Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Touristische Aufwertung in der Geeste: Magistrat beschließt neue Pontonanlage

Direkt an der Innenstadt mit dem Boot anlegen und zu Fuß in die City gehen - diesen Standortvorteil bringt eine neue Pontonanlage, die auf Höhe des Historischen Museums in der Geeste errichtet werden soll. Mit seinem heutigen Beschluss dazu will der Magistrat den Wasser-Tourismus in der Seestadt weiter stärken.

„Zum Image einer Hafenstadt wie Bremerhaven gehört auch ein sichtbares maritimes Leben. Ein neuer Bootsanleger in zentraler Lage an der Geeste trägt wesentlich dazu bei, die Seestadt als attraktives Ziel für Motorbootfahrer und Segler noch bekannter und beliebter zu machen“, erklärte Oberbürgermeister Melf Grantz. „Diese neue Anlegemöglichkeit wird auch zusätzliche Tagestouristen in die Stadt holen. Als Teil des Tourismuskonzeptes ist die Pontonanlage in der Geeste eine wichtige Komponente für den Wassertourismus in Bremerhaven.“ Seit der Anhebung der Führerfreischeingrenze zum Führen von Motorbotten auf 15 PS im Jahr 2012 erlebe der Wassersport-Tourismus insgesamt einen deutlichen Aufschwung.

Angebracht werden sollen die neuen Pontons auf einer Länge von 70 Metern zwischen der Alten Geestebrücke und der Treppenanlage vor dem Historischen Museum. Der bereits vorhandene Anleger des Ausflugschiffes MS Deutschland wird dabei eingebunden und dessen Treppe als Zugang genutzt. Die Kosten für die Anschaffung der Pontonanlage belaufen sich auf rund 181.000 Euro. Die Summe soll zu 80 Prozent (40 Prozent Bundes- und 40 Prozent Landesanteil) aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Regionale Wirtschaftsförderung“ (GRW) finanziert werden. Ein entsprechender Antrag ist in Vorbereitung. 20 Prozent (rund 36.200 Euro) der Gesamtkosten entfallen auf die Stadt Bremerhaven. Der Finanz- und Wirtschaftsausschuss muss dem heutigen Magistratsbeschluss noch zustimmen.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben