Fotos liegen auf einer Karte

Drehbrücke am Verbindungshafen

Bei der Drehbrücke vor der Nordschleuse handelt es sich um die größte Eisenbahndrehbrücke Deutschlands. Sie bildet ein wichtiges Bindeglied der Eisenbahnstrecke zum Columbusbahnhof und entstand 1928 bis 1930 im Zuge der groß angelegten Hafenerweiterungsmaßnahmen. Für die Konstruktion zeichnete der Ingenieur und Brückenkonstrukteur Hans Georg Herrmann (1865-1932) verantwortlich. Ein Konsortium, bestehend aus der MAN in Mainz-Gustavsburg und der Dortmunder Union, hatte vom bremischen Staat den Zuschlag für die Bauausführung erhalten. Gleichzeitig wurde ein vom bremischen Architekten Karl Falge in zeitüblicher Klinkerbauweise entworfenes Maschinenhaus für die elektrischen Motoren und Bewegungseinrichtungen errichtet.

Das aus Stahl gefertigte und genietete Brückenbauwerk besitzt eine Länge von 111,9 Metern, zwei Schienenstränge, eine zweispurige Straße und einen Fußgängerüberweg und kann in etwa sieben Minuten gedreht werden, um beispielsweise Autotransporter oder Reparaturschiffe der Lloyd-Werft durchzulassen.

Stadtplanausschnitt

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben

Bleiben Sie auf dem Laufenden! Wir freuen uns, Sie monatlich über Neuigkeiten, Angebote und Veranstaltungen aus der Seestadt Bremerhaven zu informieren. Sie können sich durch Angabe Ihrer E-Mail Adresse als Abonnent des Newsletters registrieren.

Unsere Nutzungsbedingungen sowie die Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.

* Pflichtfeld

Für den Newsletter anmelden

Pflichtfeld, bitte geben Sie in diesem Eingabefeld Ihre E-Mail Addresse an
Neu laden
Ihre Eingabe stimmte nicht mit dem Captcha überein

Vom Newsletter abmelden

Pflichtfeld, bitte geben Sie in diesem Eingabefeld Ihre E-Mail Addresse an