Einkaufspassage »Mediterraneo«, im Hintergrund das »Sail City Hotel« und das »Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost«

Das Vorkaufsortsgesetz (VkoG) ist ein Ortsgesetz der Stadt Bremerhaven, welches im Juni 2009 durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen wurde. Das Gesetz räumt der Stadt auf Basis der §§ 24ff. BauGB (Baugesetzbuch) ein Vorkaufsrecht beim Erwerb bestimmter Grundstücke ein. Dies bedeutet, dass die Stadt Bremerhaven die Möglichkeit hat in Kaufverträge von Immobilien einzusteigen, wo aus bauordnungsrechtlicher und städtebaulicher Sicht ein dringender Handlungsbedarf besteht. Grundlage des Vorkaufsortsgesetzes war die steigende Anzahl verwahrloster Immobilien und die damit einhergehende Gefahr von spekulativen Preisdrücken. Mit dem Vorverkaufsrecht kann Bremerhaven einerseits Missstände und Mängel im Interesse der Öffentlichkeit beseitigen und andererseits Spekulationen im Bereich der Schrottimmobilien zuvorkommen. Beim Bauordnungsamt wird eine entsprechende Liste mit 18 Gebäuden geführt, bei der die Stadt unmittelbaren Handlungsbedarf sieht.
 

Verkaufsortsgesetz von 2017(PDF 99,1 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)ReadSpeaker docReader Icon

 

Extrablatt Schrottimmobilien 2011(PDF 751,0 KB)Logo der Creative Commons Lizenz »Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0« (CC BY-NC-ND 3.0)ReadSpeaker docReader Icon

 

Das Bremische Gesetzblatt und das Bremische Amtsblatt sind die amtlichen Verkündungs- bzw. Veröffentlichungsorgane der Freien Hansestadt Bremen. Beide werden in elektronischer Form geführt, sie werden auf diesen Seiten dauerhaft zum Abruf bereitgestellt.

https://www.gesetzblatt.bremen.de
https://www.amtsblatt.bremen.d