Naturschutzgebiete

Schutzgebiete

Naturschutz

Um den Naturschutz kümmern sich in Bremerhaven die Naturschutzbehörde und die Naturschutzverbände. Die Aufgaben der Naturschutzbehörde werden durch das Bremische Naturschutzgesetzt bestimmt. Dabei handelt es sich unter anderem um die Landschaftsplanung, um den Biotopschutz und um die Aufsicht über Natur- und Landschaftsschutzgebiete. Hinzu kommen die Aufgaben nach der Bremischen Baumschutzverordnung.

Eingriff und Ausgleich

Jeden Tag wird in Bremerhaven ein Stück Landschaft und somit ein Lebensraum von Pflanzen und Tieren für Bauvorhaben in Anspruch genommen. Derzeit entsteht auf der Luneplate im Süden Bremerhaven, der umfangreichste naturschutzrechtliche Ausgleich Norddeutschlands für die bereits vorgenommenen Hafenerweiterungen.

Schutzgebiete

Die Bremerhavener Natur- und Landschaftsschutzgebiete sind gleichzeitig wichtige und attraktive Naherholungsräume für die Stadtbevölkerung. Die Gesamtgröße der Natur- und Landschaftsschutzgebiete beträgt 298 ha (3,7 Prozent des Stadtgebietes).

Um bei möglichst vielen Menschen ein positives Verhältnis gegenüber der Natur und Verständnis für die Ziele des Naturschutzes zu fördern, hat die Naturschutzbehörde in den Schutzgebieten Schautafeln aufgestellt und Flyer veröffentlicht. Auch werden Fachexkursionen angeboten.

Momentan besitzt die Seestadt Bremerhaven ein Naturschutzgebiet. Das Naturschutzgebiet Düllham liegt im Süden der Stadt und weist eine Flächengröße von 4,3 Hektar auf.

Außerdem besitzt Bremerhaven derzeit zwei Landschaftsschutzgebiete. Die Rohrniederung im südlichen Stadtgebiet sowie das Landschaftsschutzgebiet Surheide/ Ahnthammsmoor im Südosten. 

Landschaftsschutzgebiet Surheide-Süd/Ahnthammsmoor

Landschaftsschutzgebiet Rohrniederung