Aussenansicht Alfred-Wegener-Institut

Die Jury tagte lange, aber am Ende standen die Sieger fest: Peer Schierer vom Lloyd Gymnasium und Jasmin Daoud von der Oberschule Geestemünde werden Bremerhaven beim Wettbewerb „Jugend debattiert 2020“ auf Landesebene vertreten. Beim Regionalentscheid in der Aula der Oberschule Geestemünde konnten sich die beiden gegen starke Konkurrenz durchsetzen, und gewonnen hatten an diesem Vormittag ohnehin alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Aktuelle Streitfragen und feste Regeln

Der verbale Austausch über die Frage, ob Windräder zukünftig näher an Wohngebieten gebaut werden dürfen, ist in der Schlussphase angelangt. Auf dem Podium haben die vier Schülerinnen und Schüler des Lloyd Gymnasiums und der Oberschule Gestemünde jeweils noch einmal eine Minute Zeit, um Stellung zu beziehen. Nach dem Applaus des in der Aula der Oberschule Geestemünde versammelten Publikums zieht sich die Jury zur Beratung zurück, für alle anderen ist nach den Debatten um Windräder und mündliche oder schriftliche Zeugnisse jetzt erstmal Pause.

Zuerst die Entscheidung auf Schulebene und dann auf Regionalebene, der Landes- und zum Schluss der Bundeswettbewerb – bei „Jugend debattiert“ beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler mit aktuellen Streitfragen. Seit 2002 wird der Wettbewerb unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten an deutschen Schulen ausgerichtet, seine Ziele sind neben der Schärfung des politischen Bewusstseins die Verbesserung der Ausdrucks- und Gesprächsfähigkeit. Gelernt wird auch, dass Debatten Regeln haben, damit ein faires und sachliches Streitgespräch entsteht. Und zu den besonderen Regeln von „Jugend debattiert“ gehört, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nur zehn Tage Zeit haben, um sich auf drei für sie mögliche Themen vorzubereiten. Die Argumente müssen dann sitzen, denn wer Pro und Contra vertritt, wird erst kurz vor Beginn der Debatte ausgelost.

Respektvoll und in der Sache deutlich

„Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in der Freizeit gesellschaftlich engagieren?“, lautete dann die Frage an die Finalrunde der Sekundarstufe I, an der in der Aula der Oberschule Geestemünde neben Peer Schierer und Jasmin Daoud auch Sabrina Nasher Taher (Lloyd Gymnasium) und Rojin Duran (Oberschule Geestemünde) teilnahmen. Die Pro- und Contra-Positionen wurden bezogen, die Argumente ausgetauscht, die Debatte blieb durchweg respektvoll, aber in der Sache deutlich. Am Ende der 14-minütigen freien Aussprache beantworteten das Quartett auf dem Podium die Streitfrage ein zweites Mal, niemand hatte die anfängliche Haltung geändert.

Die paritätisch besetzte Jury beurteilte die Debatte im Anschluss anhand der Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Überzeugungskraft sowie Gesprächsfähigkeit und sah Peer Schierer auf dem ersten, Jasmin Daoud auf dem zweiten Platz. Auf beide wartet nun Anfang März das Regionalsieger-Seminar in Worpswede, danach finden am 25. März die Landesqualifikation im Landesinstitut für Schule in Bremen und am 21. April das Landesfinale in der Bremer Shakespeare Company statt. Viel Glück und gute Argumente!