Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Schulsystem

- Reiseführer durch die Schullandschaft Bremerhavens

Die Schullandschaft in Bremerhaven ist seit der Änderung des Bremischen Schulgesetzes von 2009 im Umbruch. Das gilt vor allem für den Bereich der Sekundarstufe I. Die Systembeschreibung soll daher nicht nur Neubürgern Wege und Chancen im Bremerhavener Schulsystem aufzeigen.

Grundschulen (Klassen 1 - 4)

17 öffentliche und 2 konfessionelle (werden zu einer Schule zusammengefasst) Grundschulen stellen eine wohnortnahe Versorgung sicher. Die Grundschule umfasst in Bremerhaven die Klassen 1 - 4.

Verlässliche Unterrichts- bzw. Betreuungszeiten bieten 8 Ganztagsschulen an.

Die Einschulung in Klasse 1 startete mit einer mehrwöchigen "Schulanfangsphase". Beispielsweise gemeinsam mit Förderlehrern werden die Kinder in kleinen Gruppen beobachtet und die Eltern entsprechend beraten.

Am Ende der Grundschulzeit entscheiden die Eltern nach Beratung mit der Schule oder auf Grundlage einer Empfehlung über den weiteren Bildungsweg ihrer Kinder. 

Fremdsprachen: Die erste Fremdsprache "Englisch" wird bereits in der Grundschule begonnen.

Im Gegensatz zu anderen Bundesländern gibt es in Bremerhaven keine eigenständige Förderschule. Dies bedeutet jedoch keine Auflösung des Förderangebots, denn von mehreren Förderzentren aus wird erforderliche Hilfe von Sonderpädagogen vor Ort sichergestellt.

Sekundarstufe I (Klassen 5 - 9/10)

Seit Beginn des Schuljahres 2011/12 sind die weiterführenden Schulen, die an die Grundschule anschließen, die Oberschule (9 Standorte) und das Gymnasium (1 Standort).Die Sekundarschule, die Gesamtschule und der Gymnasialzweig an den Oberschulen (früher Schulzentren) laufen spätestens mit dem Schuljahr 2015/16 aus.

6-jährige Sekundarstufe I

Die Sekundarstufe I endet in der Oberschule in der Regel mit Klasse 10. Schülerinnen und Schüler, die früher in der Hauptschule, Realschule oder dem Gymnasium unterrichtet wurden, besuchen nach der Grundschule nun eine gemeinsame Schule. Am Ende der Jahrgangsstufe 10 erwerben die Schülerinnen und Schüler durch eine Abschlussprüfung entweder die Erweiterte Berufsbildungsreife oder den Mittleren Schulabschluss. Bei sehr guten Leistungen kann auch der Weg zum Abitur durch einen Wechsel auf die gymnasiale Oberstufe beschritten werden.

5-jährige Sekundarstufe I

Aus dem Gymnasium wechseln die Schülerinnen und Schüler nach der 9. Klasse in die Eingangsphase der gymnasialen Oberstufe. Auch an der Oberschule kann ein Bildungsgang eingerichtet werden, der nach acht Jahren zum Abitur führt.

Fremdsprachen: Die erste Fremdsprache - Englisch - wird bereits in der Grundschule begonnen und in der Sekundarstufe fortgesetzt. In der Jahrgangsstufe 6 kommt eine weitere Fremdsprache dazu. Sie ist Voraussetzung für den Wechsel in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe. Französisch, Spanisch und Latein sind die am häufigsten gewählten Sprachen. An einzelnen Schulen werden weitere Sprachen angeboten.

Sekundarstufe II (Klassen 10 - 12)

Die Gymnasiale Oberstufe teilt sich in zwei Bereiche auf: Einführungsphase (ehemals Klasse 10) im Klassenverband und Qualifikationsphase 1+2 (ehemals Klasse 11+12). Dort ist der Unterricht in Kursen organisiert. Die Schülerinnen und Schüler stellen aus einem Angebot von Kursen ihren individuellen Stundenplan zusammen. Schülerinnen und Schüler dieses Bildungsganges erlangen die Hochschulreife nach 12 Jahren.

