Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Touristische Zusammenarbeit festgezurrt: Niedersachsen und Bremerhaven werben weiterhin gemeinsam um Urlauber

Die Seestadt Bremerhaven und das Land Niedersachsen werden auch zukünftig zusammen im Tourismus werben. Das vereinbarten Oberbürgermeister Melf Grantz, die Geschäftsführerin der TourismusMarketing Niedersachen GmbH, Caroline Ruh, sowie der Vorsitzende des Tourismusverbandes Niedersachsen, Landrat Sven Ambrosy und Raymond Kiesbye, Geschäftsführer der Erlebnis Bremerhaven GmbH, am Rande der derzeit laufenden Reisemesse ITB in Berlin. Hintergrund des Gesprächs war die angekündigte teilweise Auflösung der Zusammenarbeit in Sachen Tourismuswerbung seitens Niedersachsen.

„Ich freue mich sehr, dass wir diese Frage in einem gemeinsamem Gespräch klären konnten und die beiden wichtigen Tourismus-Destinationen Bremerhaven und Niedersachsen nun wieder touristisch in einem Boot sitzen“, sagte OB Grantz. „Wir sind uns einig, dass die Zusammenarbeit in diesem Bereich zukünftig noch intensiviert werden muss. Bis Anfang Mai sollen die entsprechenden Vereinbarungen vertraglich festgelegt sein.“

Die Landesgesellschaft habe die Kooperation aufgrund interner Vorgaben seitens des Landes Niedersachsen teilweise einstellen wollen. Dies sei nun vom Tisch. OB Grantz: „Wir werden die Zusammenarbeit auf neue Füße stellen. Dazu gehört auch, dass ein gegenseitiges Werben auf Internetseiten möglich sein wird. Dazu können neben den offiziellen Web-Auftritten auch touristische Unternehmen wie Hotels oder die Gastronomie gehören.“

Die Basis für die touristische Kooperation sei unverändert gut. Die Seestadt ist Mitglied im Tourismusverband Nordsee und darüber indirekt im Tourismusverband Niedersachen. Außerdem ist Bremerhaven Mitgesellschafter der Tourismus GmbH „Die Nordsee: Sieben Inseln – eine Küste“. Über die vorhandenen engen Verknüpfungen und die weitere Kooperation solle auch sichergestellt werden, dass Bremerhavener Tourismus-Fachleute weiterhin in niedersächsischen Fachbeiräten mitarbeiten könnten, so Grantz.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben