Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Oktober 2019 / Erster Spendenlauf der Oberschule Geestemünde

Mit 2493 absolvierten Runden und einer Tombola kommen 1293 Euro für den guten Zweck zusammen

Klasse Wetter und prima Stimmung, Ende September passten die Rahmenbedingungen beim ersten Spendenlauf der Oberschule Geestemünde perfekt. Auch das Ergebnis konnte sehen lassen: Mit den erlaufenen Runden und einer Tombola kam zugunsten von UNICEF und der Schule eine Spendensumme von 1293 Euro zusammen. „Die Aktion war ein voller Erfolg“, waren sich die Schulleitung und Projektleiter Mirco von Döhlen einig.

Der Spendenlauf als großes Fest

Als Kralli und Dunky, die Maskottchen der Eishockeymannschaft Fischtown Pinguins und des Basketballteams Eisbären Bremerhaven, zusammen auf dem Gelände auftauchten, gab es für die Schülerinnen und Schüler kein Halten mehr. Unzählige Selfies, viele Fragen und Gespräche, der erste Spendenlauf der Oberschule Geestemünde war Ende September auch ein großes Fest mit vielen Aktivitäten. Dazu trugen nicht zuletzt die externen Partner bei, die AOK warb mit Obst, Gemüse und Getränken für gesunde Ernährung, bei der Tombola gab es 500 Lose und tolle Gewinne.

Ein Spendenlauf für den guten Zweck, und der ist an der Oberschule Geestemünde ganz unmittelbar zu vermitteln. „Wir sind eine junge Bremerhavener Schule mit einer vielfältigen Schülerschaft und einem motivierten Kollegium“, hießes von Seiten der Schulleitung. „Die Solidarität unserer Schülerinnen und Schüler mit Kindern und Familien in weniger privilegierten Ländern ist groß, da viele von Ihnen selbst Erfahrungen mit Not oder Flucht machen mussten.“ Was lag da näher, als sich an der UNICEF-Initiative „Schüler in Deutschland laufen für Kinder in Madagaskar“ zu beteiligen, die unter der Schirmherrschaft von Fußballer Mats Hummels steht.

Viele Runden für den guten Zweck

„Die 10a zu mir“, hieß es dann, im Mittelpunkt der Veranstaltung stand natürlich das Laufen. Nicht nur die 10a, sondern alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen und Lehrer gaben in den nächsten zwei Stunden auf der Bahn ihr Bestes. „Los, eine Runde schafft ihr noch!“, wurden die Läuferinnen und Läufer vom Rand her unermüdlich angefeuert, denn jede 400 Meter zählten. Am Ende waren so gemeinsam 2493 Runden absolviert und stolze 1293 Euro als Spendensumme zusammengekommen.

Der Erlös des ersten Spendenlaufs fließt nun zur Hälfte in Projekte der Oberschule, die andere Hälfte wird an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen überwiesen. Die UNICEF unterstützt damit ihre Arbeit in Madagaskar, wo nahezu 1,7 Millionen Kinder zwischen sechs und 14 Jahren nicht zur Schule gehen, fast jedes dritte Kind nicht die Grundschule abschließt und nur eins von vier Mädchen an eine weiterführende Schule wechseln kann. Etwas Gutes tun und dabei Spaß haben: „Die Aktion war ein voller Erfolg“, freuten sich auf der Sportanlage alle Beteiligten. Und freuen können sich ebenfalls die Kinder in Madagaskar, denen etwa mit dem Kauf von dringend benötigtem Unterrichtsmaterial geholfen wird.