Schriftzug NEWS in weiß und schwarz auf braunem Hintergrund.

Bauliche Kleinode entdecken: Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 11. September

Mit einer seltenen Jugendstilvilla, einem künstlichen Sternenhimmel und dem Besuch auf der Schiffsbrücke eines technischen Denkmals sowie vielen weiteren attraktiven Programmpunkten beteiligt sich Bremerhaven beim diesjährigen „Tag des offenen Denkmals“, zu dem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz am Sonntag, 11. September, einlädt.

Den Auftakt bildet ein Gottesdienst um 10 Uhr in der evangelisch-lutherischen Pauluskirche in Bremerhaven-Lehe. Bis 18 Uhr können Bremerhavener und Seestadt-Gäste bei kostenfreien Führungen, Vorträgen und Besichtigungen hinter die Kulissen der elf teilnehmenden Institutionen schauen, von denen sich einige unterm Jahr nur begrenzt öffentlich präsentieren. Ein Flyer und die Website www.denkmalpflege.bremen.de informiert über die Aktivitäten.

Seltene Einblicke in Jugenstilvilla, Kaserne und Schloss

Diese Fassade gilt als einmalig im Lande Bremen: In der Villa, Kurfürstenstraße 3 in Bremerhaven-Mitte rahmt ein Hufeisenbogen die Fenstergruppe im Erdgeschoss ein. Vermutlich stand der englische Landhausstil Pate für diesen Einfall. 1902 für Wilhelm Rogge, Inhaber der Baugesellschaft W. Rogge, gebaut, stand die Jugendstil-Villa seit vielen Jahr leer, musste einen Wasserschaden überstehen und wird nun von einem Privatmann aufwendig saniert. Sonst nicht zugänglich, können Besucher bei Führungen um 11 und 14 Uhren den aktuellen Zustand dieses Denkmals im Werden besichtigen.

Die spannende Bausubstanz der ehemaligen Schutzpolizei-Kaserne Rotersand erläutert der heutige Eigner, Jens Grotelüschen, um 11 Uhr vor Ort. Das stattliche Bauwerk, 1925 bis 1926 errichtet, wurde auch von der Marine genutzt und ist heute ein Hostel.

Das ehemalige Gasthaus Schloss Morgenstern mit seiner Friesenstube, 1882 gebaut, ist ein schönes Zeugnis früherer norddeutscher Innenraumgestaltung: Holzvertäfelungen, Ausmalungen und Texte im altdeutschen Stil prägen das Gebäude, in dem sich die Männer vom Morgenstern früher trafen. Heute befindet sich dort das Archiv des Vereins. Stündlich werden von 11 bis 17 Uhr am Sonntag Führungen angeboten.

Technische Denkmäler werden erlebbar

Als gutes Beispiel gemeinschaftlichen Engagements kann der Trägerverein des Dampfers „Welle“ gewertet werden, der sich seit 1998 um den Erhalt als Traditionsschiff bemüht. Den Denkmalstag nutzen die Vereinsmitglieder, um das Schiff zu erklären, der 1915 als Bereisungs- und Schleppdampfer gebaut wurde. Das technische Denkmal liegt am Kohlenkai im Schaufenster Fischereihafen. Es werden auch ein historischer Film über die Arbeit der Welle und Bilder der Restaurierung gezeigt. Versorgt werden die Besucher mit frisch zubereiteten Pfannkuchen.

Wie geschmeidig auch heute noch die Vater-Sohn-Maschinenanlage des Museumsschiffes FMS Gera klingen zeigt, zeigt diese um 11 und 13 Uhr. Von 14 bis 16 Uhr ist zudem ein Besuch auf der Brücke bei Kapitän Eckart Riediger möglich.

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum beteiligt sich mit einer Führung über die Seute Deern um 11 Uhr am Denkmal-Tag, bei der das erste deutsche Freilichtmuseum der deutschen Seeschifffahrt ausgiebig erläutert wird.

Einen Blick auf den aktuellen Stand der Umgestaltung im Deutschen Schiffahrtsmuseum erlaubt um 14 Uhr die Baustellenführung durch die Koggehalle. Denn seit Mai und voraussichtlich noch bis Ende des Jahres ist das zentrale Objekt des Museums, die 600 Jahre alte Kogge, nicht sichtbar.

Führungen durch Kirchen

Dass Kirchen auch baukulturelle Erbes sein können, beweisen die vier Gotteshäuser, die am Denkmal-Tag bei Führungen zu erleben sind. Um 12 Uhr findet eine Führung in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Lehe statt und um 16 Uhr führt Pastor Dirk Scheider durch die Große Kirche in Mitte, einer dreischiffige neugotischen Backstein-Hallenkirche. Der aufwendig sanierte Sternenhimmel im Deckengewölbe wird bei der Führung um 14 Uhr in der neugotischen Zionskirche gezeigt.
Zu einer Turmbesteigung mit weitem Blick über den Stadtteil Lehe lädt um 11 Uhr die evangelisch-lutherische Pauluskirche ein.

Park als Denkmal

Märchenhafte Parkidylle mit altem Baumbestand, exotischen Pflanzen und Skulpturen zu erhalten, hat sich der Trägerverein von „Thieles Garten“ im Stadtteil Leherheide vorgenommen. Kamen in den 1950er Jahren noch bis zu 2000 Besucher täglich, so gelingt es dem Förderverein, den originellen Garten heute nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Am Denkmal-Tag kann dieser ab 10 Uhr besichtigt und bei einer Führung um 11 Uhr kenntnisreich vermittelt erlebt werden.

Motto 2016

Den „Tag des offenen Denkmals“ gibt es seit 1993 mit dem Ziel, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Die Besucher können an diesem Aktionstag auch sonst nicht zugängliche Denkmäler kennenlernen. Das Motto in 2016 lautet „Gemeinsam Denkmale erhalten“ und verweist auf das bürgerschaftliche Engagement, das zur Erhaltung historischer Bausubstanz auch heute noch notwendig ist.
 

Übersicht der Bremerhavener Aktivitäten

10 bis 18 Uhr Führungen, Filmvorführungen und Gastronomie auf dem Dampfer Welle im Schaufenster Fischereihafen
11 bis 17 Uhr Stündlich Führungen durch das ehemalige Gasthaus Schloss Morgenstern und der Friesenstube, Bremerhaven-Weddewarden
10 Uhr Eröffnungsgottesdienst zum Tag des offenen Denkmals in der Pauluskirche, Bremerhaven-Lehe
10 Uhr Gottesdienst in der Bürgermeister–Smidt-Gedächtniskirche, Bremerhaven-Mitte
11 Uhr Turmbesteigung der Pauluskirche, Bremerhaven Lehe
11 Uhr Führung durch die ehemalige Schutzpolizei-Kaserne Rotersand
11 Uhr Gottesdienst in der katholischen Herz-Jesu-Kirche, Bremerhaven-Lehe
11 Uhr Führung durch Thieles Garten, Bremerhaven-Leherheide
11 Uhr Führung durch die Villa Rogge, Kurfürstenstraße 3 in Bremerhaven-Mitte
11 Uhr Vorführung der Vater-Sohn-Maschinenanlage auf dem Museumsschiff FMS Gera im Schaufenster Fischereihafen
11 Uhr Führung über die Seute Deern, Museumshafen Alter Hafen
12 Uhr Führung durch die katholische Herz-Jesu-Kirche, Bremerhaven-Lehe
14 Uhr Führung durch die Villa Rogge, Kurfürstenstraße 3 in Bremerhaven-Mitte
14 Uhr Führung durch die Zionkirche in Bremerhaven-Weddewarden-Imsum
14 Uhr Baustellenführung durch die Koggehalle im Deutschen Schiffahrtsmuseum
14 bis 16 Uhr Besichtigung der Brücke vom Museumsschiff FMS Gera im Schaufenster Fischereihafen
16 Uhr Führung durch die Bürgermeister–Smidt-Gedächtniskirche, Bremerhaven-Mitte

Pressekontakt:
Erlebnis Bremerhaven GmbH
Dörte Behrmann
H.-H.-Meier-Straße 6
27568 Bremerhaven
Telefon:  0471 - 80 93 62 13
 presse@erlebnis-bremerhaven.de

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben