Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Zehn Jahre oberster Wirtschaftsförderer: BIS-Chef Adelmann in den Ruhestand

Bremerhavens oberster Wirtschaftsförderer geht von Bord: Mit einem Empfang wird am Donnerstag, 27. Mai, der Geschäftsführer der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung (BIS), Jürgen Adelmann, in den Ruhestand verabschiedet.

Wirtschaftssenator Martin Günthner als Vertreter der Landesregierung und Oberbürgermeister Jörg Schulz als Aufsichtsratsvorsitzender werden im Conference Center des Atlantic Hotels Sail City die Arbeit des BIS-Chefs würdigen, der am 28. Juni 63 Jahre alt wird. Adelmann stand seit dem 1. Juni 2000 als einer der beiden hauptamtlichen Geschäftsführer an der Spitze der BIS und verantwortete die Geschäftsbereiche Allgemeine Verwaltung, Allgemeine Wirtschaftsförderung und Immobilien/Infrastruktur.


Schon von Mitte 1999 an hatte er die neugegründete Gesellschaft nebenamtlich geführt, damals noch neben seinem Hauptjob als leitender Mitarbeiter des Bremer Wirtschaftsressorts. Für Tourismus und Bremerhaven-Werbung war der langjährige zweite Geschäftsführer Hennig Goes zuständig, der Anfang 2009 in den Ruhestand ging. Am 1. Juni ist die neue Doppelspitze wieder komplett: Für Adelmann rückt der bisherige Bereichsleiter Wirtschaftsförderung, Nils Schnorrenberger, zum Geschäftsführer auf. Die Goes-Nachfolge trat bereits Mitte Februar der neue Tourismuschef Volker Kölling an.


Der scheidende BIS-Chef durchlief in der bremischen Verwaltung eine klassische Beamtenlaufbahn. Nach dem Realschulabschluss trat er 1964 in die Dienste des Landes Bremen und ging 1971 zum Senator für Bundesangelegenheiten nach Bonn, wo er auch die Hochschulreife nachholte und von 1972 bis 1974 Jura studierte. Von 1975 an war er beim Bundessenator für Landwirtschaft und Fischerei, Arbeits- und Sozialordnung sowie Wirtschaftliche Zusammenarbeit zuständig.


Von Februar 1980 bis Ende 1983 ließ sich Adelmann an die SPD-Bundestagsfraktion als Referent für mehrere Arbeitsgruppen beurlauben, unter anderem für Seerecht, Innerdeutsche Beziehungen und Außenpolitik. Anfang 1984 kehrte er nach Bremen zurück und arbeitete als Referatsleiter beim Senator für Arbeit. Im September 1985 holte ihn der damalige Finanzsenator Claus Grobecker in sein Ressort, zunächst als Persönlichen Referenten. Im November 1986 wurde er dann zuständig für den Sozial-, den Gesundheits- und den Sporthaushalt.


Ende 1989 wechselte Adelmann zum Senator für Wirtschaft und leitete das Referat für Fischwirtschaft, Landwirtschaft und den Fischereihafen Bremerhaven, das später noch um „Angelegenheiten Bremerhavens" erweitert wurde. Bis zur Beurlaubung als Landesbeamter für die Tätigkeit als BIS-Geschäftsführer leitete er ab Mitte 1999 die Abteilung für Sektorale Wirtschaftsförderung und Finanzierungen im Wirtschaftsressort. Daneben übernahm der gebürtige Bremer zahlreiche Ehrenämter, so als Vormund und Schöffe sowie im Sportverein. Dem BTS Bremen-Neustadt von 1859 ist er seit 1992 als Vorstandsmitglied, seit 1995 als Vorsitzender verbunden.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben