Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Sportvereine in Krisenzeiten unterstützen

Nicht nur Wirtschaftsunternehmen, sondern auch Sportvereine sind massiv von den Einschränkungen des öffentlichen Lebens infolge der Corona-Krise betroffen.

Fixkosten für den Vereinsbetrieb einschließlich Personal laufen trotz der Einstellung von Training und Wettkampf vielfach weiter. Finanziert werden diese Kosten im Wesentlichen aus den Mitgliedsbeiträgen, den Kursgebühren und öffentlichen Zuschüssen. Auch wenn zurzeit niemand eine genaue Aussage treffen kann, wann der Sportbetrieb wieder möglich ist, appelliert Stadtrat Paul Bödeker eindringlich an alle Sportlerinnen und Sportler, den Bremerhavener Vereinen in schwierigen Zeiten die Treue zu halten. Die Vereine sind auf die Beiträge der über 20.200 Mitglieder dringend angewiesen. Das Amt für Sport und Freizeit stellt sicher, dass alle beantragten Sportstätten- und Übungsleiterzuschüsse kurzfristig an die Vereine ausgezahlt werden. Für die Übungsleiterzuschüsse gilt das im Rahmen einer mit dem Landessportbund Bremen abgestimmten Sonderregelung auch für die Fälle, in denen Lizenzen aufgrund ausgefallener Lehrgänge nicht fristgerecht verlängert werden können. „Selbstverständlich werden wir den Vereinen für die Dauer der Sperrung ebenso kein Entgelt für die Sporthallennutzung berechnen“, so Stefan Axmann, Leiter des Amtes für Sport und Freizeit. Das Sportamt stehe den Vereinen als Ansprechpartner bereit, um bei der Lösung auftretender Probleme aufgrund der Krise zu unterstützen.

Für diesen Artikel wurden folgende Schlagworte vergeben