Aktuelle Tageszeitungen im Regal

„Wohnen in Nachbarschaften“ (WiN) – Erste Vergaberunde erfolgreich beendet. Zweite Vergaberunde geplant

Die Bremerhavener Stadtteile sollen lebendiger und l(i)ebenswerter werden.

Dafür hat die Stadt Bremerhaven das Programm „Wohnen in Nachbarschaften“ (WiN) ins Leben gerufen. Das Projekt steht unter der Federführung des Amtes für kommunale Arbeitsmarktpolitik beim Magistrat Bremerhaven.

Ziel von WiN ist es, das Leben und Arbeiten in den Stadtteilen zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt der Bewohner:innen zu stärken. Dies soll durch Projekte in den Bereichen von Stadtentwicklung, Arbeitsmarkt und Soziales, Jugend, Kultur, Umweltschutz und Sport geschehen. Antragsberechtigt sind u.a. lokale Initiativen, Gesellschaften des privaten Rechts ohne städtische Beteiligung, Vereine, Arbeits- oder Interessensgemeinschaften, Selbsthilfegruppen oder Netzwerke. Die Stadt ist in zwei WiN-Bezirke eingeteilt (Nord und Süd).

Die erste Vergaberunde 2021 ist inzwischen beendet. Insgesamt wurden für beide Bezirke 95 Anträge eingereicht. 68 Antragstellende können sich nach den Beratungen in den Vergabeausschüssen über eine Zuwendung für ihr Projekt freuen. „Ich bin begeistert über die Resonanz und das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an WiN“, so der für den Bereich Arbeitsmarkt zuständige Dezernent, Oberbürgermeister Melf Grantz. „Die Zahl der Antragstellungen zeigt uns, dass es das richtige Zeichen war, das Programm WiN auch während der Corona-Pandemie umzusetzen.“ Pandemiebedingt musste das Verfahren zur Auswahl der Projekte in diesem Jahr etwas angepasst werden. „Wir haben auf Bürgerversammlungen zur Bildung der Vergabeausschüsse verzichtet und dafür die Stadtteilkonferenzen und andere Institutionen um ihre Mitwirkung gebeten“, erläutert Martina Tietjen, Amtsleiterin im Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik. „Das hat gut funktioniert. Das Verständnis für die notwendigen Veränderungen war groß. Darüber sind wir erleichtert.“

Nun ist die zweite Vergaberunde mit Einsendeschluss 25. Mai 2021 geplant. Für Fragen und Beratungen steht die zuständige Programm-Koordinatorin, Katja Gente, im Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik zur Verfügung. Auf persönliche Kontakte wird derzeit verzichtet. Termine für eine telefonische Beratung können aber vereinbart werden.

Kontakt:
Magistrat der Stadt Bremerhaven
Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik
WiN-Koordination
Katja Gente
Hinrich-Schmalfeldt-Str. 42
27576 Bremerhaven
 win@magistrat.bremerhaven.de
 0471 5902706
Sprechzeiten: Montag bis Freitag 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Fördervoraussetzungen, Antragsformulare und weitere Informationen gibt es hier.

 

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben