Einkaufspassage »Mediterraneo«, im Hintergrund das Sail City Hotel und das Klimahaus

Branchenorientierte Entwicklungsstrategien, die Herausbildung regionaler Kompetenzfelder, Kooperationsnetzwerke und eine gemeinsame Außendarstellung, können zu einer Profilierung der Region beitragen und neue Handlungsoptionen eröffnen.

Auch in der Region Bremerhaven sind in den letzten Jahren verstärkt kooperative Ansätze einer interkommunalen Gewerbeflächenentwicklung diskutiert worden. In einem dem INTRA-Prozess in Bremen vergleichbaren Vorhaben haben in den vergangenen Jahren Bremerhaven und die angrenzenden Gemeinden das Kooperative Siedlungs- und Freiraumkonzept erarbeitet, das seit Dezember 2004 in abgeschlossener Form vorliegt. Neben inhaltlichen Ansätzen für eine zukünftige Konkretisierung interkommunaler Kooperationen im Themenfeld Gewerbe z. B durch. die Erarbeitung eines regionalen Gewerbestruktur- und -entwicklungskonzeptes Gewerbeflächenvermarktung an der Wesermündung oder die Entwicklung eines regionalen Gewerbeflächeninformationssystems REGIS wurde auch ein Verhaltenskodex(PDF 59,3 KB)ReadSpeaker erarbeitet. Für die Verbesserung der gesamtwirtschaftlichen Situation wurde eine Vereinbarung getroffen, die eine aktive Abwerbung von Betrieben, die Weitergabe von Ansiedlungswünschen in der Region und eine rechtzeitige Abstimmung bei absehbaren Standortverlagerungen regeln.

Nachbarschaftliche Wirtschaftsförderung innerhalb des Regionalforum Bremerhaven

Seit 2005 gibt es eine sehr positive und dynamische wirtschaftliche Entwicklung an der Wesermündung. Es ist gelungen, die Region als Kompetenzzentrum für Wachstums- und Zukunftsbranchen erfolgreich zu positionieren. Diese Entwicklung beeinflusst die Nachfrage nach Gewerbeflächen und qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter langfristig positiv. Die gestiegenen Bedarfe in diesem Bereich haben die Mitglieder des Regionalforum Bremerhaven dazu veranlasst, die Vermarktung der Region Unterweser als herausragender Standort zukünftig stärker gemeinsam wahrzunehmen. Hierfür wurde die Arbeitsgruppe "Nachbarschaftliche Wirtschaftsförderung" im Regionalforum gebildet. 

Stark am Strom

Die Arbeitsgruppe hat sich zunächst der Vermarktung der Offshore-Windenergie als Pilotprojekt gewidmet, da sich dieses Thema als herausragendes Alleinstellungsmerkmal in der Region anbietet. 

In Kooperation mit den Städten Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven und Nordenham sowie den Landkreisen Cuxhaven und Wesermarsch wurde die Dachmarke "Stark am Strom" entwickelt. Unter dieser neuen Dachmarke haben sich die Stadt Bremerhaven, die niedersächsischen Umlandgemeinden, der Landkreis Cuxhaven, die Stadt Cuxhaven, die Stadt Nordenham und der Landkreis Wesermarsch erstmals gemeinsam auf der Messe "Wind" in Hannover im Frühjahr 2011 präsentiert. Der gemeinsame Messeauftritt spiegelt die gewachsene Zusammenarbeit wider.

In einem weiteren Schritt wurde die gleichlautende Broschüre entwickelt. In dieser Broschüre"Stark am Strom / Ready for take offshore"(PDF 6,2 MB)ReadSpeaker werden die wirtschaftlichen Stärken und Strukturen der Region im Bereich der Offshore-Windenergieindustrie dargestellt.

Weiterentwicklung der Marke "Stark am Strom"

Die erfolgreiche regionale Zusammenarbeit wird von der Arbeitsgruppe fortgesetzt. Die Arbeitsgruppe entwickelt zurzeit ein Konzept zur gemeinsamen Vermarktung von Gewerbeflächen der Mitgliedsgemeinden des Regionalforum Bremerhaven über eine Internetplattform. Ziel ist die Entwicklung eines Suchdienstes für Gewerbeflächen in unserer Region unter einer gemeinsamen Marke. Das bereits vorhandene Logo "Stark am Strom" wurde hierfür bereits weiterentwickelt. Die Darstellung der Gewerbeflächen in der Region erfolgt auf der Datenbasis des niedersächsischen Systems KOMSIS. Dieser in 2014 entwickelte Suchdienst für Gewerbeflächen wurde bereits von den beteiligten Gemeinden in die eigene Homepage integriert. Der Zugang zum Gewerbeflächenpool ist entsprechend auf der Startseite dieser Homepage unter dem Buttom "Gewerbeflächenvermarktung" eingepflegt. Das Tool ermöglicht die Suche von Gewerbeflächen sowohl über eine Kartendarstellung als auch über Suchkriterien. Über die Gewerbeflächen-Schnellsuche führen dann Auswahlkriterien wie zum Beispiel Flächengröße, verkehrliche Anbindung, Preis oder Standort zielgerichtet zum Suchergebnis. Die Datenblätter der Gewerbeflächen sind im PDF-Format ausdruckbar.

Auf der Grundlage dieser Arbeitsergebnisse hat die Arbeitsgemeinschaft "Nachbarschaftliche Wirtschaftsförderung" die Entwicklung der Homepage www.stark-am-strom.de koordiniert. Durch den Internetauftritt soll die übergeordnete und wirtschaftsbezogene Darstellung der Region forciert werden.

Die Präsentation der Homepage erfolgte Anfang März 2015 unter Beteiligung von Verwaltung und Politik.