Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Aids-Beratung: Gesundheitsamt bietet Männersprechstunde an

Das Gesundheitsamt schlägt Alarm: Seit einigen Jahren ist in Deutschland die Zahl der Infektionen mit dem Aids-Virus mit 3000 Fällen pro Jahr gleichbleibend hoch. Bis 2001 waren es noch 1200 Fälle jährlich. Bei mehr als 70 Prozent sind homo- oder bisexuelle Männer betroffen. Ein Drittel von ihnen, so Fachleute, wissen nichts von ihrer HIV-Infektion. Das Amt gibt diesen Männern die Möglichkeit, sich in einem geschützten Rahmen beraten und testen zu lassen.

Für sie gibt es am Mittwoch, 28. April, von 14 bis 18 Uhr eine spezielle Sprechstunde im Gesundheitsamt, Wurster Straße 49, Zimmer 32. Dabei sollen Schwule und bisexuelle Männer motiviert werden, sich Klarheit zu verschaffen, ob sie HIV-negativ oder -positiv sind. Je früher die Betroffenen über eine mögliche HIV-Infektion Bescheid wüssten, so die Aids-Beratungsstelle, desto besser könnten sie sich und andere schützen und gegebenenfalls eine Therapie mit Medikamenten beginnen. Angeboten werden eine Beratung zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten sowie die entsprechenden Tests. Sowohl die Beratung als auch die Untersuchungen sind anonym und kostenlos. Terminvereinbarung unter Tel. 590-2855.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben