Verantwortliche:

Abfall(erst)erzeuger ist jede natürliche und juristische Person, durch deren Tätigkeit - mittelbar oder unmittelbar - Abfälle anfallen. Abfall(zweit)erzeuger ist jede Person, die Vorbehandlungen, Mischungen oder sonstige Behandlungen an Abfällen vornimmt, die eine Veränderung der Beschaffenheit oder Zusammensetzung dieser Abfälle bewirken.

Besitzer von Abfällen ist jede natürliche oder juristische Person, die die tatsächliche Sachherrschaft über Abfälle hat.

Die Erzeuger und Besitzer stehen, beginnend beim Abfallersterzeuger, in der nicht abgebbaren Verantwortung für die rechtskonforme Entsorgung ihrer Abfälle. Fehlentsorgungen können oftmals ordnungs- oder strafrechtlich auf den Auftraggeber zurückfallen. Bei der Auswahl ihres Auftragnehmers für die Durchführung eines jeden Entsorgungsvorgangs, einschl. der Auswahl und Kontrolle des Entsorgungsweges, haben sie daher größte Sorgfalt walten zu lassen (Sorgfaltspflichten).

Das Prinzip der Kreislaufwirtschaft:

Abfälle sind vorrangig zu vermeiden. Wenn sie sich nicht vermeiden lassen, sind sie vorrangig zu verwerten. Erst solche Abfälle, die nicht verwertet werden können, sind dauerhaft von der Kreislaufwirtschaft auszuschließen und zur Wahrung des Wohls der Allgemeinheit zu beseitigen. Zur Verwertung von Abfällen differenziert das Kreislaufwirtschaftsgesetz in vorrangige und nachrangige Verwertungsoptionen. Somit besteht eine gesetzlich verpflichtende Hierarchie der verschiedenen denkbaren Entsorgungsweisen.

Das Abfallvermeidungsgebot richtet sich sowohl an Produzenten wie an Verbraucher. Erstere sind mit einer Produktverantwortung belegt und aufgerufen, eine weitgehende anlageninterne Kreislaufführung der Stoffe zu praktizieren sowie ihre Produkte unter dem Blickwinkel des möglichst geringen Anfalls von Abfällen während und nach dem Gebrauch der Erzeugnisse zu gestalten.

An wen kann ich mich wenden?

Die Abfallbehörde wird Ihnen gern weiterhelfen, wie Sie am besten in der Kreislaufwirtschaft zurechtkommen. Fallen in Ihrem Betrieb Abfälle an, sind Sie gehalten, das Team Ihrer Abfallbehörde zu informieren und sich eine Erzeugernummer erteilen zu lassen. Das gilt entsprechend für alle Sammler, Beförderer, Händler und Makler; sie müssen ihre Tätigkeit bei der Abfallbehörde anzeigen und sich ggf. (wenn sie mit gefährlichen Abfälle umgehen) eine Erlaubnis erteilen lassen. Ebenso wenden sich Entsorger an die Abfallbehörde zur Erteilung ihrer Entsorgernummer; beachten Sie, dass die Lagerung und Behandlung von Abfällen oftmals der Genehmigung bedarf. Die Abfallbehörde gibt hierzu nähere Auskunft und informiert darüber, welche Genehmigungsbehörde für ihr Anliegen zuständig ist.