Luftaufnahme Bremerhaven Mitte

Aktuell

Projekt "Klushuizen"

Das Bürgerbüro Altbauten ist federführend bei der Umsetzung des Landesprogramms „Revitalisierung aufgegebener Immobilien“. Im Rahmen dieses Projekts stellt das Land Bremen eine Fördersumme zur Verfügung. Die Fördersumme fließt in die Sanierung des Gebäudes Uhlandstraße 25. Dieses Gebäude wurde von der Städtischen Wohnungsgesellschaft Bremerhaven (StäWoG) erworben und wird analog des Rotterdamer Projekts „Klushuizen“ saniert. Der Begriff „Klushuizen“ (deutsch: „Bastelhäuser“) stammt aus dem holländischen und beruht auf einem ab 2003 in Rotterdam durchgeführten staatlich gefördertem Projekt zur Reaktivierung von Problem- und Schrottimmobilien in von Kriminalität und Wohnungsleerstand geprägten Quartieren. Dabei wurden mit einem innovativen Ansatz Wohnungen in heruntergekommenen Immobilien, die zuvor von der Kommune erworben wurden, in unsaniertem oder nur teilsaniertem Zustand zu einem sehr günstigen Preis an Einzelinteressenten verkauft, die die Renovierung in Eigenregie und nach ihren eigenen Vorstellungen durchführen.

Der Anreiz für die Käufer besteht darin, mit geringen Mitteln Wohneigentum bilden zu können und darüber hinaus Beratung und günstige Finanzierungsmodelle in Anspruch nehmen zu können. Das Modell knüpft diese Vorteile an zwei Bedingungen: Die neuen Eigentümer müssen die Renovierung in einem vorher definierten Zeitraum und Qualitätsstandard durchführen und die Wohnung anschließend für eine festgelegte Zeit selbst bewohnen.

Die StäWoG führt zur Zeit eine Grundsanierung des Gebäudes Uhlandstraße 25 durch. Dabei wird das Haus entkernt, die Fassade, Fenster und das Dach saniert, neue Balkone vorgestellt, das Treppenhaus saniert und die technische Infrastruktur bis zu Wohnungsübergabe neu aufgebaut.

Zukünftige Wohnungserwerber sollen die Möglichkeit erhalten, mit planerischer Unterstützung Ausbauleistungen in den Wohnungen entweder selbst zu erbringen oder nach ihren Vorstellungen über Firmen umzusetzen.