Einleitungsgenehmigung

Einleitungsüberwachung

Zum Schutz der Gewässer, der Kläranlagen und der öffentlichen Kanalisation werden gewerbliche und industrielle Abwassereinleitungen, die in den öffentlichen Kanal einleiten, überwacht. Grundlage dieser Handlung ist die Vermeidung bzw. Verringerung des Eintrags von gefährlichen Stoffen in das Abwasser nach dem sog. „Stand der Technik“ bzw. den allgemein anerkannten Regeln der Technik.
Dieses ist in dem Entwässerungsortsgesetz (EWOG) auf der Grundlage des Wasserhaushaltsgesetzes und des Bremischen Wassergesetzes festgeschrieben.

Die dort festgelegten Bestimmungen und Grenzwerte müssen eingehalten werden.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wird eine kompetente Beratung durch unsere Mitarbeiter den Gewerbe- und Industriebetrieben angeboten.

In der Stadt Bremerhaven sind ca. 350 Indirekteinleiter erfasst und überwachungsbedürftig.

Auf der Grundlage der sog. Einleitungsgenehmigungen werden in regelmäßigen Abständen Abwasserproben im Ablauf der Abwasserbehandlungsanlagen entnommen, analysiert und bewertet.

In den Bremerhavener Kläranlagen wird ebenfalls das Abwasser aus anderen Gemeinden und Zuständigkeitsgebieten biologisch gereinigt. Die Qualität dieses Abwassers wird an den Übergabepunkten überwacht.

Weiterhin werden an bestimmten Punkten des öffentlichen Abwasserkanalnetzes sowie an ausgewählten Regenwasserkanalausläufen Untersuchungen durchgeführt.

Sollten Sie Fragen zu dem Thema Abwasserüberwachung haben, rufen Sie uns unter der folgenden Telefonnummer  0471 9800-630 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. 

Antrag auf Einleitung für Grund- und Baugrubenwasser(PDF 34,2 KB)ReadSpeaker
Information zum Waschen von Autos auf Grundstücken und am Straßenrand(PDF 26,9 KB)ReadSpeaker

Hinweise zur Generalinspektion von Abscheideranlagen:
http://www.arbeitshilfen-abwasser.de/html/Anhang_Bewirtschaftung.18.12.html#587641