Aktuelle Tageszeitungen im Regal

Open-Air-Eislauffläche im Fischereihafen: Eiskalter Spaß für Kinder

Kinder, die in Bremerhaven gerne unter freiem Himmel Schlittschuhlaufen möchten, können sich ab sofort auf den Weg in den Fischereihafen machen. Im Schaufenster Fischereihafen steht derzeit nämlich eine 400 Quadratmeter große Natureislauffläche, auf der man sich kostenlos vergnügen kann. Wie lange der eisige Spaß bestehen bleibt, ist letztlich davon abhängig, wie das Wetter mitspielt. Derzeit ist noch knapp eine Woche lang Frost angekündigt. Eltern den es angesichts der eisigen Temperaturen zu kalt wird, können sich vor Ort bei Glühwein, Bratwurst und Crêpes aufwärmen.

Seit gestern 14 Uhr kann über das Eis geflitzt werden. „Toll, dass das Wetter mitgespielt hat und unsere Mühen nicht umsonst waren. Auch wenn derzeit nur Kinder den Eislaufspaß genießen können - mehr hält das Eis leider nioch nicht. Wir hoffen aber, dass das noch wird“, freut Marco Schilling sich. Der Veranstaltungsleiter der Schaufenster Fischereihafen Werbe- und Veranstaltungs-GmbH hat selber ordentlich mit angepackt, damit dem eisigen Vergnügen auf dem Marktplatz nichts im Wege steht. Bereits seit Dienstag arbeiten Schilling und sein Team daran, dass die 20 x 20 Meter große Natureisfläche fertig wird.

Viele Stunden Arbeit und mehr als 6 Tonnen Eis und Wasser waren bisher dafür nötig, doch ohne das Mitwirken von Väterchen Frost wäre die ganze liebe Mühe völlig umsonst gewesen. Die Bahn wird nämlich nicht durch aufwendige Technik heruntergekühlt, sondern nur durch die natürlichen Minusgrade der Umgebungstemperatur. Schilling hofft, dass diese noch möglichst lange erhalten bleiben – umso länger geht nämlich auch das Eisvergnügen. „Wenn man den Prognosen der Meteorologen folgen darf, bedeutet das noch etwa eine Woche Eislaufspaß“, so Schilling.

Die Idee zu einer solchen Natureislauffläche zwischen Fischmeile und Fischbahnhof hatte Marco Schilling selber: „Die öffentlichen Wasserflächen in der Stadt benötigen bekanntermaßen ja viele Tage Dauerfrost, um so dicht zu frieren, dass die Eisflächen auch tragen“, erzählt Schilling. „Unserer Fläche wurde stattdessen Schicht um Schicht aufgebaut. Das Ergebnis ist so, wie man es von den überfluteten Wiesen her kennt, die es ab und an im Umland gibt“, so Schilling weiter. „Wir haben jetzt nur ein Stück „Wiese“ in die Stadt geholt“, sagt der 49-jährige lachend. Die Benutzung der Eisbahn erfolgt allerdings auf eigene Gefahr. Die Fläche ist unter der Woche ab 14 Uhr freigegeben. Am Wochenende schon ab 13 Uhr. Schlittschuhe müssen selber mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei.

Neben dem Engagement von Schilling samt Team wurde die Eisbahnidee auch durch das Bremerhaven Eiswerk unterstützt. Das gesamte Brucheis, das für die Fläche benötigt wurde, kommt als Spende von dem modernen Eisproduzenten aus dem Fischereihafen. In den umliegenden Geschäften und Restaurants freut man sich sehr über den eisigen Spaß auf dem Marktplatz und hofft dabei natürlich auf viele muntere Gäste, die sich nach dem Schlittschuhlaufen auch noch einen leckeren Happen gönnen.   Marco Butzkus