Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Eine von bundesweit nur sieben Schulen, die erste im Land Bremen – alle Achtung! Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz, gehörte dann auch zu den ersten Gratulanten. Bei einer Feierstunde wurde die Paula-Modersohn-Schule mit dem Siegel „Verbraucherschule Gold“ ausgezeichnet, das vom Bundesverband Verbraucherzentrale vergeben wird.

"Paula" zeigt, wie Verbraucherbildung gelingen kann

„Verbraucherbildung ist mir ein wichtiges Anliegen“, unterstrich die Bremer Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz bei der Begrüßung der Gäste in der Bremerhavener Stadtbibliothek. „Angesichts neuer Herausforderungen wird es immer wichtiger, dass wir uns als Verbraucherinnen und Verbraucher informieren und uns unserer Rechte bewusst sind. Ob es um den Schutz unserer Daten im Internet oder um die Qualität und Herkunft von Lebensmitteln geht: Verbraucherkompetenzen müssen frühzeitig vermittelt werden“, fuhr Eva Quante-Brandt fort und wandte sich direkt an die Delegation der Paula-Modersohn-Schule. „Sie zeigen, wie Verbraucherbildung gelingen kann und geben anderen Schulen gute Anregungen.“

Zu diesen Anregungen gehört, dass Verbraucherbildung an der Paula-Modersohn-Schule für alle Klassenstufen fest im Unterrichtsfach „Wirtschaft-Arbeit-Technik“ (WAT) verankert ist. Für die Klassen 5 bis 7 gibt es zudem das Projekt „Lernwerkstadt“, eine fiktive Stadt mit Marktplatz und Geschäften. Dort setzen sich die Schülerinnen und Schüler einmal pro Woche handlungsorientiert mit Themen auseinander, die zuvor im WAT-Unterricht vorbereitet wurden. Verbraucherbildung ganz konkret: Die Aufgaben reichen vom Schreiben des Einkaufszettels über das Einkaufen gehen und Kosten berechnen bis hin zum Kochen.

Zusammenarbeit mit vielen Partnern

Sich sicher im Internet zu bewegen und das eigene Medienverhalten zu reflektieren, ist dagegen das Ziel des Wahlpflichtbereichs Medien. Von der Zusammenarbeit mit dem BUND an außerschulischen Lernorten berichteten die „Paula“-Schülerinnen und -Schüler, die gemeinsam mit einigen Lehrerinnen bei der Feier dabei waren. Streuobstwiese, Totholzhecke und Insektenhotel – die jahrgangsübergreifende Oberschule ist breit aufgestellt. Anerkennung dafür gab es auch von Schuldezernent Michael Frost, der Leiterin der Verbraucherzentrale Bremen und Nicole Tuletz vom Bundesverband Verbraucherzentrale, die bei ihren Reden nicht mit Lob sparten. Dass die Paula-Modersohn-Schule die Kriterien der „Verbraucherschule Gold“ bereits erfüllte, bevor sie überhaupt von der Auszeichnung wusste, macht das Engagement noch sympathischer.