Mit der Absteckung wird die richtige Lage und Höhe des Bauvorhabens auf dem Grundstück gekennzeichnet. Damit wird sichergestellt, dass nicht die Grundstücksgrenze überbaut und die von der Baugenehmigungsbehörde vorgegebenen Grenzabstände und Höhenlagen eingehalten werden.

Dabei wird zwischen einer Grob- und einer Feinabsteckung unterschieden. Die Grobabsteckung erfolgt zur Orientierung für die Erdbewegungen auf dem Grundstück (Sandplatte, Kelleraushub). Die Feinabsteckung markiert die Eckpunkte des Bauvorhabens zentimetergenau auf dem Grundstück.

Das Vermessungs- und Katasteramt erhält vom Auftraggeber einen Auszug aus dem Bauantrag/der Baugenehmigung, aus dem die Abmessungen und die geplante Lage des Bauvorhabens hervorgehen. Diese werden anschließend in die Örtlichkeit übertragen.

Wie lange dauert die Bearbeitung?

Die Absteckungen können meist kurzfristig erfolgen.