Aus den Gymnasialabteilungen der Schulzentren der Sekundarstufe I wechseln die Schülerinnen und Schüler 

nach der Jahrgangsstufe 9 in die Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe. Sie wird in Bremerhaven an 3 Oberstufenzentren angeboten. Mit der Versetzung in die Qualifikationsphase (Klasse 10) der Gymnasialen Oberstufe erhalten die Schülerinnen und Schüler den Mittleren Schulabschluss (Realschulabschluss).

Schülerinnen und Schüler aus der Gesamtschule und der Sekundarschule, die die Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe nach Klasse 10 erworben haben, beginnen ihren Besuch der Gymnasialen Oberstufe
ebenfalls in der Einführungsphase und erlangen ihre Hochschulreife nach Klasse 13.

Die Anmeldung erfolgt im Februar mittels eines Anmeldebogens, den es auch rechtzeitig im Internet als Download gibt. 

Sekundarstufe II Beruftliche Bildungsgänge

Nach Ende der Sekundarstufe I können Schülerinnen und Schüler auch für einen der folgenden Bildungsgänge qualifiziert sein:

An den Kaufmännischen Lehranstalten werden die folgenden Bildungsgänge angeboten:

  • Berufliches Gymnasium Wirtschaft
  • Zweijährige Höhere Handelsschule
  • Einjährige Höhere Handelsschule/DQ
  • Einjährige Handelsschule
  • Berufsfachschule für Wirtschaft
  • Berufsfachschule Informatik
  • Fachoberschule Wirtschaft
  • Berufsfachschule für Fremdsprachen
  • Ausbildungsvorbereitung

An den ehemals gewerblichen Lehranstalten, die sich mittlerweile in BST (Berufliche Schule für Technik) und BS DGG (Berufliche Schule für Dienstleistung, Gewerbe und Gestaltung) aufteilen, werden die folgenden Bildungsgänge angeboten:

  • Fachoberschule Technik - Architektur und Bau - 1-jährig
  • Fachoberschule Technik - Architektur und Bau - 2-jährig
  • Fachoberschule Technik - Mechatronik 1-jährig
  • Fachoberschule Technik - Mechatronik 2-jährig
  • Berufliches Gymnasium - Lebensmittel- und Biotechnologie
  • Berufliches Gymnasium - Gestaltung und Multimedia
  • Berufsfachschule - Elektrotechnik
  • Berufsfachschule - Holztechnik
  • Berufsfachschule - Lebensmitteltechnik
  • Berufsfachschule - Metalltechnik
  • Vollzeitschule für Jugendliche ohne Ausbildung

An den Lehranstalten für Sozialpädagogik und Hauswirtschaft werden die folgenden Bildungsgänge angeboten:

  • Berufsfachschule für Kinderpflege (BFS K)
  • Praktikum Sozialpädagogik (PSP)
  • Fachschule für Sozialpädagogik (FSSP)
  • Fachoberschule - Fachrichtung Gesundheit und Soziales (FOS GuS)
  • Praktikum Heilerziehungspflege (PHP)
  • Fachschule für Heilerziehungspflege (FSHP)
  • Berufsfachschule Assistent(in) für Mode und Design (BFS MD)
  • Berufsfachschule für Hauswirtschaftliche Dienstleistungen (BFS HD)
  • Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Soziales (BFS HS)
  • Fachoberschule - Fachrichtung Ernährung und Hauswirtschaft (FOS EH)
  • Berufsfachschule für Gesundheit (BFS G)
  • Berufsfachschule für Pflegehilfe (BFS PH)
  • Fachoberschule - Fachrichtung Gesundheit und Soziales (FOS GuS)
  • Berufsorientierungskurs Ernährung / Hauswirtschaft (BOK HW) 
  • Berufsorientierungskurs Textiltechnik / Bekleidung (BOK TEX)
  • Berufliches Gymnasium für Gesundheit und Soziales (Schwerpunkt Sozialpädagogik)

Die Details der Bildungsgänge sind jeweils den Webangeboten der Schulen zu entnehmen. Hier gibt es auch Material zum Download.

Oberschulrätin für den Primarbereich, Abendschule
Regina Volz
 0471 590-2373

Oberschulrätin für die Sekundarstufe I,  Sekundarbereich II - berufsbildende Schulen
Anke Detering
 0471 590-2371

Schulamt
 Schulamt@magistrat.bremerhaven.de

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben