Menschen auf einer Deichpromenade.

"Santa Maria Manuela" - Segelschiff

Der Vier-Master wurde 1937 gebaut

Die „Santa Maria Manuela“ ist ein wunderschöner Viermast-Gaffelschoner, der 1937 auf der portugiesischen Werft Companhia União Fabril (CUF) in Lissabon gebaut wurde. Das Segelschiff wurde noch bis in die 1990er Jahre hinein für die Kabeljaufischerei vor Neufundland und Grönland eingesetzt und war Teil der sogenannten „Weißen Flotte“ (Frota Branca). So wurde die portugiesische Fischereiflotte, aufgrund der überwiegend weißen Rumpffarbe ihrer Schiffe, bezeichnet, die auf der Neufundlandbank nach Kabeljau fischte. Der getrocknete und gesalzene Kabeljau (Stockfisch) wird als „Bacalhau“ zubereitet und ist das Nationalgericht Portugals und Brasiliens. Das Fischereischiff wurde im Laufe der Jahre immer wieder der neuen Technik angepasst und umgebaut. Zwischen 2007 und 2010 wurde die "Santa Maria Manuela" aufwendig rekonstruiert und wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Heute wird sie als Trainingsschiff und als Kreuzfahrtschiff unter Segeln eingesetzt.

Die „Santa Maria Manuela“ war bereits zu den SAILs Bremerhaven 2010 und 2015 zu Gast.

Art: Viermast-Gaffelschoner
Eigner: Pascoal & Filhos, S.A., Portugal
Heimathafen: Aveiro
Nation: POR
Länge über alles: 68,64 m
Breite: 9,90 m
Tiefgang: 5,94 m
Segelfläche: 1244m²
Besatzung: 75

Alle Dampfschiffe von A-Z

Wählen Sie den Anfangsbuchstaben des Namens des Dampfschiffs.

3 Ergebnisse

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben