Grundwasser- und Geotechnische Planungskarte Bremerhaven

Grundwasser- und Geotechnische Planungskarte Bremerhaven

Der Geologische Dienst für Bremen (Organisationseinheit des Niedersächsischen Landesamtes für Bodenforschung NLfB) erarbeitete -im Auftrage des Magistrats der Stadt Bremerhaven, Umweltschutzamt- über einen Zeitraum von 5 Jahren eine Grundwasser und Geotechnische Planungskarte Bremerhaven. Hiermit verfügt die Seestadt Bremerhaven bundesweit über die detailliertesten geowissenschaftlichen Planungsgrundlagen.

Die im Projekt gewonnenen Informationen sind für Raum- und Objektplanungen (z.B. Gebäude, Straßen, Bahnstrecken, Tun-nelbauten sowie bei Flächenkonversionen und strukturelle Entwicklungen) geeignet. Sie stehen als Planungs- und Entschei-dungsgrundlage zur Verfügung und dienen ferner als Orientierung für Auftragsausschreibungen und Bauleistungsangebote. Für Fragen der umwelt-, natur-, sozial- und zukunftsverträglichen Naturraumpotenzialnutzung sowie der Umweltsicherung liefern sie ebenso Basisinformationen.


Abb.1: Überhöhter Profilschnitt, Auszug aus dem digitalen, dreidimensionalen Untergrundmodell der Planungskarte Bremerhaven 2003

Die Dokumentation und Interpretation der Projektergebnisse ist als Erläuterungswerk (81 Seiten) mit drei Themenkarten im Maßstab 1:10.000 beim Kataster- und Vermessungsamt zum Gesamtpreis von 100 € erhältlich. Für weitere fachliche Informationen zu der Planungskarte wenden Sie sich bitte an Herrn Schecke (Umweltschutzamt).

Vertrieb:

Magistrat der Stadt Bremerhaven, Vermessungs- und Katasteramt
Postfach 210360, 27524 Bremerhaven
vermamt@magistrat.bremerhaven.de
0471 590-3307

Information:

Magistrat der Stadt Bremerhaven, Umweltschutzamt, Herr Schecke
Postfach 210360, 27524 Bremerhaven
Ruediger.Schecke@magistrat.bremerhaven.de
0471 590-2037

 

Karte A
Einige Beispiele verdeutlichen die Nutzungsmöglichkeiten des hydrogeologischen Untergrundmodells.

Geotechnik

  • Ingenieurgeologie
  • Basis der holozänen Weichschichten (Isolinien)
  • Grundwassertypen
  • Betonangriffsgrad der Grundwässer


    Abb. 2: Themenkarte Geotechnik der Grundwasser- und Geotechnischen Planungskarte Bremerhaven, 2003 (nördliches Bremerhaven)

    Im Bereich der Weser- und der Geeste-/Rohrniederung ist in den letzten 10.000 Jahren ein Untergrund von weichen Klei- und Torfschichten entstanden. Die räumliche Ausdehnung sowie die Mächtigkeit dieser Schichten sind für Bauplanungsmaßnahmen (Gründungstiefe der Bauwerke) von entscheidender Bedeutung. Unter anderem können aus dieser Themenkarte Informationen über die Betonaggressivität des Grundwassers abgeleitet werden.

  •  

Karte B


Grundwasser

  • Lage der Grundwasseroberfläche in m ü. NN
  • Grenze der Grundwasserversalzung (Cl>250 mg/l)
  • Grenze des Tideeinflusses der Weser (Tidehub <0,1 m)
  • Hydrochemische Gliederung


Abb.3: Ausschnitt aus der Themenkarte Grundwasser, Darstellung des Tideeinfluss der Weser (Tidehub <10 cm) und der versalzungsgrenze (cl>250 mg/l

Diese Karte zeigt die Grundwasseroberfläche bezogen auf Meeresniveau. Hieraus läßt sich die Fließrichtung des Grundwassers ablesen. Bei Gefährdungen des Grundwassers lassen sich z. B. Sicherungsmaßnahmen gezielt einsetzen. Für Bauwerksgründungen bzw. Unterkellerung von Gebäuden ist die Lage der Grundwasseroberfläche ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Des Weiteren sind Informationen wie: die Grenze des Tideeinflusses der Weser auf den Grundwasserleiter oder die Grenze der Versalzung -Lage der Salz- /Süßwassergrenze- des Grundwasserleiters dargestellt.

Karte C


Schutzfunktion der Grundwasserüberdeckung

Abb. 4: Ausschnitt aus der Kartendarstellung der Schutzfunktion durch die Bodenüberdeckung des Grundwasserleiters gegen Schadstoffeintritte

Die Karte Schutzpotential der Grundwasserüberdeckung beinhaltet fünf Klassen von sehr geringem bis zu sehr hohem Schutzpotential. Ein sehr hohes Rückhaltevermögen findet man in Bereichen mit mächtigen holozänen Weichschichten oder mächtigem Geschiebemergel/-lehm. Die Geestbereiche und der Übergang von Geest zur Marsch weisen geringes bis sehr geringes Schutzpotenzial auf.

 


Abb. 5: Erläuterungsband zur Grundwasser- und Geotechnischen Planungskarte