Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Die Berufsbildenden Schulen Sophie Scholl werden Bücherschule und gehen eine Schulpatenschaft mit dem international bekannten Kinder- und Jugendbuchautor Dr. Lutz van Dijk ein – das war Ende Mai eine Feier wert. In der Aula des SZ Geschwister Scholl kamen dazu rund 200 Gäste zusammen und gaben dem von Musik und Reden, Gesprächen und einem Film begleiteten Festakt einen würdigen Rahmen.

Feierstunde in den BS Sophie Scholl

„Wir feiern in der turbulenten Prüfungszeit klein, aber fein“, begrüßte Detlef Göbel als stellvertretender Schulleiter der BS Sophie Scholl die Gäste und zeigte sich von den vollen Reihen in der Aula beeindruckt. „Wir möchten heute wichtige und richtige Akzente neu setzten“, fuhr er fort und schlug den Bogen zum Lesen von Büchern als Grundlage kritischen Denkens, das gerade im digitalen Zeitalter einen hohen Stellenwert hat. „Eine Bücherschule ist daher absolut up to date“, lautete sein Fazit: „Gutes tun und darüber sprechen!“

„Eine Bücherschule ist ein starkes Bekenntnis zu den Grundlagen unserer Gesellschaft“, unterstrich auch Schuldezernent Michael Frost und betonte ebenfalls die Relevanz von Büchern in der Unübersichtlichkeit des digitalen Zeitalters. Frost dankte dem neuen Schulpaten Dr. Lutz van Dijk, der den BS Sophie Scholl durch eine langjährige Kooperation verbunden ist. Diese Partnerschaft soll nun mit Unterstützung des Friedrich-Bödecker-Kreises ausgebaut werden, Begegnungen mit Autoren, Kunstworkshops und Ausstellungbegleitungen, Fachvorträge, Messe- und Bibliotheksbesuche sowie Lesepatenschaften stehen dabei auf der Agenda.

Lesen ist eine Schlüsselkompetenz

„Lesen bleibt eine Schlüsselkompetenz“, bekräftigte dann Rolf Stindl, Vorsitzender des Bödecker-Kreises Bremerhaven, im Gespräch mit einer Schülerin und einem Schüler der BS Sophie Scholl. Im Rahmen des Interviews stellte sich auch Lutz van Dijk vor, der in Südafrika lebt und 2001 in Kapstadt ein Heim für an Aids erkrankte Kinder gegründet hat. „Ich versuche jungen Menschen eine Stimme zu geben“, erklärte der Autor von Kinder- und Jugendbüchern, der Themen wie Homosexualität, Ausgrenzung und Gewalt nicht scheut und immer wieder für Hoffnung, Verständnis und Toleranz plädiert.

Der Film Hokisa“ brachte den Gästen das Township-Kinderheim und dessen Bewohner näher, abgerundet wurde die von den SV-Vertreterinnen Selina Bürk und Ann-Christin Schlechter moderierte Feierstunde mit einem Auftritt der Kita Dresdener Straße sowie Beiträgen der Pianistin Julia Huang und des Leistungskurses Musik der Gymnasialen Oberstufe. Am Ende standen die Ernennung zum Schulpaten und der Dank von Lehrerin Monika Themann: Mit Dr. Lutz van Dijk haben die BS Sophie Scholl einen Autor gewonnen, der mit seinem Engagement und seinem Humor perfekt zur Ausrichtung der Einrichtung passt.