Hundesteuer: Ermäßigung der Hundesteuer

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Hundesteuer um die Hälfte (= 45,00 € im Jahr) ermäßigt werden. (Siehe Verfahren)

Voraussetzungen

Eine Ermäßigung der Hundesteuer kann beantragen:

  1. Gewerbliche Hundehalter oder andere Personen, die die rassereinen Hunde ausschließlich zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes halten
  2. Alleinstehende, über 65 Jahre alte Personen, wenn ihr Nettoeinkommen nicht das Dreifache des für sie maßgebenden Regelsatzes des Bundessozialhilfegesetzes übersteigt.  Die Einkommensgrenze beträgt derzeit 1197 €. Die Ermäßigung wird für die Dauer der Laufzeit der Hundesteuermarke (derzeit bis 2017) ausgesprochen, so dass der Antrag nicht jedes Jahr neu gestellt werden muss.
  3. Personen, die Anspruch auf laufende Hilfe zum Lebensunterhalt nach den Bestimmungen des Bundessozialhilfegesetzes haben.

Welche Unterlagen benötige ich?

Mitzubringen bzw. beizufügen sind:

Zu 1.) Gewerbeschein und Einkommensteuerbescheid
Zu 2.) Rentenbescheide
Zu 3.) Einkommensnachweise aller zum Haushalt gehörenden Personen, sowie Nachweise über die Belastungen (Miete, Heizung, etc.)

Für die Ermäßigung ist ein Antrag erforderlich. Der Antrag zu 1. Ist formlos zu stellen, für Anträge zu 2. oder 3. benutzen Sie bitte das entsprechende Formular im Bereich Formulare.

Welche Fristen sind zu beachten?

Die Ermäßigung wird von dem Monat an gewährt, in dem der Antrag beim Steueramt eingeht.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

2 Wochen

Welche Gebühren/Kosten fallen an?

Keine