Luftaufnahme Bremerhaven Mitte

Kindertagesstätte Batteriestraße

Oft gesucht von ...

Informationen zu

Die Einrichtung verfügt über 110 Plätze und liegt im Grünen zentral im Stadtteil Lehe, umgeben von vielen Gärten und großem Baumbewuchs in der Nähe des Flusses Aue.

Unser Haus bietet den Kindern sechs Funktions- und mehrere Nebenräume. Die Räume sind unterschiedlich gestaltet und sollen die Kinder zu Selbstbildungsprozessen herausfordern.

Das Außengelände bietet vielfältige Bewegungs- und Spielanreize: Hügellandschaft, Hainbuchenirrgarten, Kletterbäume, Baumschaukeln, Nutz- und Blumengarten für Kinder, Fußballfeld sowie zahlreiche Spielgeräte. Die abwechslungsreich gestaltete Außenspielfläche bietet den Kindern vielfältige Möglichkeiten, auf Entdeckungsreise zu gehen. Das weiträumige Außengelände ermöglicht den Kindern ihren Bewegungsdrang auszuleben und Erfahrungen in der Natur zu sammeln.

Wir sind:

  • Anerkannter Bewegungskindergarten
  • Familienzentrum
  • Schwerpunkteinrichtung mit 12 Schwerpunktplätzen

Freie Plätze

Keine
Marker Icon Schatten Marker Icon Stadtplanausschnitt Stadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Kindertagesstätte Batteriestraße

Batteriestr. 36
27568 Bremerhaven
Zum Stadtplan
  • von 08:00 bis 16:00 Uhr
  • Frühdienst ab 07:15 Uhr
  • Spätdienst bis 16:30 Uhr

Schließungszeiten


Die Schließungszeiten im Jahr 2017:
1. Schließungstag - Wiedereröffnung
10.04.2017 - 18.04.2017
22.06.2017 - 13.07.2017
27.12.2017 - 02.01.2018

Die Kindertagesstätten in Bremerhaven haben innerhalb der Schulferien maximal 20 Tage zuzüglich der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. An diesen Tagen soll möglichst für die Kinder von Berufstätigen ein Notdienst angeboten werden. 

Bitte informieren Sie sich rechtzeitig in Ihrem Kindergarten über die Schließungstage, um Ihren Urlaub frühzeitig planen zu können.

Falls es Ihnen in Ausnahmefällen und aus zwingenden Gründen nicht möglich sein sollte, Ihr Kind (ab 3 Jahren) selbst in den Kita-Ferien betreuen zu können, sollten Sie möglichst frühzeitig mit Ihrer Kita-Leitung sprechen, damit eine verlässliche Betreuung organisiert werden kann. Diese wird prüfen, ob in einer anderen Kita im Stadtteil die Zeit überbrückt werden kann oder eventuell der Träger der Einrichtung eine Lösung in einer anderen Kita anbieten kann. 

Mittagessen

Die Kinder haben die Möglichkeit an einer warmen Mittagsverpflegung teilzunehmen. Das Essen wird teilweise von einem Menu-Service geliefert und von der Küchenkraft aufbereitet. Ein bis zwei mal pro Woche wird das Mittagessen eigenständig zubereitet.

Die Mittagszeit beginnt um 11:15 Uhr für die ersten Gruppen und endet um 12:30 Uhr für die letzten Gruppen.

Frühstück und Zwischenmahlzeit

In Form eines reichhaltigen Buffets mit Milch, Obst, Gemüse, Getreidezubereitungen usw. wird den Kindern das Frühstück schmackhaft zur Auswahl geboten. In der Kindheit wird der Grundstein für das Ernährungsverhalten gelegt. Das gesunde Frühstück ist auch aus diesem Grund seit vielen Jahren Bestandteil in unserem Alltag.

Getränke

Den Kindern steht an Getränken: Wasser, Apelschorle, Tee, Milch und gelegentlich Kakao zur Verfügung. Es gibt eine "Getränkestation" im Haus an der sich die Kinder selbstständig bedienen können.

Anschrift

Kindertagesstätte Batteriestraße
Batteriestr. 36
27568 Bremerhaven

Kontakt

Gülcan Börühan
Ansprechperson
 0471 52223
 Guelcan.Boeruehan@magistrat.bremerhaven.de

Gruppenorganisation

  • 40 Teilzeitplätze (zwei Gruppen) für Kinder von drei bis sechs Jahren
  • 60 Ganztagsplätze (vier Gruppen) davon zehn Plätze für anderthalb- bis dreijährige

Personal

  • 18 pädagogische Fachkräfte

Unser Team setzt sich aus 14 Erzieherinnen, einer Kinderpflegerin, einer integrativen Frühpädagogin, 3drei Integrationshelferinnen, zwei Berufspraktikantinnen, sowie einer Küchenhilfe und zwei Raumpflegerinnen zusammen.

Unser Haus bietet den Kindern sechs Funktions- und mehrere Nebenräume. Die Räume sind unterschiedlich gestaltet und sollen die Kinder zu Selbstbildungsprozessen herausfordern.

Bauraum
Der Bauraum bietet den Kindern die Möglichkeit mit unterschiedlichen Materialien wie Holzbausteine, Duplos und Legosteinen ihrem Entwicklungsstand entsprechend zu konstruieren. Handlungsplanung kann mit dem Aufbau und spielen von Holzeisenbahn und Kugelbahn geübt werden. Das Messen von Längen wird durch Messlatte, Zollstock und Maßband ermöglicht. Würfel- und Zuordnungsspiele fördern das Erfassen von Mengen. Das Sortieren und Zuordnen nach Größe, Form und Farbe wird unter anderem durch Knöpfe und ähnlichem Kleinmaterial ermöglicht.

Theaterraum
Ein Ort für unterschiedliche Rollenspiele. Die Kinder haben hier die Möglichkeit sich zu verkleiden und entsprechende Requisiten in ihrem Spiel zu verwenden. Sie können für sich alleine in eine andere Rolle schlüpfen, bzw. mit mehreren Kindern in ein ausgiebiges Spiel kommen. Beliebte Rollen und Spiele sind: Familie, Kochen, Arzt, Polizei, Bauarbeiter, Prinzessin, Tänzerin, wilde Tiere usw.. Die Basis dieses Raumes sind Verkleidungsecke mit großem Spiegel, Puppenecke, begehbare Kasperbude, Bereich mit Teppich und Kissen und eine Portfolioecke, um Erlebtes eigenständig dokumentieren zu können.

Je nach Interesse, Lust und Laune füllen die Kinder von 1,5-6 Jahren den Theaterraum mit Leben. In Zeiten von Projekten und Festen wird er zeitweise thematisch verzaubert.

Sinnesraum
Der Sinnesraum dient den Kinder sich und ihren Körper durch unterschiedliche Angebote wahrzunehmen. Hier können sie im Bälle und Korkenbad ihren Körper spüren, sich mit den unterschiedlichsten Materialien massieren, sich im Spiegelhaus von alle Seiten anschauen oder einfach nur die ruhige Atmosphäre des Raumes genießen. Durch Angebote lernen die Kinder mit den Materialien gezielt umzugehen und diese für sich zu nutzen.

ABC-Raum
Der ABC-Raum soll mit seinen Materialien zur Fantasie, Sprache und Kommunikation anregen. Bei Projekten z.B. Zooschule haben die Kinder die Möglichkeit eigene Bücher zu erstellen. Mit großen Handpuppen, kleinen Fingerpuppen und anderen Requisiten werden Fantasiegeschichten entwickelt. Zur Sprachförderung bieten wir einerseits Sprachspiele in Form von Tischspielen an. Andererseits unterstützen wir mit Fingerspielen und Kinderreimen die deutliche Aussprache. In der winterlichen, dunkleren Jahreszeit wird mit einem Diaprojektor ein Bilderbuch in Form des Bilderbuchkinos vorgestellt.

Werkatelier
In diesem Raum unterliegen die Aktivitäten der Kinder nicht dem Zwang des Vorgegebenen. Kreativitätsentwicklung schafft ein Trainingsfeld für alle Arten schöpferischer und sozialer Leistungen, aus diesem Grunde bieten wir diesen Raum zum Experimentieren an.

Im freien Spiel stellen wir den Kindern unterschiedliche Materialien zur Verfügung, die sie ungestört kreativ ausprobieren können.

Forscherraumraum
Unser Forscherraum ist ein Erlebnis- und Erfahrungsraum.Hier haben die Kinder die Möglichkeit zu experimentieren und zu forschen. Hierzu stehen ihnen die verschiedensten Materialien zu Verfügung. Die Kinder werden zum Ausprobieren angeregt.

Magistrat der Stadt Bremerhaven Amt für Jugend, Familie und Frauen
Hinrich-Schmalfeldt-Straße
27576 Bremerhaven
Telefonzentrale Allgemeine Verwaltung:  0471 590-0
 jugendamt@magistrat.bremerhaven.de
http://www.bremerhaven.de

Zusammenarbeit mit den Eltern

Zu Beginn gibt es für jede Familie ein Aufnahme- und Kennenlerngespräch. Darauf folgen das Ein-gewöhnungs-, Entwicklungs, -Übergangs- und Abschlussgespräch. Die dokumentierten Kinderbeobachtungen dienen als Grundlage für die Entwicklungsgespräche die mit den Eltern und Erziehern regelmäßig stattfinden. Die Gespräche informieren über den Lern- und Entwicklungsstand des Kindes und können eine eventuelle gezielte Förderung als Empfehlung beinhalten. Die Übergangsgespräche sind mit den zukünftigen Lehrern vorgesehen und die Abschlussgespräche sind kurz vor Schuleintritt der Kinder geplant.

Mitwirkungs-/Mitbestimmungsmöglichkeiten

Die gewählten Elternsprecher und die Kindertageseinrichtungsleitung der Institution bilden den Elternbeirat. Der Beirat hat zum Beispiel die Aufgabe bei bedarfsorientierten Betreuungszeiten, konzeptionellen Fragen, Beschaffung von Spielmaterialien, Vorschläge aus der Elternschaft, baulichen Veränderungen zu beraten.

Tagesablauf

  • ab 07:15 Uhr Frühstück
  • 09:00 Uhr Kinderversammlung
  • 09:30 Uhr AGs und Angebote
  • 10:30 Uhr Draußenzeit
  • 11:30 Uhr bis 13.00 Uhr Mittagessen
  • ab 12:00 Uhr Mittagsschlaf (für die u3 Kinder)
  • 14:10 Uhr Kaffeeklatsch

 

Projekte und Aktivitäten

Beispiele für Ausflüge und kulturelle Angebote:

  • Theaterbesuche im „Lehe-Treff“
  • Besuch einer Aufführung im TIF (Schulkinder)
  • Besuch einer Aufführung in der Stadthalle
  • Strandausflug nach „Döse“
  • Polizeibesuch
  • Feuerwehrbesuch
  • Besuch "Zoo am Meer"
  • Waldwoche
  • Besuche in der Kinderbibliothek im „CC“

Bewegung, Ernährung und Gesundheit:

  • Wöchentliche Nutzung der Bewegungslandschaft in der Astrid-Lindgren-Schule
  • Schwimmkurse
  • Tanzaufführung (Regenschirmtanz in der „Bürger“)
  • Tägliches gesundes Frühstücksbuffet
  • „Tiger.Kids“- Ernährungs-Projekt
  • Zahnprophylaxe
  • Erwerben der „Ersthelfer“-Kompetenz

Feste:

  • Lichterfest
  • Familiensportfest
  • Abschiedsfest

Weitere Aktivitäten und Projekte:

  • Kennenlernnachmittage für die neuen Kinder
  • Erstellung von Kinderbüchern
  • „Zoo“-Projekt
  • Experimente mit „Wasser“
  • Gruppeninterne Ausflüge: Besuch auf dem Radarturm
  • Besuch auf einem Reiterhof
  • Spaziergänge durch die Gärten in der Nachbarschaft
  • Besuch der Spielplätze im Stadtteil

und vieles mehr…

 

Kooperation und Vernetzung

Im Rahmen der schulvorbereitenden Aktivitäten sind Hospitationen in der Schule vorgesehen.

Das Familienzentrum und die Kindertagesstätte arbeiten mit verschiedenen Institutionen wie Beratungsstellen, Gesundheitsamt, Ärzte, soziale Dienste, Therapeuten und der Fachberatung des Amtes für Kinderförderung zusammen.

Vernetzung im Stadtteil

  • Schule für Eltern
  • Die "Theo" (Familienhebammen)
  • Opstapje
  • Grundschulen
  • FIS
  • Tagespflegestellen
  • Beratungsstellen
  • Freiwilligenagentur
  • Kinderärzte

 

Seit März 2004 ist unsere Kindertagesstätte „anerkannter Bewegungskindergarten“. Unser Team hat sich seitdem verpflichtet die Bewegungsförderung in die alltägliche Planung zu integrieren.

Die pädagogische Ausrichtung der Arbeit orientiert sich an das Offene Pädagogische Konzept unter Einbeziehung des Qualitätsmanagements und des Bremer Rahmenplans für Bildung und Erziehung im Elementarbereich.

Die Türen sind OFFEN ! Kinder können die ganze Kita nutzen und bespielen, unter Einhaltung bestimmter Regeln und Absprachen. Die Funktionsräume sind und werden gemeinsam mit den Kindern gestaltet bzw. verändert. Gemeinsames Leben und Lernen von „Klein und Groß“ ist unsere Grundlage, die individuelle Lebenssituation der Kinder, ihr „Weg“, ihre Bedürfnisse und Wünsche ist unser Ausgangspunkt für tägliche Angebote und gezielte Projektarbeit.

Unsere Schwerpunkte:

  • Körper und Bewegung
  • Ernährung und Gesundheit
  • emotionale Kompetenz
  • Kommunikation
  • Familienarbeit

 

Die Stadt Bremerhaven ist darauf bedacht, die Qualität ihrer Kindertagesstätten ständig zu verbessern.

Anfang des Jahres 2003 wurde unter wissenschaftlicher Begleitung und der Mitarbeit von pädagogischen Fachkräften, Eltern sowie Trägervertretern ein Qualitätsmanagementsystem entwickelt.

Eine Rahmenkonzeption - das Qualitätshandbuch 1 - ist das zentrale Steuerungsinstrument für die weitere Qualitätsentwicklung und –sicherung der städtischen Kindertagesstätten.

In dem Qualitätshandbuch 2 sind u.a. Qualitätsstandards festgelegt, die für alle städtischen Kindertagesstätten Gültigkeit haben.

Zum Erreichen einer hohen Qualität und zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung trägt unter anderem eine Dokumentationssystem und eine regelmäßige Evaluation bei.

Die Besonderheiten jeder einzelnen Kindertagesstätte, die speziellen Bedürfnisse der Eltern und Kinder und die Unterschiede in der Schwerpunktsetzung sind in den Konzeptionen der einzelnen Kindertagesstätte definiert.

Mit dem Qualitätsmanagementsystem stellen wir sicher, dass

  • die Erwartungen von Kindern und Eltern,
  • die gesetzlichen und fachlichen Anforderungen und
  • die Anforderungen an die Qualitätsentwicklung und –sicherung erfüllt werden.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben