Einkaufspassage »Mediterraneo«, im Hintergrund das »Sail City Hotel« und das »Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost«

SEAPORT: Stimulating Economic Regeneration an Attractivness of Port Towns

Das Projekt ist seit Dezember 2006 abgeschlossen.

Grundkonzept & Hintergrund SEAPORT

Die meisten mittleren und größeren Seehäfen waren bedeutende Standorte für eine Fischereihafenflotte mit Fisch verarbeitenden Industrien und Schiffbau. Die maritime Wirtschaft, die die kleinen Häfen in der Region lange am Leben erhalten hat, ist seit vielen Jahren im Rückgang begriffen.
Deutlich sichtbare wirtschaftliche und städtebauliche Umstrukturierungsprozesse in den letzten Jahren wirkten sich insbesondere auf die traditionellen Wirtschaftsstrukturen als auch auf die Entwicklung der Hafenbereiche und den daran angrenzenden Stadtgebieten aus. Die Warenströme konzentrieren sich im zunehmenden Maße auf einige wenige Großhäfen, wodurch es für kleinere Häfen schwer ist, in ausreichendem Maße Unternehmen anzusiedeln. Dieser Prozess hat in vielen Fällen zu wirtschaftlichen und sozialem Niedergang geführt und die Stimulierung neuer wirtschaftlicher Aktivitäten dringend erforderlich gemacht. Hierzu gehören vor allem die Bereiche Hafenwirtschaft, Forschung & Lehre, neue Wirtschaftszweige und Dienstleistungen sowie maritimer Tourismus.

Die ähnlichen Entwicklungsprozesse in der Raum- und Wirtschaftsplanung, die derzeit in den verschiedenen Seehafen – Städten stattfinden, bieten eine hervorragende Grundlage für eine gemeinsame Bewältigung der schwierigen struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben.

Projektziele SEAPORT

Das Projekt SEAPORT untersuchte die Möglichkeiten für die wirtschaftliche Entwicklung von Häfen und die für den Erfolg derartiger Initiativen erforderlichen Veränderungen. Das Hauptziel war es, in den Partner-Seehäfen die wirtschaftliche Entwicklung und regionale Identität zu stärken, indem

  • die jeweiligen Stärken gemeinsam wirkungsvoll gefördert wurden
  • die sich verändernde wirtschaft-strukturellen Rahmenbedingungen als Herausforderung für die Entwicklung neuer „Produkte“ genutzt wurden.

Themenbereiche:

  • Schaffung raumstruktureller Entwicklungsmöglichkeiten in den sich verändernden Hafenbereichen,
  • Weiterentwicklung divergenter, überregional bedeutender Wirtschaftsstrukturen,
  • Umnutzung und Umgestaltung von Hafenbereichen für anderweitige Nutzung u. a. Tourismus, Freizeit, neue Technologie

Weitere Ziele:

  • Bewahrung und Pflege des kulturgeschichtlichen Erbes u. a. Fischverarbeitung, traditioneller Schiffbau
  • Schaffung einer dauerhaften Infrastruktur durch nachhaltige Entwicklung von touristischen Angeboten z.B. Kombination von Verkehrsmittel-Benutzung
  • Initiierung und Förderung der Länderübergreifenden Kooperation der Tourismusorganisationen 

Förderprogramm:

Interreg III B Nordsee

 

Laufzeit: 2003 - 2006

Projektbeteiligte:

Nationale Projektpartner:

  • Magistrat der Seestadt Bremerhaven, Referat für Wirtschaft
  • BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH – Bereich Bremerhaven Touristik
  • Stiftung „Wohnliche Stadt“
  • STÄGRUND (Städtische Grundstücksgesellschaft Bremerhaven mbH)
  • FBG (Fischereihaven-Betriebsgesellschaft mbH)
  • bremenports
  • BremerhavenBus
  • Weserfähre Bremerhaven GmbH
  • Historisches Museum
  • Landkreis Wesermarsch
  • Landkreis Cuxhaven

Transnationale Projektpartner:

  • Den Haag/Scheveningen Niederlande, (Lead Partner)
  • Niewpoort, Belgien
  • Flandern, Belgien
  • Hartlepool, Großbritannien
  • Bremerhaven, Deutschland

Contact Group Mitglieder:

  • Stadt Frederikshaven, Dänemark (BHV Städtepartnerschaft)
  • Stadt Velsen, Niederlande
  • Lincolnshire County, Großbritannien (BHV Städtepartnerschaft mit Grimsby)
  • Colchester Borough County, Großbritannien

Projektleitung

Stadtplanungsamt der Gemeinde Den Haag, Niederlande

Weitere Partner

Hartlepool Borough Council, Department of Regeneration and Planning, Hartlepool (UK); Ministry of the Flemish Community - Division Waterways & Coast, Oostende (BE); Nieuwpoort Municipality, Nieuwpoort (BE)

Weitere deutsche Partner

Magistrat der Stadt Bremerhaven, Referat für Wirtschaft, Bremerhaven

Gesamtbudget

7.605.576 €,
davon 3.802.788 € EFRE

Laufzeit

September 2003 - Dezember 2006

Themenfelder und Schlagworte

Entwicklung wettbewerbsfähiger Städte und Gemeinden, Tourismus und kulturelles Erbe, Bildung, Stadt- und Regionalentwicklung, Tourismus und Kultur, Wirtschaftsentwicklung/KMUs, Bremen, West-Nederland, North East, Flandern, Belgien, Deutschland, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Großbritannien, East Midlands, Eastern, Scotland, Yorkshire and The Humber, Niederlande, Noord-Nederland, Oost-Nederland

Marker Icon SchattenMarker Icon
Stadtplanausschnitt
Stadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Magistrat der Stadt Bremerhaven - Referat für Wirtschaft

Elbinger Platz 1
27570 Bremerhaven
Zum Stadtplan
Fahrplanauskunft VBN

Anschrift

Magistrat der Stadt Bremerhaven - Referat für Wirtschaft
Elbinger Platz 1
27570 Bremerhaven

Kontakt

Susanne Klinger
 0471 590-2776
 Susanne.Klinger@magistrat.bremerhaven.de

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben