Zielsetzung

Durch die klare Gewichtung im Rahmen des Bremerhavener URBAN II-Programms in dem Bereich "Wirtschaftliche Entwicklung" soll die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wiederbelebung des Programmgebiets gefördert werden. Hierzu wird neben dem Flaggschiffprojekt t.i.m.e.Port ein Stadtteilmanagement mit dem Schwerpunkt "wirtschaftliche Belebung" im Programmgebiet aufgebaut. In erster Linie sollen durch das Stadtteilmanagement die ansässigen Bewohner und Gewerbetreibenden bei der Identifizierung, Formulierung und Lösung der stadtteilbezogenen Probleme unterstützt sowie die daraus hervorgehenden Initiativen zielgerichtet koordiniert werden. Auf diese Weise soll die Identifikation mit dem Stadtteil erhöht, das Image des Gebietes aufgewertet und dem weiteren "Herunterkommen" entgegengewirkt werden.

Dieses Ziel soll in enger Kooperation mit den Bewohnern und Gewerbetreibenden vor Ort, dem Activity-Center-Lehe sowie dem Technologiepark-Management erreicht werden. Wesentlicher Bestandteil ist daher die Entwicklung und Umsetzung einer Imagekampagne, die insbesondere auf die enge Einbeziehung der Gewerbetreibenden und Bewohner setzt.

Kurzbeschreibung

Das Stadtteilmanagement ist vor allem Ansprechpartner für die kleinen und mittleren Unternehmen im Programmgebiet. Hinzu kommen Vereine und Institutionen, in denen sich engagierte Bürger und Gewerbetreibende um "ihren" Stadtteil bemühen. Wesentliche Aufgabenfelder sind daher:

  • Stärkung und Entwicklung der Wirtschaftsstruktur im Programmgebiet
  • Organisation der Zusammenarbeit mit dem Flaggschiffprojekt t.i.m.e.Port
  • Öffentlichkeitsarbeit zur Entwicklung und Aufwertung des Stadtteilimages
  • Organisation und Unterstützung von sozialen und kulturellen Aktivitäten

Zielgruppe und erwartete Auswirkungen

Mit dieser Maßnahme sollen die Bewohner und Gewerbetreibenden des Programmgebiets erreicht werden. Bei den Gewerbetreibenden handelt es sich in erster Linie um KMU aus diversen Wirtschaftsbereichen - insbesondere aber aus Handel und Gastronomie. Hinzu kommen weitere Institutionen, wie z. B. Vereine. Es wird erwartet, dass sich durch die vom Stadtteilmanagement unterstützten bzw. durchgeführten Aktivitäten die Identifikation mit dem Stadtteil erhöht und das Image verbessert wird.