 12. Oktober in Bremerhaven stattfinden.

Das Projekt “Aqua_Add” will den Mehrwert von Wasser sichtbar machen. Um einen Einblick in den Wert des Wassers in städtischen Gebieten zu erlangen, wird von den Projektpartnern ein Modell entwickelt, basierend auf acht verschiedenen Fallstudien. In Bremerhaven wird der wassernahe Bereich in Geestemünde untersucht. Im Zuge des Projekts werden unter anderem auch Finanzierungsmodelle geprüft, mit dem Ziel Kosten und Nutzen zu erkennen und diese zwischen den verschiedenen Beteiligten aufzuteilen. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren (2012-2014).

Bremerhaven ist im Projekt vertreten durch das Referat für Wirtschaft, Stadtplanungsamt, Gartenbauamt und Umweltschutzamt. Ansprechpartnerin ist Frau Theresia Lucks, Umweltschutzamt.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben