Menschen auf einer Deichpromenade.

"J. R. Tolkien" - Segelschiff

Ein eleganter Toppsegel-Schoner

Die Entstehungsgeschichte des Zweimast-Gaffel-Topsegelschoners „J.R.Tolkien“ ist fast so abenteuerlich wie die fantasievollen Geschichten ihres Namensgebers. Der britische Schriftsteller Tolkien gilt ja bis heute als Wegbereiter der modernen Fantasy-Literatur. Doch ob er jemals auf die Idee gekommen wäre, aus einem Troll eine Elfe zu zaubern darf allerdings bezweifelt werden. Genau das aber ist mit dem Schiff passiert.
In ihrem ersten Leben hieß die „J.R.Tolkien“ „Dierkow“ und war ein 1964 in Magdeburg gebauter Hafenschlepper. Ein gutes Vierteljahrhundert lang tat er im Rostocker Überseehafen fleißig seinen Dienst, bevor ein niederländisches Ehepaar 1995 auf ihn aufmerksam wurde. Binnen drei Jahren wurde der grobschlächtige Schlepper mit großem technischen Aufwand und nicht viel weniger Fantasie zu einem wunderschönen und eleganten Gaffel-Topsegelschoner umgebaut.

Die „J.R.Tolkien“ ist in Bremerhaven ein häufig und gern gesehener Gast. Sie hat bereits an mehreren Windjammerfesten in der Stadt teilgenommen und bietet auch 2020 wieder Charterfahrten an.

Art: Topsegelschoner
Eigner: Anna und Jaap van der Rest
Heimathafen: Amsterdam
Nation: NED
Länge über alles: 42,00 m
Breite: 7,80 m
Tiefgang: 3,00 m
Segelfläche: 828 m²
Besatzung: 3

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben