Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Städte Geestland und Bremerhaven einig bei Edeka-Erweiterung

Der Bürgermeister der Stadt Geestland Thorsten Krüger und Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz haben sich bei einem vertrauensvollen Gespräch über die strittigen Fragen im Zusammenhang mit der Erweiterung eines Edeka-Markte an der Geestländer Stadtgrenze geeinigt. „Mit diesem Kompromiss wird sowohl dem Interesse Bremerhavens als Oberzentrum Rechnung getragen also auch dem Interesse der Stadt Geestland die Verkaufsfläche an der Stadtgrenze zu erweitern“, resümiert Oberbürgermeister Grantz. Für Geestlands Bürgermeister Thorsten Krüger ist die Einigung auch ein Zeichen dafür, die gutnachbarschaftlichen Beziehungen intakt seien: „Besonders freue ich mich, dass wir in Aussicht nehmen, ein interkommunales Versorgungsgebiet zu entwickeln. Das wäre eine echte Innovation für unsere Region und vielleicht sogar darüber hinaus.“ Die Vereinbarung bedarf noch der Zustimmung des Landkreises Cuxhaven, von dem jedoch ein Vertreter mit am Tisch saß, der sein Einverständnis signalisiert hat.

Die Vereinbarung der beiden Städte hat folgenden Wortlaut:

1. Es werden über eine Änderung des Bebauungsplanes Nr. 71 (der Stadt Geestland) zukünftig 1600 m² Verkaufsfläche für Lebensmitteleinzelhandel und weitere maximal 600 m² Verkaufsfläche für nicht zentrenrelevante Sortimente im ehemaligen Discounter Lidl festgesetzt.

2. Bremerhaven erklärt, dass bei Einhaltung der o. g. Bedingungen keine Einwendungen gegen die Anpassung des Bebauungsplans Nr. 71 erhoben werden.

3. Zurzeit wird mit den Stadtrandgemeinden und dem Landkreis Cuxhaven in Ergänzung zu dem Einzelhandelskonzept der Stadt Bremerhaven, ein regionales Einzelhandelskonzept unter Hinzuziehung der Firma CIMA erarbeitet. Die Grundlagen dieses Vergleichs sollen Bestandteil des regionalen Einzelhandelskonzepts sein. Es soll unter Beteiligung der Firma CIMA geprüft werden, ob für die in Rede stehenden Bereiche ein interkommunales Versorgungsgebiet entstehen kann.

Diese vergleichsweise Lösung ist mit dem Investor und dem zukünftigen Betreiber des Edeka-Markts abgestimmt (es entsteht kein E-Center).

Ferner nehmen die Städte Geestland und Bremerhaven die Mitteilung von Edeka zur Kenntnis, dass der Mietvertrag für den Debstedter Weg verlängert wurde. Und dass der heutige Edeka-Markt in Geestland zurückgebaut und durch einen Neubau ersetzt werden soll. Der Betreiber wird bis zur Fertigstellung des Neubaus den ehemaligen Lidl-Markt als Übergangslösung nutzen.“

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben