Einordnung des URBAN II-Programms und der geplanten Maßnahmen/Projekte in die Stadtentwicklungspolitik

Insgesamt ist für das Bremerhavener URBAN II-Programm festzustellen, dass die entwickelte Strategie mit ihren Schwerpunkten und Maßnahmen/Projekten die generellen Aktvitäten der Stadt Bremerhaven und des Landes Bremen zur angestrebten Bewältigung des Strukturwandels unterstützt. Dabei haben sich vor allem zwei Bereiche des Programmgebiets als räumliche Schwerpunkte für Synergieeffekte herauskristallisiert:

Synergieschwerpunkt Stadtmitte

Die zur Weser orientierte Stadtmitte inkl. des Entwicklungsgebiets "Alter/Neuer Hafen" ist der räumliche Schwerpunkt der Bremerhavener Investitionstätigkeit zur Aufwertung der Innenstadt und zur erheblichen Stärkung einer überregionalen touristischen Anziehungskraft. Beide Vorhaben werden aus einem Investitionssonderprogramm des Landes Bremen finanziert und sollen private Investitionen in vergleichbarer Höhe auslösen.

Insbesondere die geplante Entwicklung der Flächen am Neuen Hafen bildet den städtebaulichen Übergang zwischen der Innenstadt und dem auf der Ostseite des Neuen Hafens befindlichen URBAN II-Flaggschiffprojekt Technologiepark (t.i.m.e.Port).

Synergieschwerpunkt Lehe

Die räumliche Integration der verdichtet bebauten, benachteiligten Wohngebiete Lehes und der an der Geeste liegenden Industriebrachen und Freiflächen bieten für das Programmgebiet völlig neue Entwicklungsperspektiven. Mit der geplanten Umnutzung ehemaliger Werftgelände für Gewerbe-, Dienstleistungs- und Wohnnutzungen sowie der Herstellung attraktiver Wegeverbindungen zwischen diesen Entwicklungsbereichen und dem Stadtteilzentrum Lehe entsteht ein neues städtisches Gefüge, das den Flussraum der Geeste aus seiner jahrzehntelangen industriellen Hinterhofsituation befreit.

Die vorgesehene Ergänzung zwischen URBAN- und anderweitig finanzierten Vorhaben sieht für private Investitionen einen Schwerpunkt im südlichen, zur Stadtmitte orientierten Flussabschnitt vor (Umnutzung des ehemaligen Rickmers-Werftgeländes für hochwertiges Wohnen). Im nördlichen Flussabschnitt ist insbesondere ein EU Ziel 2-Projekt zur Revitalisierung des ehemaligen Geeste-Metallbau-Geländes vorgesehen.

Grundsätzlich sind die im Rahmen des URBAN II-Programms vorgesehenen Projekte so ausgerichtet, dass andere laufende und geplante Vorhaben der Stadt Bremerhaven und des Landes Bremen im Programmgebiet (und in dessen Umfeld) nicht ersetzt, sondern vielmehr um ergänzende Elemente erweitert und somit in ihrer Wirkung verstärkt werden.