Möchten Sie Akkordeon spielen lernen, haben wir hier einige Informationen zusammengestellt.

Das Akkordeon ist ursprünglich aus den einfachen Balginstrumenten entstanden. Es wird beim Spielen durch zwei Riemen um die Schultern gehalten. Die rechte Hand spielt immer auf der Diskantseite, während die linke die Bassseite betätigt. Um einen Ton zu erzeugen, muss man zusätzlich den Balg öffnen und schließen, um die Luft durch die tonerzeugenden Zungen zu pressen.

Man unterscheidet Pianoakkordeons und Knopfakkordeons.
Das Pianoakkordeon ist aus dem Bedürfnis heraus entstanden, den Klavierspielern der damaligen Tanzkapellen eine neue Klangfarbe zu ermöglichen. Entsprechend ist es auf der Diskantseite mit einer, dem Klavier entliehenen Tastatur versehen. Das Knopfakkordeon ist hingegen, wie der Name schon sagt, auch auf der rechten Seite mit fünf Knopfreihen ausgestattet. Die Bassseite umfasst in beiden fällen Basstöne und Akkordverbindungen. (Bei Spezialinstrumenten findet man auch Melodiebässe.)

Für den Einstieg empfiehlt sich zunächst das einfacher zu erlernende Pianoakkordeon.
Die Tongestaltung wird stark von der Balgführung beeinflusst, die somit auch im Unterricht besondere Beachtung fordert.

Originalliteratur gibt es seit den zwanziger Jahren, wobei sich die unterschiedlichsten Stilrichtungen finden lassen. Meistens verbindet man mit dem Akkordeon Volksmusik und Seemannslieder. Leider wenig bekannt ist, dass es durchaus schöne Transkriptionen aus allen Epochen gibt!! Außerdem findet man natürlich zahlreiche avantgardistische Kompositionen.

Die Preise sowie die Größen des Akkordeons variieren erheblich. Klangqualität und Bassumfang sind hier entscheidend. Einsteigerinstrumente können auch an der Musikschule ausgeliehen werden.

Gerne dürfen Sie wsich eine Unterrichtsstunde ansehen. Wenden Sie sich dafür bitte an unsere Geschäftsstelle.

Fachlehrer: Herr Kowalska, Herr Piontek

Formulare

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben