Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Aktionen zu Schuljahresbeginn

Am 07.08.2017 wurde ab 07.30 Uhr im Mecklenburger Weg, vor der Friedrich-Ebert-Schule, die Geschwindigkeit von den vorbeifahrenden Fahrzeugen gemessen

Die Kontaktpolizisten werden diesen besonderen Tag der Kinder hautnah an den Grundschulen begleiten. Mit einem ganzen Bündel von Präventionsmaßnahmen wird die Ortspolizeibehörde Bremerhaven darüber hinaus auf den Beginn des neuen Schuljahres reagieren.

Heute, 07.08.2017, wurde ab 07.30 Uhr im Mecklenburger Weg, vor der Friedrich-Ebert-Schule, die Geschwindigkeit von den vorbeifahrenden Fahrzeugen gemessen. Wer zu schnell unterwegs war, bekam von den Schülern zur Ermahnung symbolisch eine Zitrone geschenkt. Wer sich an die hier vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit (30 km/h) hielt, wurde auch angehalten und bekam zur Bestätigung etwas Süßes geschenkt. 

Die Bremerhavener Polizei wird auch am Dienstag, 8.8.2017 in den Vormittagsstunden ab 07.30 Uhr Verkehrskontrollen an Bremerhavener Grundschulen durchführen. Hierbei werden die Polizisten von Schulkindern unterstützt, die den Autofahrern bei gutem Verhalten „Süßes“ und bei weniger vorbildlichem Verhalten „Saures“ geben.

Ergänzt wird die Aktion durch die Anbringung von gut sichtbaren Bannern, die zur Rücksichtnahme auf Schulkinder auffordern.

Am 25.8.2017 kommen Polizeischüler von der Hochschule für Öffentliche Verwaltung nach Bremerhaven und werden gemeinsam mit der Verkehrsabteilung und den Verkehrssicherheitsberatern stadtweit Kontrollen vor Schulen durchführen. Diese Aktion steht unter dem Namen „Tag der Schulwegsicherheit“. An diesem Tag sorgen also Polizeischüler für die Sicherheit der Bremerhavener Schüler.

Beachten Sie auch unsere nachfolgenden Tipps für Eltern:

Der Schulweg zu Fuß: planen, festlegen und üben

Eltern sollten ihre Kinder schrittweise auf den Straßenverkehr vorbereiten.

Kinder lernen am besten, wenn sie etwas selbst ausprobieren und unmittelbar erfahren dürfen. Sie lernen auch gut, wenn ein vertrauter Erwachsener das richtige Verhalten vormacht und ihre eigenen Versuche, etwas richtig zu machen, zufrieden oder begeistert kommentiert.

  • Hilfreich kann es sein, alle Wege, die mit dem Kind zurückgelegt werden zu besprechen. Das Kind kann dann auf besondere Gefahren hingewiesen werden.
  • Das Kind sollte ermuntert werden, nach und nach selbstständig zu Handeln. Dabei sollte das Verhalten beobachtet und ggf. korrigiert werden.
  • An Ampeln müssen Kinder lernen, auch bei “Grün“ in alle Richtungen zu schauen und sich zu vergewissern, ob sie von einem Abbieger gefährdet werden könnten. Und sie müssen lernen, ruhig und zügig weiterzugehen, wenn die Ampel mittendrin von “Grün“ auf “Rot“ umspringt.
  • Der Zebrastreifen ist leider nur dann sicher, wenn sich alle Autofahrer daran halten, dass Fußgänger hier Vorrang haben. Dass dies nicht immer der Fall ist, sollten Kinder wissen und geübt haben, dass sie vor dem Überqueren immer vor dem Bordstein stehen bleiben, sich groß machen indem sie einen Arm senkrecht in die Höhe heben, dort so lange warten, bis wirklich alle Autos angehalten haben und dann erst losgehen.
  • Wenn eben möglich, sollten Kinder und Erwachsene nicht zwischen Sichthindernissen über die Fahrbahn gehen. Besser ist es, einen kleinen Umweg zu einer möglichst freien Stelle zu machen. Dort kann man besser sehen und wird auch selbst besser gesehen. Doch in manchen Wohngegenden gibt es so viele geparkte Fahrzeuge, dass das Überqueren zwischen ihnen unumgänglich ist. Kinder müssen als erstes lernen zu erkennen, ob eines der geparkten Autos gerade abfahren will. Dann vorsichtig soweit vorgehen - bis zur Sichtlinie -, bis sie die Fahrbahn gefahrlos überschauen können.
  • Die Zahl der Verkehrsunfälle steigt in den dunklen Monaten von Oktober bis Februar an. Bei Dunkelheit, Dämmerung und schlechten Wetterverhältnissen können Autofahrer Kinder nicht so gut sehen. Helle Kleidung und Reflektoren an Schultaschen und der Kleidung helfen, dass auch Kinder gut erkennbar sind.
  • Kinder sollten sich für den gemeinsamen Schulweg zu Weggemeinschaften verabreden.
  • Übrigens: Rechtzeitiges Aufstehen und ein ausgewogenes Frühstück lassen Ihr Kind den Schulweg entspannt bewältigen.  

Lassen Sie Ihr Kind nach einer angemessenen Zeit allein bzw. in der Weggemeinschaft zur Schule gehen, beobachten Sie das Verhalten und geben letzte Hilfestellungen. Eltern sollten nicht mit den Kindern schimpfen, wenn sie noch Fehler machen. Besser sollten die Kinder für ihr richtiges Verhalten gelobt werden. So festigt sich ihr Verhalten nach und nach.

Ortspolizeibehörde Bremerhaven