Gesangsunterricht

Klassische Gesangsausbildung oder "Belting"

Die Anforderungen einer Gesangsausbildung haben sich in den Jahren verändert. Gab es früher die klassische Gesangsausbildung, die für Oper, Oratorium, Operette und Musical allgemeingültig war, so wird heute in Musical, Pop und Jazz vor allem in der "Belting Technik" gesungen.

Während im klassischen Gesang das obertonreichere Gesangsregister dominiert und wir einen klaren runden, ebenmäßig schwingenden Ton erzeugen wollen, getragen von einem fließendem Luftstrom, wird beim Belting angestrebt, den Anteil des wesentlich grundtönigeren Bruststimmenregisters möglichst durch den gesamten Stimmumfang zu erhöhen. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass bei der Vokalbildung überwiegend die natürlichen Sprechformanten benutzt werden, so dass die Vokale gegenüber dem klassischen Gesang sehr viel offener und weiter vorne im Mundraum gebildet werden.

Entgegen vieler Meinungen und Vorurteile müssen sich "Belting" und klassischer Gesang nicht zwingend ausschließen. Es handelt sich in diesem Sinne weniger um eine andere Gesangstechnik als eher um ein anderes Klangideal oder eine andere Interpretation. Auch für das "Belten" gelten die Grundsätze der „klassischen" Stimmbildung, besonders die der Atemtechnik; ein "Belten" ohne fundierte Ausbildung ist daher nicht möglich und auf Dauer sogar stimmschädigend.

Fachlehrerin: Frau Priebe

Formulare

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben