Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Wundersames Wachstum in der Weser: Seestadt ist jetzt 2314 Quadratmeter größer

Bremerhaven ist praktisch über Nacht größer geworden - um 2314 auf genau 86 581 581 Quadratmeter. Dabei gewann die Stadt samt Überseehäfen an ihrer Westgrenze mitten in der Weser 20 000 Quadratmeter dazu, während sie in Wulsdorf schrumpfte. Grund für das wundersame Wachstum: die verfeinerten Messmethoden des Vermessungs- und Katasteramts, mit denen die Flächenkoordinaten zentimetergenau festgelegt werden können.

Der Zuwachs zu Land und zu Wasser kam unterm Strich beim Jahresabschluss 2007 heraus, bei dem Katasteramts-Mitarbeiterin Andrea Umland Anzahl, Größe und Nutzung aller Flächen in Bremerhaven zusammenzählte - einschließlich der zur Stadt Bremen gehörenden Überseehäfen. Danach vergrößerte sich die Gesamtfläche gegenüber Ende 2006 um eben 2314 Quadratmeter auf 86,582 Quadratkilometer oder 8658,2 Hektar. Dabei bleiben noch die 1400 Hektar außen vor, um die sich Bremerhaven vergrößern soll, wenn die Länder Bremen und Niedersachsen endlich den Staatsvertrag über die geplante Gebietsübertragung auf der Luneplate besiegeln.

Dass sich Land- oder Wasserflächen in der Seestadt veränderten, hat unterschiedliche Ursachen, erläutert Marco Kewes, stellvertretender Leiter des Vermessungs- und Katasteramts. So wurden Grundstücke neu vermessen und Katasterdaten neu berechnet. Vor allem aber legte das Amt neue Koordinaten für die 1867 entstandene westliche Stadtgrenze fest. Die verläuft entgegen landläufiger Ansicht nicht auf dem Deich, sondern in der Weser und ein Stück weit sogar auf einem Zipfel der anderen Weserseite bei Blexen. Das Ergebnis der Neuberechnung: Bremerhaven wurde in der Weser um rund 20 000 Quadratmeter größer. Dafür verkleinerte sich der Stadtteil Wulsdorf, wo das Gewerbegebiet für die Offshore-Windenergiebranche neu vermessen wurde, um etwa 17 000 Quadratmeter.

Derlei Flächenkorrekturen sind für die Landvermesser nichts Ungewöhnliches. Amtsleiter Ulrich Gellhaus: "Die Grenzfestlegungen von Flurstücken in den neu berechneten Bereichen beruhen noch auf ursprünglichen Karten im Maßstab 1:10 000." Damit entspricht ein Millimeter in der Karte zehn Metern in der Natur. "Dass es bei einer Neuberechnung mit unserer modernen Digitaltechnik größere Abweichungen gegenüber früheren Vermessungen geben kann", so Gellhaus, "liegt auf der Hand. An der Grenze in der Weser kommen so beträchtliche Flächen schnell zusammen."

Insgesamt verteilt sich die Fläche Bremerhavens auf 33 183 Flurstücke, die meisten davon im Stadtteil Lehe mit rund 16 000. Im vergangenen Jahr wurden 4421 Flurstücke verändert, 339 entstanden neu, 253 wurden zu historischen Flurstücken. Somit erhöhte sich die Zahl der Flurstücke in Bremerhaven um 86. Die Straßen, Wege und Plätze in der Seestadt machen 7,215 Quadratkilometer, die Flächen für Sport und Grünanlagen 6,170 Quadratkilometer aus. Grün- und Ackerland sowie Wald schlagen mit knapp 14 Quadratkilometern zu Buche.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben