Sozialamt/Grundsicherung und Hilfe zum Lebensunterhalt

Seestadt Bremerhaven, Der Magistrat
Marker Icon Schatten Marker Icon Stadtplanausschnitt Stadtplanausschnitt
 

Hinrich-Schmalfeldt-Straße 36
Stadthaus 4, 1. Etage
27576 Bremerhaven

Zum Stadtplan
Fahrplanauskunft VBN

Herr Schäfer

Abschnittsleitung
 0471 590-2658
 Sozialamt@magistrat.bremerhaven.de

Öffnungszeiten

Montag, Mittwoch und Freitag von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Montag von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr (zusätzlich)

Allgemeine Informationen:

Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) ist eine Leistung der Sozialhilfe, die Personen beanspruchen können, die ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht aus ihrem Einkommen und Vermögen beschaffen können.

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Das am 01. Januar 2003 in Kraft getretene Gesetz über bedarfsorientierte Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (GsiG) wurde zum 01. Januar 2005 als Viertes Kapitel als Teil des Sozialhilferechts in das Sozialgesetzbuch XII eingeordnet. Mit dieser Regelung werden Leistungen an ältere und dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen erbracht, die nicht über ausreichendes Einkommen und Vermögen verfügen und ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben.
Einen grundsätzlichen Anspruch auf Grundsicherung im Alter haben:

1. Personen, die die Altersgranze erreicht haben:

Für den Geburtsjahrgang erfolgt eine Anhebung um Monate auf Vollendung eines Lebensalters von
1947 1 65 Jahren und 1 Monat
1948 2 65 Jahren und 2 Monaten
1949 3 65 Jahren und 3 Monaten
1950 4 65 Jahren und 4 Monaten
1951 5 65 Jahren und 5 Monaten
1952 6 65 Jahren und 6 Monaten
1953 7 65 Jahren und 7 Monaten
1954 8 65 Jahren und 8 Monaten
1955 9 65 Jahren und 9 Monaten
1956 10 65 Jahren und 10 Monaten
1957 11 65 Jahren und 11 Monaten
1958 12 66 Jahren
1959 14 66 Jahren und 2 Monaten
1960 16 66 Jahren und 4 Monaten
1961 18 66 Jahren und 6 Monaten
1962 20 66 Jahren und 8 Monaten
1963 22 66 Jahren und 10 Monaten
ab 1964 24 67 Jahren.

 

2. Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und dauerhaft voll erwerbsgemindert sind. Die festgestellte dauerhafte volle Erwerbsminderung muss unabhängig von der jeweiligen Arbeitsmarktlage bestehen und es muss unwahrscheinlich sein, dass die volle Erwerbsminderung behoben werden kann (dies ergibt sich aus dem Rentenbescheid).

Vor allem ältere Menschen machen Sozialhilfeansprüche oft nicht geltend, weil sie den Unterhaltsrückgriff auf ihre Kinder befürchten. Diese Hauptursache für verschämte Altersarmut soll durch diese Form der Grundsicherung wegfallen.
Durch die Grundsicherung wird es für ältere Menschen sehr viel leichter, ihre berechtigten Ansprüche auch geltend zu machen. Außerdem wird die Lebenssituation erwerbsgeminderter Menschen, gerade auch derjenigen, die von Geburt oder früher Jugend an schwerstbehindert sind, deutlich verbessert.
Die Grundsicherung ist eine Leistung der Sozialhilfe. Sie stellt den grundlegenden Bedarf für den Lebensunterhalt älterer und dauerhaft voll erwerbsgeminderter Personen sicher.

Bedürftigkeit:
Die Leistung ist abhängig von der Bedürftigkeit. Eigenes Einkommen und Vermögen sind zu berücksichtigen. Gegenüber Kindern und Eltern mit einem Jahreseinkommen unter 100.000,-- € findet aber kein Unterhaltsrückgriff statt. Zu Gunsten des Antragsberechtigten wird hierbei widerlegbar vermutet, dass das Einkommen der Kinder und Eltern die Einkommensgrenze nicht überschreitet. Keinen Anspruch auf Leistungen der bedarfsorientierten Grundsicherung haben Antragsberechtigte, die in den letzten zehn Jahren ihre Bedürftigkeit vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt haben.

Antrag und Bewilligungszeitraum:
Die Grundsicherung muss beantragt werden. Die Bewilligung der Leistung erfolgt i. d. R. für den Zeitraum von einem Jahr und wird jeweils neu erteilt, wenn die Bedürftigkeitsvoraussetzungen auch weiterhin vorliegen.

Ansprechpartner - Hilfe zum Lebensunterhalt

Zuständigkeit Name Zimmer/Stadthaus Telefon
A – Ake Herr Schäfer 21/4 0471 590 2658
Akf – Bro Herr Schnars 14/4 0471 590 2336
Brp – E Frau Schröder 19/4 0471 590 2783
F – Grö Frau Namianowski 17/4 0471 590 2036
Grof – Hö Frau Martin 17/4 0471 590 3157
Hof – Klee Herr Kühlke 18/4 0471 590 2275
Klef – Len Herr Behrends 13/4 0471 590 3151
Leo – Naz Herr Hachmann 12/4 0471 590 2344
Nb – Pek Frau Schliep 16/4 0471 590 3059
Pel – San Frau Mühlenbeck 15/4 0471 590 3029
Sao – Stam Herr Riebesel 16/4 0471 590 2213
Stan– Wah Frau Brunner 20/4 0471 590 3150
Wai – Z Frau Osthoff 20/4 0471 590 3024
       
Abschnittsleitung Herr Schäfer 21/4 0471 590 2658