Ein Kind steht vor einem Aquarium

Thematische Führungen für Sek I

Zoo am Meer

  • Zoos früher und heute. Die Kinder skizzieren Gehege ausgewählter Tiere und vergleichen diese mit Gehegen früherer Zoos. Es werden die unterschiedlichen Aufgaben von Zoo im Laufe der Zeit erarbeitet.
  • Der Zoo als Arbeitgeber. Die unterschiedlichen Arbeitsbereiche im Zoo werden besprochen und bei einem Gang hinter die Kulissen veranschaulicht.
  • Artenschutz und Zoo. Die globale Vernetzung von Zoos und ihre Bedeutung für den Artenschutz auch in freier Wildbahn werden an unterschiedlichen Beispielen vorgestellt und analysiert.
  • Gesund im Zoo. Die Gesundhaltung von Zootieren durch die ständige Zusammenarbeit von Tierpflegern und Tierarzt wird an mehreren Beispielen (Tiertraining, Behandlungsmöglichkeiten u. a.) aufgezeigt und veranschaulicht.
  • Deutschunterricht im Zoo. Tierbeschreibungen, Entwicklung eigener Tiergeschichten, Erstellung von Tiergedichten oder auch die Fünf-Schritt-Lesemethode werden am Beispiel verschiedener Zootiere durchgeführt.
  • Fremdsprachenunterricht im Zoo. Eine Zoorallye in englisch oder französisch, die Erstellung eines fremdsprachlichen Forscherbuches, das Erarbeiten fremdsprachlicher Steckbriefe oder sogar das Durchführen von Experimenten in einer fremden Sprache fördern in hohem Maße die Einbindung des Fremdsprachenunterrichtes in den Alltag.
  • Kunstunterricht im Zoo. Zootiere können in mannigfaltiger Weise in den Kunstunterricht integriert werden. Es können Zeichnungen, Plastiken, Collagen. Plakate und v. m.  angefertigt werden.
  • Musikunterricht im Zoo. Tierstimmen und Zoogeräusche können die Grundlage für vielerlei Umsetzungen im Musikunterricht bilden.
  • Darstellendes Spiel im Zoo. Verhaltensweisen ausgewählter Zootieren werden genau beobachtet und spielerisch umgesetzt.
  • Mathematik im Zoo. Flächen- und Raumbestimmungen und andere mathematischen Operationen sind an vielerlei Stellen im Zoo gut durchzuführen und dienen so als praktische Ergänzung zum normalen Mathematikunterricht.
  • Merkmale eines Tieres. Eine lebende Maus und eine Spielzeugmaus werden miteinander verglichen und die Merkmale eines Lebewesens bzw. eines Tieres herausgearbeitet.
  • Beobachten im Zoo. Ausgewählte Zootiere werden genau beobachtet und ihr Verhalten protokolliert. Steckbriefe und Gehegebeschreibungen vervollständigen das Protokoll.
  • Tierkinder im Zoo. Es werden verschiedene Tierkinder im Zoo beobachtet und ihre unterschiedlichen Fortpflanzungs- und Entwicklungsweisen analysiert.
  • Einführung in die Systematik. Systematische Taxa werden zunächst allgemein eingeführt und dann am Beispiel der Zootiere eingeübt.
  • Wirbellose Tiere. Gliedertiere, Stachelhäuter, Weichtiere und/oder Nesseltiere werden auf gemeinsame und unterschiedliche Merkmale untersucht.
  • Insekten. Heuschrecken und Mehlkäfer sind Futtertiere im Zoo am Meer. Ihre Besonderheiten im Körperbau und in der Entwicklung werden praktisch erforscht.
  • Wirbeltiere. Am Beispiel der Zootiere werden die grundlegenden Merkmale der verschiedenen Wirbeltierklassen erarbeitet und miteinander verglichen.
  • Fische. Die Bewohner des Nordseeaquariums werden identifiziert. Die Besonderheiten der dort lebenden Fische werden herausgestellt. Anschließend werden tote Futterfische präpariert oder Fischschuppen mikroskopisch untersucht.
  • Amphibien und Reptilien. Die Merkmale dieser beiden Wirbeltierklassen werden am Beispiel von Zootieren erarbeitet und miteinander verglichen.
  • Vögel. Wasser- und Landvögel sind im Zoo am Meer gut zu beobachten und hinsichtlich ihrer unterschiedlichen Anpassungen auch praktisch zu untersuchen.
  • Säugetiere. Eine Vielzahl von Säugetierarten können im Zoo am Meer zur vergleichenden Beobachtung ausgewählt und erforscht werden. Schädelvergleiche in der Zooschule veranschaulichen Zahnformeln und verschiedene Ernährungsweisen.
  • Primaten. Schimpansen und Weißgesichtskrallenaffen vertreten zwei ganz unterschiedliche Primatengruppen und zeigen im Körperbau und im Verhalten deutliche Unterschiede, die von Schülern gut herausgearbeitet werden können.
  • Raubtiere. Wasser- und Landraubtiere sind im Zoo am Meer in einer Vielzahl zu beobachten. Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden anatomisch und morphologisch erforscht.
  • Seehund, Seelöwe und Seebär. Ein Vergleich der drei Robbenarten zeigt einerseits Anpassungen an das Wasserleben und andererseits Verwandtschaftsbeziehungen zwischen den drei Gruppen.
  • Der Seehund. Körperbau, Sinnesleistungen und Entwicklung zeichnen den Seehund als besonders angepassten Vertreter des Gezeitenbereiches aus.
  • Der Eisbär. Gehegearbeit, Experimente zum Wärmehaushalt und die Verknüpfung mit der Klimaerwärmung – zum Eisbären gibt es viele Ansätze zum forschenden Lernen.
  • Der Humboldtpinguin. Pinguine sind extrem angepasste Wasservögel. An vielen Stationen werden ihre Besonderheiten untersucht.
  • Bewegungsformen der Zootiere. Mit Gehegebeobachtungen, Skelettuntersuchungen und Spurenvergleichen werden unterschiedliche Bewegungsformen von Zootieren analysiert.
  • Temperaturanpassungen bei Zootieren. Tierbeobachtungen und Experimente zeigen verschiedene Möglichkeiten auf, wie Tiere hohe und vor allem niedrige Temperaturen tolerieren.
  • Ernährungsformen der Zootiere. Mit Gehegebeobachtungen, Gebissvergleichen und auch Untersuchungen von Gewöllen werden unterschiedliche Ernährungsformen von Zootieren analysiert.
  • Sinnesleistungen der Zootiere. Mit Tierbeobachtungen, Schädelvergleichungen und Experimenten werden unterschiedliche Sinnesleistungen von Zootieren analysiert.
  • Sexualität der Zootiere. Tierbeobachtungen und Informationsmaterial zeigen verschiedene Möglichkeiten auf, wie Tiere sich sexuell entwickeln und sich im Zoo fortpflanzen.
  • Verwandtschaften im Zoo. Anpassungen an ähnliche Lebensräume  führen manchmal zu falschen Annahmen von Verwandtschaftsbeziehungen. Am Beispiel ausgewählter Zootiere werden Verwandtschaftsbeziehungen untersucht.
  • Zootiere als wilde Verwandte der Haustiere. Im Schulunterricht werden Haustiere sehr oft thematisiert. Zootiere zeigen Gemeinsamkeiten, aber auch deutliche Unterschiede zu den Haustieren.
  • Fossilien im Zoo. Die umfangreiche Fossiliensammlung im Zoo am Meer wird nach unterschiedlichen Gesichtspunkten untersucht. Die Fossilienentstehung wird am Beispiel von Abdrücken praktisch erarbeitet. 
Marker Icon Schatten Marker Icon Stadtplanausschnitt Stadtplanausschnitt

Hier finden Sie uns

Zoo am Meer

H.-H.-Meier-Str. 7
27568 Bremerhaven
Zum Stadtplan

Anschrift

Zoo am Meer
H.-H.-Meier-Str. 7
27568 Bremerhaven

Kontakt

Sabine Bartel
Zoopädagogin
 0471 - 30 84 141
 0471 - 30 84 135
 sbartelbremerhaven@web.de

Webseite

www.zoo-am-meer-bremerhaven.de

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben